NewsMedizinWie das blutbildende System altert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie das blutbildende System altert

Freitag, 11. Januar 2019

/M. Johannsen, stock.adobe.com

Jena – Bei chronischer Entzündung im Alter wird die Funktion und Selbsterneuerung von Blutstammzellen durch eine chronische Aktivierung sogenannter cohesin­vermittelter Entzündungssignale gestört. In der Folge wachsen abnormale Blutstammzellen mit geringem Cohesingehalt und gestörter Differenzierung im Alter heraus. Das berichten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena im Journal of Experimental Medicine (2019; doi: 10.1084/jem.20181505).

Mit zunehmendem Alter nehmen im menschlichen Körper Entzündungsprozesse zu, was die Entstehung alternsbedingter Krankheiten verstärkt. Dieser Prozess wird auch als „Entzündungsaltern“ oder „Inflamm Aging“ bezeichnet. „Wir wussten zwar bereits, dass das Altern mit einer Erhöhung von Entzündungssignalen einhergeht. Wie dies aber genau funktioniert, welche Folgen es für die Blutstammzellen hat und wie sich das auf das Altern des Gesamtorganismus auswirkt, ist bisher nicht gut verstanden“, erklärte Zhiyang Chen, Postdoktorand am FLI, das Ziel der Arbeit.

Die Forscher fokussierten dabei auf die Rolle eines Proteins namens „Cohesin“. Dieses ist zwar wichtig für die normale Differenzierung von Blutstammzellen. Während des Alterns und bei Entzündungen begrenzt Cohesin jedoch die normale Stammzell­funktion, insbesondere die Selbsterneuerung und die Kontrolle der Differenzierung der Blutstammzellen wird gestört.

„Alte Blutstammzellen können cohesinvermittelte Entzündungssignale nicht mehr herunterregulieren, sodass sie während des Alterns eine chronische Erhöhung von Entzündungssignalen aufweisen“, berichten die Forscher. Dieser Mechanismus der ständigen Entzündung erschöpfe den Stammzellpool und treibe die Stammzellen in eine fehlerhafte Differenzierung mit vermehrter Bildung von Entzündungszellen.

„Dies wiederum führt zu einem Herauswachsen von abnormalen Blutstammzellen mit geringem Cohesingehalt, gesteigerter Selbsterneuerung und unbalancierter Differenzierung in Entzündungszellen. Dieses Fehlverhalten spiegelt die Hauptkenn­zeichen des alternden, blutbildenden Systems wider, was bekanntermaßen zu einer Beschleunigung des Alterns des Gesamtorganismus beiträgt“, resümiert Lenhard Rudolph, Seniorgruppenleiter am FLI, die Ergebnisse.

Die Wissenschaftler hoffen, durch ein gezieltes Eingreifen in diese sich selbst verstärkende Schleife anhaltender Entzündungssignale in alternden Blutstammzellen, das Altern und die Entwicklung alternsassoziierter Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf- und neurodegenerative Erkrankungen möglicherweise verlangsamen zu können. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2020
Tübingen/Dresden – Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) plant eine Stammzellbank, in der überschüssige Blutstammzellen von unverwandten Spendern eingefroren und gelagert werden sollen. Die
Stammzellbank für überschüssige Blutstammzellen geplant
24. April 2020
Freiburg − Der Januskinase(JAK)-1/2-Inhibitor Ruxolitinib, der zur Behandlung von Myelofibrose und Polycythaemia vera zugelassen ist, ermöglicht eine effektive Behandlung einer akuten
Ruxolitinib lindert akute Graft-versus-Host-Reaktion nach Stammzelltransplantation
16. April 2020
Kassel – Eine ordnungsgemäße Patientenaufklärung über Chancen und Risiken einer möglichen Behandlung ist nicht nur aus medizinischen Gründen bedeutsam, sondern auch aus ökonomischen. Das hat das
Patientenaufklärung auch für Vergütung von Krankenhausleistungen bedeutsam
14. April 2020
Dresden/Marseille – Blutstammzellen sorgen nicht nur für die kontinuierliche Erneuerung der Blutzellen und sind Teil unserer Immunabwehr, sondern können sich auch an frühere infektiöse Begegnungen
Blutstammzellen haben ein immunologisches Gedächtnis
4. März 2020
Köln – Ein Stammzellspender für Leukämiepatienten muss auch im Cytomegalievirus (CMV)-Status mit dem Empfänger übereinstimmen. Ein neues Verfahren, das Wissenschaftler des DKMS entwickelt haben,
CMV-Status: Wangenabstrich beschleunigt Suche nach Stammzellspender für Leukämiepatienten
3. März 2020
New York – Die Störung der Darmflora, die bei vielen Patienten vor und nach einer allogenen Stammzellbehandlung nachweisbar ist, beeinflusst das Ergebnis der Behandlung. Nach einer Studie im New
Darmflora beeinflusst Mortalität nach Stammzelltransplantation bei Leukämien und Lymphomen
25. Februar 2020
München – Neurale Stammzellen kommen im Gehirn von erwachsenen Säugetieren nur in speziellen Arealen vor, den sogenannten Stammzellnischen. Wissenschaftler um Magdalena Götz, Leiterin der Abteilung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER