NewsAuslandMenschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall

Donnerstag, 10. Januar 2019

/pattilabelle, stockadobecom

Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine Sprecherin des Gerichtshofs heute. Nun habe die Regierung mehrere Wochen Zeit zu antworten. Ob es eine Anhörung zu dem Fall gebe, stehe allerdings noch nicht fest.

Die Mutter des Belgiers Tom Mortier erhielt 2012 aktive Sterbehilfe aufgrund psychischer Leiden. Die Angehörigen wurden erst nach dem Tod darüber informiert. Voraussetzung für aktive Sterbehilfe in Belgien ist, dass sich die Patienten in einer medizinisch aussichtslosen Lage befinden. Mortier zufolge sei das bei seiner Mutter nicht der Fall gewesen. Sie habe lediglich vorübergehende psychische Erkrankungen gehabt, die heilbar gewesen wären. Aus diesem Grund klagte er.

Anzeige

Involviert in den Fall war der Arzt Wim Distelmans. Der Onkologe und Professor an der Freien Universität Brüssel (VUB) ist Vorsitzender der föderalen Kontrollkommission für Sterbehilfe in Belgien. Er kommt immer wieder in die Schlagzeilen, weil er selbst Sterbehilfe ausführt und als Vorsitzender der Kontrollkommission Fälle überprüft.

Aktive Sterbehilfe bei psychischen Leiden ist umstritten, weil es keine objektiven klinischen Kriterien für eine unheilbar psychische Krankheit gibt. Zudem fordern Ärzte in Belgien, dass bestimmte Wartezeiten zwischen dem ersten Arztbesuch und der tatsächlichen aktiven Sterbehilfe insbesondere für psychische Leiden eingeführt werden.

Mittlerweile ist ein zweiter Fall aktiver Sterbehilfe bei psychischen Leiden in Belgien anhängig. Drei Ärzte müssen sich wegen Sterbehilfe bei einer 38-Jährigen vor Gericht verantworten. In Belgien ist aktive Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen seit 2002 legal. 2017 starben so 2.309 Menschen; in 40 Fällen waren psychische Leiden der Grund. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Berlin – Die FDP hat der Bundesregierung vorgeworfen, das Sterbehilfeurteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar nicht umsetzen zu wollen. „Sie hat sich offensichtlich endgültig festgelegt,
FDP wirft Regierung Tatenlosigkeit bei Sterbehilfe vor
26. Mai 2020
Berlin – Sechs Monate nach der tödlichen Messerattacke auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat der Angeklagte vor dem Landgericht der Hauptstadt gestanden. Er bereue die Tat nicht, erklärte
Prozess: Angeklagter gesteht Tötung Fritz von Weizsäckers
22. Mai 2020
La Paz – Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Marcelo Navajas ist wegen Korruptionsvorwürfen in der COVID-19-Pandemie entlassen und festgenommen worden. Dies berichtete die staatliche bolivianische
Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Affäre um Beatmungsgeräte festgenommen
19. Mai 2020
Berlin – Ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke gegen den Arzt Fritz von Weizsäcker, den Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, hat heute der Prozess gegen einen
Mord an Fritz von Weizsäcker: Prozess in Berlin gestartet
14. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat den grundsätzlichen Kurs der deutschen Politik aus Lockerungen und zugleich weiterhin bestehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der
Verfassungsbeschwerden gegen Coronaregeln gescheitert
4. Mai 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal soll der mutmaßliche Drahtzieher Mark S. zentrale Figuren seines Netzwerkes preisgegeben haben. Das geht angeblich aus Dokumenten eines rechtskräftig
„Operation Aderlass“: Erfurter Arzt Mark S. gibt Komplizen preis
27. April 2020
Leverkusen – Die Coronakrise verzögert die Suche nach einer Einigung im US-Glyphosat-Streit bei Bayer. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern beteilige sich weiter konstruktiv an der Mediation und habe
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER