NewsPolitikZahl der Organspender angestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Organspender angestiegen

Freitag, 11. Januar 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Die Zahl der Organspender in Deutschland ist erstmals seit 2010 wieder merklich gestiegen. Bundesweit haben 955 Menschen nach ihrem Tod ihre Organe gespendet, teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) mit. Das entspricht 11,5 Spendern pro einer Million Einwohner. Im Vergleich zum Vorjahr (797 Spender) bedeutet das eine Steigerung von knapp 20 Prozent.

Von den 955 Spendern konnten 3.113 Organe durch die internationale Vermittlungs­stelle Eurotransplant an Patienten der acht dem Verbund angehörenden Staaten vermittelt werden. Das sind 519 Organe mehr als 2017. Gleichzeitig konnten 3.264 Organe in deutschen Kliniken transplantiert werden.

Anzeige

Aktuell stehen laut DSO in Deutschland noch immer rund 9.400 Patienten auf den Wartelisten. Als besonders erfreulich bewertet die DSO, die die Organspende in Deutschland koordiniert, ein verstärktes Engagement der Kliniken. Sie hätten der Koordinierungsstelle 2.811 Meldungen über eine mögliche Organspende zukommen lassen, 26 Prozent mehr als im Vorjahr. Zuvor hatten Studien betont, dass das zurückhaltende Meldeverhalten der Kliniken für die niedrigen Organspendezahlen verantwortlich seien.

Der Medizinische Vorstand der DSO, Axel Rahmel, sprach mit Blick auf die Zahlen von einem Hoffnungsschimmer. Er appellierte an Ärzte und Kliniken, die Organspende als wichtige Aufgabe wahrzunehmen. „Für jedes einzelne Organ lohnt es sich zu kämpfen. Jedes gespendete oder nicht gespendete Organ kann über Leben und Tod eines Menschen entscheiden“, erklärte der Mediziner.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn begrüßte heute die Zunahme der Organspenden in Deutschland. „Endlich gibt es wieder mehr Organspender“, sagte der CDU-Politiker. Informationskampagnen zeigten Wirkung. Auch die Debatte über neue Organspenderegeln sorge dafür, dass sich mehr Menschen Gedanken über dieses Thema machten.

„Der Bundestag wird in den nächsten Monaten gleich über mehrere Gesetze beraten, die die Bedingungen für noch mehr Organspenden setzen sollen. Denn die steigenden Zahlen sind gut, aber nicht gut genug“, sagte Spahn. „Noch warten 10.000 Menschen auf ein Spenderorgan.“ © kna/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Auf eine zügige Umsetzung des neuen Transplantationsgesetzes, mit dem die Strukturen in der Organspende verbessert werden sollen, hofft Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Bei der
Viel Zuspruch im Bundestag für neues Transplantationsgesetz
16. Januar 2019
Berlin – In der Organspende können widersprüchliche Dokumente, etwa eine Zustimmung im Organspendeausweis bei gleichzeitiger Ablehnung lebensverlängernder Maßnahmen in der Patientenverfügung, das Aus
Krankenhäuser sehen Problem für Organspende in widersprüchlichen Dokumenten
15. Januar 2019
Düsseldorf – Für seit Jahren niedrige Zahlen an Organspenden hat der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) vor allem eine mangelhafte Aufklärung der Bevölkerung
Laumann beklagt Überforderung von Angehörigen bei Organspende
11. Januar 2019
Mainz – Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz müssen das Landesausführungsgesetz zum Transplantationsgesetz, das unter anderem die Rolle der Transplantationsbeauftragten stärken soll, zügig umsetzen.
Transplantationsbeauftragte: Landesärztekammer Rheinland-Pfalz ruft zu Paradigmenwechsel auf
3. Januar 2019
München – Die Zahl der Organspender in Bayern ist im vergangenen Jahr auf 128 gesunken. Das waren 15 postmortale Spender weniger als im Jahr 2017, wie das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mit
Weniger Organspender in Bayern
27. Dezember 2018
Berlin – In der Debatte über eine Reform der Regelungen für die Zustimmung zur Organspende zeichnet sich bislang kein Kompromiss ab. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach lehnte den Vorschlag
Keine Annäherung in Debatte über neue Regeln für Organspende
18. Dezember 2018
Berlin – In der Diskussion um die Organspende hat sich eine fraktionsübergreifende Gruppe von Bundestagsabgeordneten auf Eckpunkte für eine Entscheidungsregelung verständigt. Die Gruppe um den
LNS
NEWSLETTER