NewsÄrzteschaftThüringen: Viele Kandidaten fallen durch Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Thüringen: Viele Kandidaten fallen durch Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte

Donnerstag, 10. Januar 2019

/dpa

Jena – Die Fremdsprachenprüfung für ausländische Ärzte ist anspruchsvoll – viele Kandidaten fallen durch. Das berichtet die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen, nachdem sie die Prüfungen ein Jahr ausgerichtet hat. 

Von Januar bis Dezember 2018 hat die Kammer 348 Fachsprachenprüfungen ausgerichtet. 209 wurden bestanden, 139 dagegen nicht. „Mit einer Durchfallquote von 40 Prozent bewegt sich Thüringen damit bei den Ergebnissen anderer Ärztekammern, die deutschlandweite Duchfallquote bei Fachsprachenprüfungen beträgt 44 Prozent“, hieß es aus der Kammer. 

Anzeige

Die Herkunftsländer der Kandidaten glichen zum Teil „einer Übersicht zu Kriegs- und Bürgerkriegsschauplätzen der Erde“, so die Kammer: Unter anderem kamen 119 Prüflinge aus Syrien, 51 aus Ägypten, 43 aus Aserbaidschan, 37 aus dem Irak  und 36 aus Libyen. 

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat wiederholt darauf hingewiesen, dass eine gezielte Abwerbung von Ärzten ethisch problematisch ist, weil diese in den Heimatländern dringend für eine vernünftige gesundheitliche Versorgung gebraucht würden. Sie fordert daher auch für Thüringen mehr Medizinstudienplätze.

Ärzte mit einem Studienabschluss aus dem Ausland erhalten die Approbation in Deutschland erst, wenn sie ihre Fachsprachenkenntnisse belegen – dies gilt auch bei Ärzten aus anderen EU-Staaten. Die Einzelprüfung dauert 60 Minuten. In drei Abschnitten, einem simulierten Arzt-Patienten-Gespräch über 20 Minuten, dem Anfertigen eines Arztbriefes und einem Arzt-Arzt-Gespräch, werden dabei das sogenannte Hörverstehen sowie die mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit überprüft. Wer die Prüfung nicht besteht, kann sie beliebig oft wiederholen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #758783
dofrner
am Samstag, 12. Januar 2019, 13:39

beliebig oft wiederholen

super - davon können Einheimische ja nur träumen! Was (außer der Führerscheinprüfung) können wir beliebig oft wiederholen??
Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 11. Januar 2019, 02:34

Nicht nur die Sprache ist das Problem

Wann müssen Ärzte aus dem Nicht-EU-Ausland endlich das Staatsexamen eines EU-Landes absolvieren - die ganze Welt macht das so!
Insbesondere angesichts des Umstands, dass in weiten Teilen der Welt jedes beliebig akademische Diplom auf dem Basar erhältlich ist - dank der Kriege in manchen Regionen der gegen Cash auch mit Originalsiegeln
Avatar #719593
Morrighan
am Donnerstag, 10. Januar 2019, 22:35

Test sinnvoll

Ich halte diesen Test für sehr sinnvoll und finde dass gerade für Ärzte ein gewisses Sprachniveau vorliegen muss. Wer dieses Minimum nicht erreichen kann kann dann eben nicht als Arzt im deutschsprachigen Raum arbeiten. Allerdings sollte man auch die Möglichkeit geben die Prüfung wiederholen zu können.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Januar 2019
Köln – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Theodor Windhorst, fordert mehr Studienplätze für Mediziner in Deutschland. Es sei der „pure Wahnsinn“, dass derzeit Tausende Ärzte aus dem
Ärztekammer Westfalen-Lippe kritisiert Anwerbung ausländischer Ärzte
28. Dezember 2018
Berlin – Die Bundeswehr prüft einem Medienbericht zufolge, Fachleute aus anderen EU-Staaten zu rekrutieren. Die Anwerbung von EU-Bürgern für spezielle Tätigkeiten sei „eine Option“, die geprüft werde,
Bundeswehr prüft Rekrutierung von Ärzten aus dem EU-Ausland
6. Dezember 2018
Berlin – Auf einer Tagung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) haben Experten die Bedeutung des Spracherwerbs und der Integration ausländischer Ärzte und Pflegekräfte für die Behebung des
Fachkräftemangel: Krankenhäuser müssen sich interkulturell aufstellen
9. November 2018
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat eine Ombudsstelle für Probleme in der Weiterbildung eingerichtet. „Uns ist es wichtig, dass die Kollegen außerhalb ihres Arbeitgebers die Möglichkeit haben,
Ärztekammer Thüringen richtet Ombudsstelle für Probleme in der Weiterbildung ein
15. Oktober 2018
Hannover – In Niedersachsen erhalten immer mehr ausländische Ärzte eine Berufserlaubnis. Diese ist zeitlich befristet und geht in der Regel der staatlichen Zulassung von Medizinern aus
Mehr ausländische Ärzte erhalten Berufserlaubnis in Niedersachsen
4. Oktober 2018
Berlin – Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten sollen künftig zur Arbeitsplatzsuche für sechs Monate nach Deutschland kommen dürfen. Das Bundeskabinett beschloss vorgestern nach einer Einigung der
Bundesregierung will Fachkräfte anlocken
4. Oktober 2018
Trier – Ein außerhalb der Europäischen Union (EU) ausgebildeter Mediziner muss für seine ärztliche Zulassung in Deutschland die Gleichwertigkeit seiner Ausbildung nachweisen. Das geht aus einem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER