NewsPolitikPrivate Pflegedienste hoffen auf ein Einwanderungsgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Private Pflegedienste hoffen auf ein Einwanderungsgesetz

Donnerstag, 10. Januar 2019

/dpa

Erfurt – Private Pflegedienste in Thüringen sehen die Bekämpfung des Fachkräfte­mangels als wichtigstes Thema in ihrer Branche für 2019. „Wir haben eine immens gestiegene Nachfrage nach professioneller Pflege. Krankenschwestern und Altenpfleger werden gesucht wie die Nadel im Heuhaufen“, sagte Margit Benkenstein, Thüringer Landesvorsitzende des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa). Nach Daten des Statistischen Bundesamtes waren 115.620 Menschen in Thüringen zum Ende des Jahres 2017 pflegebedürftig.

Der bpa vertritt in Thüringen etwa 250 Einrichtungen. Der Verband will den Fachkräftemangel in der Pflege auch bei seinem Neujahrsempfang heute in Erfurt thematisieren.

Anzeige

Laut Benkenstein existieren in der ambulanten Pflege bereits Wartelisten. „Betroffene müssen teils ein oder zwei Monate warten, bis ein Platz frei wird“, sagte sie. Grund sei der Personalmangel. Nach ihrer Einschätzung hoffen viele Pflegebetriebe auf ein Einwanderungsgesetz, damit Fachkräfte aus Nicht-EU-Ländern einfacher nach Deutschland kommen und hier arbeiten könnten.

Zu den Herausforderungen für ambulante und stationäre Pflegedienste gehöre aber auch die Umstellung der Ausbildung in Pflegeberufen, sagte Benkenstein. Ab 2020 soll sich die Ausbildung für Kranken-, Kinderkranken- und Altenpfleger ändern. Zunächst werden die Auszubildenden zwei Jahre lang gemeinsam ausgebildet, können aber einen Vertiefungsbereich wählen. Im dritten Lehrjahr dann sollen sie sich entscheiden können, ob sie sich spezialisieren – zum Beispiel auf Altenpflege – oder die generalistische Ausbildung als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann abschließen.

Im Zuge der Umstellung könnten Kooperationen zwischen Fachschulen, Pflege­einrichtungen und Krankenhäusern neu geregelt werden. „Wir werden darauf achten, dass die Umsetzung der Reform nicht dazu führt, dass die Pflegebetriebe weniger ausbilden – zum Beispiel wegen zu großer bürokratischer Hürden“, sagte Thomas Engemann, Landesbeauftragter des bpa in Thüringen.

Außerdem wolle sich sein Verband dafür einsetzen, dass alle 30 Fachschulen in Thüringen erhalten bleiben, an denen Altenpfleger ausgebildet werden. „Nicht alle der jungen Menschen, die eine solche Ausbildung beginnen, haben einen Führerschein. Deshalb ist es wichtig, dass die Fachschulen in Wohnortnähe bleiben“, sagte Engemann. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Düsseldorf – Die Zahl der offenen Stellen in der Altenpflege ist 2018 erstmals seit fünf Jahren zurückgegangen – von 24.279 auf 22.950. Das geht laut einem Bericht der Rheinischen Post aus einer
Erstmals seit fünf Jahren weniger offene Stellen in Altenpflege
16. Januar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) fehlen laut einer Studie im Auftrag der Landesregierung etwa 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen. Der Report „Landesberichterstattung Gesundheitsberufe“
In Nordrhein-Westfalen fehlen 10.000 Fachkräfte in Gesundheitsberufen
15. Januar 2019
Berlin – Über die Zahl ausländischer Hilfskräfte, die in deutschen Familien Pflegebedürftige rund um die Uhr betreuen, ihr Arbeitsverhältnis, das Geschlecht der Hilfskräfte und die Verteilung in
Kaum Informationen über häusliche Pflege durch ausländische Aushilfskräfte
15. Januar 2019
Mannheim – Mit einer Werbekampagne und Hilfe bei der Wohnungssuche will das Universitätsklinikum Mannheim Pflegekräfte gewinnen. „Das ist Chefsache“, betonte der neue Ärztliche Direktor Hans-Jürgen
Mannheimer Universitätsklinik braucht mehr Pflegekräfte
14. Januar 2019
Berlin – Kritik an dem seit Anfang Januar geltenden Gesetz „Personaluntergrenze für pflegesensitive Krankenhausbereiche“ übt die Deutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und Notfallmedizin (DGNI).
Diskussion um Untergrenzen für Pflegepersonal geht weiter
8. Januar 2019
Berlin –Die Personalnot im Pflegebereich hat laut einem Medienbericht im vergangenen Jahr weiter zugenommen. 2018 seien im Jahresdurchschnitt fast 40.000 Stellen in der Pflege unbesetzt gewesen,
Personalnot weiterhin vor allem in der Altenpflege
2. Januar 2019
Potsdam – Die neue bundesweite Regelung zum Mindestpersonalbestand an Krankenhäusern könnte aus Sicht des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums zum Bettenabbau in Brandenburg führen. In letzter
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER