NewsPolitikAsylverfahren: Spahn lässt Altersbestimmung per Ultraschall prüfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Asylverfahren: Spahn lässt Altersbestimmung per Ultraschall prüfen

Freitag, 11. Januar 2019

/zinkevych, Stockadobecom

Berlin – In der Debatte über die Bestimmung des Alters von jungen Migranten lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Möglichkeit von Untersuchungen per Ultraschall prüfen. „Ich kann Ärzte verstehen, die zurückhaltend mit Röntgen sind, wenn sie das Alter von jungen Migranten bestimmen sollen“, sagte Spahn gestern der Neuen Westfälischen.

„Aber wir brauchen die Altersbestimmung. Denn das hat Auswirkungen auf die Asylverfahren und – im Zweifel – auch auf die Strafverfahren“, betonte der Minister. Deshalb fördere das Ministerium seit Jahresbeginn ein Projekt der Fraunhofer Gesellschaft und der Universität des Saarlandes, um herauszufinden, ob auch mit Ultraschall das Alter von jungen Erwachsenen bestimmt werden könne. Das Projekt werde mit einer Million Euro gefördert. Ende 2020 sollen Ergebnisse vorliegen.

Anzeige

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hatte sich wiederholt gegen umfassende Alterstests bei Asylbewerbern durch Röntgenuntersuchungen ausgesprochen. Röntgen ohne medizinische Indikation sei „ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit“, sagte er.

Nach den Regeln des Strahlenschutzes ist eine Altersfeststellung nur im Rahmen eines Strafprozesses zulässig – wie im Fall der in Kandel ermordeten Jugendlichen. Die Tat hatte Ende 2017 eine Debatte um die Altersbestimmung bei jungen Flüchtlingen befeuert. Damals gab es Zweifel am Alter des Täters. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769770
Capt.Cork
am Freitag, 10. Mai 2019, 00:32

Abenteurliche Ausreden

Herr Montgomery, NGO's & Co. laufen regelmäßig und vehement Sturm, wenn die Bevölkerung und die Politik bspw. eine Altersfeststellung per Röntgen fordern. "Das ginge ja gar nicht..bla bla...Das Recht auf körperliche Unversehrtheit...bla bla...
Nur für die deutsche Bevölkerung gilt das nicht! Recht auf körperliche Unversehrtheit? Was ist das?
Spahn ist nicht fähig (durchaus) harmloses Röntgen bei UMA's einzuführen aber die Impfpflicht, die muss kommen und wer sich nicht daran hält, der wird sanktioniert und bestraft! Hier wird Zwang gefordert und ggf. hohe Geldstrafen verhängt und das Recht auf körperliche Unversehrtheit mit den Füßen getreten. Hauptsache die Pharmaindustrie klatscht Beifall für Jahrzehnte sprudelnde Gewinne und Herr Montgomery partizipiert (bestimmt) auch noch für sein Trommelfeuer!
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Mainz – Flüchtlingsunterkünfte und Asylbewerberheime könnten wegen der hohen Personendichte zu Brennpunkten für Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland werden. Das berichtete der SWR heute in Mainz
Studie zeigt hohes Infektionsrisiko in Flüchtlingsunterkünften
18. Mai 2020
St. Augustin – In einem Flüchtlingsheim in St. Augustin bei Bonn haben sich nach aktuellen Testergebnissen 130 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Die restlichen rund 170 Bewohner hätten sich nicht
130 Infizierte im Flüchtlingsheim in St. Augustin
11. Mai 2020
Berlin – Angesichts der Coronapandemie haben die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) und verschiedene Hilfsorganisationen ihre Forderung nach Abschaffung der verpflichtenden
Ruf nach Unterbringung von Flüchtlingen in kleineren Wohneinheiten
6. Mai 2020
Rom – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat das Festsetzen des Schiffs „Alan Kurdi“ durch die italienischen Behörden kritisiert. Ein Sprecher bezweifelte, ob die Überprüfung des Schiffs durch die
Sea-Eye kritisiert Festsetzung der „Alan Kurdi“
5. Mai 2020
Leipzig – Während der aktuellen Coronakrise ist die Situation in Asylunterkünften und Betreuungseinrichtungen besonders schwierig. Das legen Telefoninterviews von Wissenschaftlern des
Lockdown stellt auch Geflüchtete vor Probleme
28. April 2020
Genf − Mehr als 33 Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr aufgrund von Konflikten oder Naturkatastrophen innerhalb der Grenzen ihres eigenen Landes vertrieben worden. Dadurch erhöhte sich
Hilfsorganisationen zählen weltweit mehr Binnenflüchtlinge als je zuvor
28. April 2020
Dresden − Der Dresdner Verein „Mission Lifeline“ hat für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Camps auf griechischen Inseln binnen weniger Tage knapp 55.000 Euro an Spenden gesammelt. Mit dieser
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER