NewsAuslandMenschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall

Donnerstag, 10. Januar 2019

/pattilabelle, stockadobecom

Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine Sprecherin des Gerichtshofs heute. Nun habe die Regierung mehrere Wochen Zeit zu antworten. Ob es eine Anhörung zu dem Fall gebe, stehe allerdings noch nicht fest.

Die Mutter des Belgiers Tom Mortier erhielt 2012 aktive Sterbehilfe aufgrund psychischer Leiden. Die Angehörigen wurden erst nach dem Tod darüber informiert. Voraussetzung für aktive Sterbehilfe in Belgien ist, dass sich die Patienten in einer medizinisch aussichtslosen Lage befinden. Mortier zufolge sei das bei seiner Mutter nicht der Fall gewesen. Sie habe lediglich vorübergehende psychische Erkrankungen gehabt, die heilbar gewesen wären. Aus diesem Grund klagte er.

Anzeige

Involviert in den Fall war der Arzt Wim Distelmans. Der Onkologe und Professor an der Freien Universität Brüssel (VUB) ist Vorsitzender der föderalen Kontrollkommission für Sterbehilfe in Belgien. Er kommt immer wieder in die Schlagzeilen, weil er selbst Sterbehilfe ausführt und als Vorsitzender der Kontrollkommission Fälle überprüft.

Aktive Sterbehilfe bei psychischen Leiden ist umstritten, weil es keine objektiven klinischen Kriterien für eine unheilbar psychische Krankheit gibt. Zudem fordern Ärzte in Belgien, dass bestimmte Wartezeiten zwischen dem ersten Arztbesuch und der tatsächlichen aktiven Sterbehilfe insbesondere für psychische Leiden eingeführt werden.

Mittlerweile ist ein zweiter Fall aktiver Sterbehilfe bei psychischen Leiden in Belgien anhängig. Drei Ärzte müssen sich wegen Sterbehilfe bei einer 38-Jährigen vor Gericht verantworten. In Belgien ist aktive Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen seit 2002 legal. 2017 starben so 2.309 Menschen; in 40 Fällen waren psychische Leiden der Grund. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) will sein Urteil zu Schadenersatzansprüchen gegen einen Arzt im Zusammenhang mit der künstlichen Ernährung eines Patienten am 2. April verkünden. Dies teilte
Bundesgerichtshof will Anfang April zu künstlicher Ernährung urteilen
13. März 2019
Berlin – Hohes Alter kann vor Mietkündigung schützen: Das Berliner Landgericht hat die Rechte von betagten Mietern gestärkt. Diese können laut Urteil von gestern allein unter Berufung auf ihr hohes
Hohes Alter schützt vor Mietkündigung
12. März 2019
Karlsruhe/München – Die Klage gegen einen Arzt, der einen Demenzkranken möglicherweise zu lange am Leben erhalten hat, stößt beim Bundesgerichtshof (BGH) auf grundsätzliche Bedenken. Die Bundesrichter
Bundesgerichtshof skeptisch zu Schadenersatz bei künstlicher Ernährung
12. März 2019
Hamburg – Ein Hamburger Apotheker, der verbotenerweise an einem Ärztezentrum beteiligt war, ist zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen Betrugs verurteilt worden. Die Richter des Hamburger
Apotheker wegen Betrugs in Millionenhöhe verurteilt
6. März 2019
Frankfurt am Main – Der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat sich für liberale Regeln in mehreren Lebensbereichen ausgesprochen. Unter der Überschrift „Selbstbestimmung von der Wiege bis ins Grab“
FDP-Vorstoß für liberale Regeln zu Leihmüttern und Sterbehilfe
6. März 2019
Frankfurt am Main – Der Blutdoping-Skandal um einen Arzt aus Erfurt weitet sich aus. Im Zuge der Ermittlungen ist ein weiterer Skilangläufer in Österreich festgenommen worden. Wie die
Blutdoping-Skandal weitet sich aus
6. März 2019
Lyon – Ein Gericht in Frankreich hat im Schadenersatzprozess gegen den deutschen Pharmahersteller Merck die Sammelklage von mehr als 4.000 Klägern abgewiesen. Das Gericht in Lyon kam gestern zu dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER