NewsVermischtesRhön-Klinikum-AG steigt in den Telemedizinmarkt ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rhön-Klinikum-AG steigt in den Telemedizinmarkt ein

Donnerstag, 10. Januar 2019

Zentrum für Telemedizin von Medgate in Basel, Schweiz /dpa

Bad Neustadt – Der Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum hat eine Absichtserklärung zur Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft mit dem Schweizer Telemedizinanbieter Medgate unterzeichnet. Daran soll Rhön mit 51 Prozent die Mehrheit halten und Medgate mit 49 Prozent beteiligt sein. Der Krankenhauskonzern steigt damit nach eigenen Angaben „in den Zukunftsmarkt für Telemedizin in Deutschland“ ein.

Im Rahmen der Vereinbarung planen Rhön und Medgate telemedizinische und digital­medizinische Dienstleistungen in ganz Deutschland. Die beiden Partner wollen nach eigenen Angaben Marktführer im Bereich telemedizinischer und digitalmedizinischer Dienstleistungen in der Bundesrepublik werden. „Medgate Deutschland – powered by Rhön-Klinikum – hat das Potenzial, sich zu einem wichtigen zusätzlichen Geschäftsfeld für unser Unternehmen zu entwickeln“, sagte Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender des Klinikkonzerns.

Anzeige

Patienten sollen künftig von Medgate Deutschland in dringenden oder allgemeinen medizinischen Fragen im Rahmen der in Deutschland geltenden gesetzlichen Regelungen Beratungen und Behandlungen per Telefon, Internet oder Videoschaltung erhalten. Das soll unter anderem dazu beitragen, ärztliche Versorgungslücken insbesondere im ländlichen Raum zu schließen „und darüber hinaus ein zeitgemäßes, einem modernen Konsumverhalten entsprechendes ärztliches Angebot bieten“, so die Partner. Die technischen Voraussetzungen, wie etwa ein Smartphone oder ein mit einer Kamera ausgestatteter Computer, seien in den meisten Haushalten ohnehin bereits vorhanden.

„Das fortschrittliche Angebot richtet sich am Bedarf einer immer stärker digital werdenden Gesellschaft und deren Bedürfnisse nach einer effizienten, ortsunabhängi­gen, bequemen und vor allem raschen Gesundheitsversorgung aus“, hieß es von Rhön und Medgate.

Medgate wurde 1999 in der Schweiz gegründet und beschäftigt dort heute über 330 Mitarbeitende, davon über 100 Ärzte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Berlin – Der Bundesrechnungshof moniert ein zu schleppendes Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens. Er dringt auf ein stärkeres Eingreifen der Politik. 15 Jahre nach Beginn des
Bundesrechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens
18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER