NewsÄrzteschaftÄrzte und Psychotherapeuten sollten sich um Anschluss an Telematik­infrastruktur kümmern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte und Psychotherapeuten sollten sich um Anschluss an Telematik­infrastruktur kümmern

Freitag, 11. Januar 2019

/Mike Haufe, stockadobecom

Berlin – Ärzte und Psychotherapeuten müssen bis zum 31. März dieses Jahres die notwendige Technik für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur bestellt und bis Ende Juni installiert lassen haben. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt erneut hingewiesen. Hintergrund ist, dass ab dem 1. Juli jede Praxis das Versichertenstammdatenmanagement durchführen muss.

Niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten sollten die Frist ernst nehmen, weil ansonsten Honorarabzüge drohen, sagte KBV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel in einem Videointerview mit KV-on. Er gehe davon aus, dass die Industrie in der Lage sein werde, bis Ende des zweiten Quartals die Technik auszuliefern, wenn ein Arzt im ersten Quartal bestelle.

Anzeige

Kriedel wies darauf hin, dass inzwischen alle vier Konnektormodelle zur Verfügung stehen und die Hersteller Komplettpakete, sogenannte „Bundle“, schnüren. Als letzte hatte Mitte Dezember 2018 die Firma secunet ihren Konnektor auf den Markt gebracht. Der Rollout war vor einem Jahr gestartet.

Die Praxen werden laut KBV aktuell mit VSDM-Konnektoren ausgestattet – Geräten, mit denen die Versichertendaten auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) abgeglichen und aktualisiert werden können. Für spätere Anwendungen wie den Not­fall­daten­satz auf der eGK oder die elektronische Unterschrift müssen die Konnektoren nachgerüstet werden.

Es sei vorgesehen, dass die Industrie Softwareanteile nachrüstet, erläuterte Kriedel. Er gehe davon aus, dass ab dem dritten Quartal diese Softwareupdates kommen. Dann sei die TI rund. Ursprünglich sollten längst alle Praxen an die TI angeschlossen sein. Verzögerungen bei der Auslieferung der Konnektoren hatten dazu geführt, dass der Gesetzgeber den Termin mehrmals verschieben musste. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88767
fjmvw
am Freitag, 11. Januar 2019, 16:47

Schon mal drüber nachgedacht, vorsätzlich nicht mitzumachen?

Über die Telematik-Infrastruktur kann man durchaus anderer Meinung als KBV bzw. Gematik sein. Bei den bekanntgewordenen Lücken ist die Frage nicht ganz unberechtigt, ob sich eine Arztpraxis überhaupt an die TI anschließen soll. Das VSDM (Versichertenstammdatenmanagement) gehört eindeutig nicht zu den Aufgaben von Ärzten! Dass sich Ärztefunktionäre bereit erklärt haben, das VSDM ohne Aufwandserstattung von den Kassenfilialen in die Praxen zu verlagern und damit durch die Ärzte zu bezahlen, ist an Dummheit nur schwer zu überbieten.

Der MEDI-Chef Dr. Baumgärtner hat angekündigt, dass er sich mit seiner Praxis nicht anschließen wird. Lieber 1% Strafe zahlen als .....

Als was - das ist doch die interessante Frage. Was bedeutet es denn jetzt und vor allem in der Zukunft, wenn sich eine Praxis NICHT an die TI anschließt?
1. Die Praxis führt kein VSDM durch. Kein VSDM steht für "die eigenen Mitarbeiterinnen müssen sich nicht mit Verwaltungsaufgaben befassen, die von Kassen zu erbringen sind."
2. Die TSS werden nicht in der Lage sein, die Termine für die Praxen zu vergeben, die bei der TI nicht mitmachen.
3. Ohne TI bleiben die Patientendaten alle in der Praxis und nur ausgewählte Daten werden wie bisher weitergegeben.
4. Die Absicht der KVen, alle Termine für alle Patienten in allen Praxen zu vergeben, ist damit unterlaufen. Eine Praxis, die nicht an die TI angeschlossen ist, bleibt Herr über die eigene Terminvergabe.

Sich an die TI anzubinden schafft die Voraussetzungen dafür, dass später die Politik (oder von ihr beauftragte Stellen) die Kontrolle über alle Arztpraxen übernehmen kann. Wer nicht an die TI angebunden ist, kann nicht übernommen werden. So einfach.
LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER