NewsMedizinMadariagavirus verbreitet sich in Haiti
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Madariagavirus verbreitet sich in Haiti

Freitag, 11. Januar 2019

A) Scheininfizierte Vero-E6-Zellen nach 23 Tagen. B) Mit der Plasmaprobe 1-1901 beimpfte Vero-E6-Zellen. Infizierte Zellen entwickeln dunkle, granulierte Zytoplasmen mit Einschlusskörpern, die Zellen vergrößern sich und abgestorbene Zellen lösen sich von der wachsenden Oberfläche./ Morris et al. 2019

Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher weniger als 12 Infektionen dokumentiert. Sie stammen von einem Ausbruch im Jahr 2010 in Panama. Nun berichten Wissenschaftler in PLOS Neglected Tropical Diseases, dass sie MADV in Plasmaproben aus den Jahren 2015 und 2016 von 8 Kindern in Haiti identifiziert haben (2019; doi: 10.1371/journal.pntd.0006972).

Im Gegensatz zu den früheren Fällen aus Panama, die meist an einer Enzephalitis litten, traten bei den Kindern in Haiti Fiebererkrankungen auf, die am ehesten mit dem Denguefieber verglichen werden können. Damit stützen die Forscher um Glenn Morris von der University of Florida die These, dass eine milde oder gar asymptomatische Infektion mit MADV vorkommen kann. Denn auch serologische Untersuchungen im Nachgang des Ausbruchs in Panama ergaben, dass 2 bis 5 % der Bevölkerung in den von MADV betroffenen Gebieten Anzeichen einer früheren Infektion aufwiesen.

Anzeige

Morris und seine Kollegen führen ein Überwachungsprogramm in einer Schulklinik in Haiti durch, bei dem sie seit 2014 Blutproben von Kindern mit akuten fieberhaften Erkrankungen sammeln. Im April 2015 wurde eine solche Probe von einem 8-jährigen Mädchen in der Region Gressier/Leogane auf Haiti positiv auf MADV getestet. Das Virus wurde dann im Laufe des Jahres 2016 von weiteren 7 Patienten aus derselben Kohorte kultiviert.

Weitere Ausbreitung nicht ausgeschlossen

Alle isolierten Stämme waren sich sehr ähnlich. Aufgrund der genetischen Sequenzen vermuten die Forscher, dass das Virus zwischen Oktober 2012 und Januar 2015 aus Panama nach Haiti eingeführt wurde. Die Forscher schließen nicht aus, dass sich MADV auch in andere Teile der Karibik oder in Nordamerika ausbreiten könnte.

Das Madariagavirus ist eine durch Mücken übertragene Krankheit, die von Tieren, darunter Pferde, Mäuse, Ratten und Fledermäuse, auf den Menschen übertragen wird. Über seine Epidemiologie oder ihren Lebenszyklus ist wenig bekannt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Heidelberg – Ein therapeutischer Impfstoff konnte im Mausmodell durch humane Papillomviren (HPV) verursachten Gebärmutterhalskrebs bekämpfen. Bei der Hälfte der geimpften Nager bildeten sich die
Therapeutische Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs bei Mäusen erfolgreich
15. Januar 2019
München – Ein Verfahren, das eine Infektion mit Cytomegalieviren (CMV) anhand der Immunreaktion nachweist, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Helmholtz-Zentrum
Neues Nachweisverfahren für Cytomegalievirus-Infektionen
14. Januar 2019
London – In England ist ein bekannter Krebsimmunologe nach einer Gelbfieberimpfung gestorben. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Der Forscher gehörte allerdings zur Risikogruppe der über
Großbritannien: Forscher stirbt nach Gelbfieberimpfung
8. Januar 2019
Wuhan – Chinesische Virologen haben in der Leber von Flughunden genetische Spuren eines Virus aus der Familie der Filoviridae entdeckt, zu denen auch das Ebolavirus gehört. Untersuchungen in Nature
Neues ebolaartiges Virus entdeckt
4. Januar 2019
Hamburg – Forschern des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin ist es mit einem neuen miniaturisierten Gerät zur „Echtzeit-Sequenzierung“ gelungen, die Ursache für den Anstieg der
Lassafieber: Genomsequenzierung kann vor Ort Gefahrenlage schneller beurteilen
28. Dezember 2018
Köln – Im Fall eines 2016 in Köln am tropischen Lassafieber gestorbenen Patienten ist eine damals beauftragte Spezialfirma mit einer Klage gegen das Krankenhaus und das Land Nordrhein-Westfalen (NRW)
Lassa-Fall: Firma für Leichenüberführung scheitert mit Klage
26. November 2018
Erlangen/Chicago – Eine neue Abwehrreaktion des menschlichen Immunsystems gegen Herpesviren hat eine Forschergruppe um Florian Full und Armin Ensser vom virologischen Institut des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER