NewsVermischtesMindestens jeder dritte Todesfall durch Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen in Europa vermeidbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mindestens jeder dritte Todesfall durch Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen in Europa vermeidbar

Donnerstag, 10. Januar 2019

/Brent Hofacker, stockadobecom

Halle – Jeder zweite bis dritte Todesfall durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Europa wäre Forschern zufolge durch eine ausgewogenere Ernährung vermeidbar. Von insgesamt 4,3 Millionen kardiovaskulären Todesfällen im Jahr 2016 in Europa gehen 2,1 Millionen auf eine unausgewogene Ernährung zurück, wie die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mitteilte. Allein in Deutschland waren 2016 rund 160.000 Todesfälle und damit fast die Hälfte aller Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen ernährungsbedingt.

Für die Studie (European Journal of Epidemiology 2019; doi: 10.1007/s10654-018-0473-x) wertete ein internationales Forscherteam Daten der globalen Krankheits­lastenstudie von 1990 bis 2016 aus. Sie analysierten, wie häufig beispielsweise Herzinfarkte oder Schlaganfälle in den 51 Ländern vorkamen, die von der Weltgesund­heitsorganisation (WHO) als europäische Region zusammengefasst werden. Hierzu gehören neben den EU-Mitgliedsstaaten und weiteren europäischen Ländern auch mehrere Staaten Vorder- und Zentralasiens wie Armenien und Israel.

Anzeige

Anhand des Lebensmittelkonsums und weiterer Risikofaktoren errechneten die Forscher den Anteil der Todesfälle, der auf eine unausgewogene Ernährung zurückzuführen ist. Dazu zählen sie unter anderem einen zu geringen Verzehr von Vollkornprodukten, von Nüssen und Samen sowie von Gemüse und einen zu hohen Salzkonsum.

Während in Deutschland, aber auch in Italien, Großbritannien und Frankreich mindestens 40 Prozent aller kardiovaskulären Todesfälle mit einer unausgewogenen Ernährung in Verbindung gebracht werden, betrifft dies in Israel und Spanien dagegen nur jeden dritten Todesfall.

In Schweden und Norwegen beispielsweise trägt den Forschern zufolge ein zu geringer Verzehr von Nüssen und Samen zu den meisten ernährungsbedingten Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei, in vielen zentral- und osteuropäischen Ländern ist hingegen der zu geringe Verzehr von Vollkornprodukten der Hauptrisikofaktor.

Große Unterschiede fanden die Forscher auch hinsichtlich Alter und Geschlecht. 2016 starben rund 601.000 Menschen unter 70 Jahren an den Folgen einer ernährungs­bedingten Herz-Kreislauf-Erkrankung, davon 420.000 Männer und 181.000 Frauen. Männer waren tendenziell bereits in jüngeren Jahren betroffen, Frauen dagegen erst ab dem 50. Lebensjahr.

Der Risikofaktor Alkohol wurde in der im Fachmagazin European Journal of Epidemiology veröffentlichten Studie nicht berücksichtigt. In Ländern mit einem hohen Alkoholkonsum könnte das Ausmaß ernährungsbedingter Herz-Kreislauf-Erkrankungen damit noch größer sein. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die rechtzeitige Diagnose einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie kann Leben retten. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung hingewiesen. Schätzungen zufolge entwickelt sich bei einer
Bei Herz-Kreislauf-Symptomen um die Geburt herum an Schwangerschafts-Kardiomyopathie denken
15. Januar 2019
Erfurt – Thüringens Verbraucherschutzminister Dieter Lauinger (Grüne) hat sich für eine deutlichere Kennzeichnung auf Lebensmittelpackungen ausgesprochen, um eine gesündere Ernährung zu erleichtern.
Lauinger will deutlichere Kennzeichnung auf Lebensmittelpackungen
14. Januar 2019
Otago – Die Ernährung gilt als wesentlicher Lebensstilfaktor, um das Risiko von chronischen Erkrankungen zu senken. Das hat eine Metaanalyse neuseeländischer Wissenschaftler in der Zeitschrift Lancet
Weniger chronische Erkrankungen bei vollwertiger Ernährung
9. Januar 2019
Berlin – Verbraucher in Deutschland lieben es beim Essen abwechslungsreich – verzichten laut einer Umfrage aber zunehmend auf Fleisch. Wie aus dem heute vorgestellten Ernährungsreport des
Ernährungsreport: Verbraucher ernähren sich immer bewusster
7. Januar 2019
Berlin – In vielen Supermärkten sollen sie in diesem Jahr nach und nach auftauchen: kleine, farbige Aufdrucke auf manchen Joghurts und Tiefkühlkost. Die neuen Logos eröffnen die nächste Runde im
Neuer Anlauf für eine Fünf-Farben-Ampel auf Lebensmitteln
4. Januar 2019
Berlin – Die Seite 313 in der neuen (Muster)-Weiter­bildungs­ordnung der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) ist der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) die liebste: „Die Zusatzweiterbildung
Ernährungsmediziner hoffen auf schnelle Umsetzung fachlicher Zusatzweiterbildung
27. Dezember 2018
Berlin – Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will bis zum kommenden Sommer ein Modell für eine neue Nährwertkennzeichnung in Deutschland erarbeiten. Die Kennzeichnung solle das bereits
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER