NewsPolitikAsylverfahren: Spahn lässt Altersbestimmung per Ultraschall prüfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Asylverfahren: Spahn lässt Altersbestimmung per Ultraschall prüfen

Freitag, 11. Januar 2019

/zinkevych, Stockadobecom

Berlin – In der Debatte über die Bestimmung des Alters von jungen Migranten lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) die Möglichkeit von Untersuchungen per Ultraschall prüfen. „Ich kann Ärzte verstehen, die zurückhaltend mit Röntgen sind, wenn sie das Alter von jungen Migranten bestimmen sollen“, sagte Spahn gestern der Neuen Westfälischen.

„Aber wir brauchen die Altersbestimmung. Denn das hat Auswirkungen auf die Asylverfahren und – im Zweifel – auch auf die Strafverfahren“, betonte der Minister. Deshalb fördere das Ministerium seit Jahresbeginn ein Projekt der Fraunhofer Gesellschaft und der Universität des Saarlandes, um herauszufinden, ob auch mit Ultraschall das Alter von jungen Erwachsenen bestimmt werden könne. Das Projekt werde mit einer Million Euro gefördert. Ende 2020 sollen Ergebnisse vorliegen.

Anzeige

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hatte sich wiederholt gegen umfassende Alterstests bei Asylbewerbern durch Röntgenuntersuchungen ausgesprochen. Röntgen ohne medizinische Indikation sei „ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit“, sagte er.

Nach den Regeln des Strahlenschutzes ist eine Altersfeststellung nur im Rahmen eines Strafprozesses zulässig – wie im Fall der in Kandel ermordeten Jugendlichen. Die Tat hatte Ende 2017 eine Debatte um die Altersbestimmung bei jungen Flüchtlingen befeuert. Damals gab es Zweifel am Alter des Täters. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten
Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
Deutschland will gemeinsame Lösung für Flüchtlinge auf zwei Schiffen
2. Januar 2019
München – Migranten in Bayern sollen besser informiert werden, wie das deutsche Gesundheitssystem funktioniert und welche Möglichkeiten der Vorsorge und Früherkennung es für sie gibt. Dafür will das
Huml will Migranten besser über Gesundheitsthemen aufklären
28. Dezember 2018
San Roque – Ein Flüchtlingsschiff der Organisation Proactiva Open Arms mit mehr als 300 Menschen an Bord ist heute in einem Hafen nahe der südspanischen Stadt Algeciras eingetroffen. Die „Open Arms“
Flüchtlingsschiff in Südspanien eingetroffen
27. Dezember 2018
Washington – Nach dem Tod eines zweiten Kindes aus Guatemala in US-Gewahrsam hat der Chef der Grenzschutzbehörde die Politik zum Handeln aufgefordert. Der US-Grenzschutz sei von der großen Zahl der
Zweites Kind aus Guatemala nach Festnahme in den USA gestorben
21. Dezember 2018
Brüssel – Zur besseren Bewältigung der Migration in Griechenland hat die EU-Kommission verschiedenen Hilfsorganisationen 289 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon sollen allein 190 Millionen
LNS
NEWSLETTER