NewsÄrzteschaftTransplantations­beauftragte: Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz ruft zu Paradigmenwechsel auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Transplantations­beauftragte: Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz ruft zu Paradigmenwechsel auf

Freitag, 11. Januar 2019

/dpa

Mainz – Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz müssen das Landesausführungsgesetz zum Transplantationsgesetz, das unter anderem die Rolle der Transplantations­beauftragten stärken soll, zügig umsetzen. Darauf drängte heute der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis. Geschehe dies nicht, liefen auch diese Lösungsansätze zur Förderung der Organspende ins Leere.

Matheis wies zugleich auf die bedeutende Rolle der Transplantationsbeauftragten an den Krankenhäusern hin. Deshalb sei es richtig, diese mit besseren Arbeits­bedingungen wie beispielsweise tatsächlichen Freistellungen zu unterstützen und den Krankenhäusern dafür auch eine angemessene Finanzierung zur Verfügung zu stellen.

Anzeige

„Stellung, Qualifikation und Wertschätzung der Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern muss erhöht werden“, sagte der Ärztekammerpräsident. Es könne nicht sein, dass Transplantationsbeauftragte ihre Aufgaben zusätzlich zu ihrer normalen Kliniktätigkeit leisten müssten.

Hintergrund sind neue Zahlen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Entgegen dem Bundestrend sind sie in Rheinland-Pfalz erneut gesunken. 115 Organe – 22 weniger als im Jahr zuvor – wurden für eine Transplantation gespendet, wie die DSO erklärte.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Rheinland-Pfalz will weiter aufklären, außerdem soll eine im Dezember verabschiedete Gesetzesnovelle die Stellung von Transplantations­beauftragten in Krankenhäusern verbessern. „Die aktuellen Organspenderzahlen zeigen uns, dass die Aufklärungsarbeit nach wie vor sehr wichtig ist“, sagte die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Ein wichtiger Schritt sei eine im Dezember verabschiedete Gesetzesnovelle gewesen.

Mit den Stimmen der Ampelkoalition und der oppositionellen CDU hatte der Landtag in Mainz beschlossen, dass nur qualifizierte Ärzte Transplantationsbeauftragte in Krankenhäusern werden können. Sie organisieren nach entsprechenden Schulungen in ihren jeweiligen Häusern die Entnahme von Organen und betreuen Angehörige. Die Novelle setzt auch Mindeststandards für die Freistellung dieser Beauftragten fest, um sie in ihrer Arbeit zu unterstützen. Der Landtag plant am 27. März eine Orientierungs­debatte zum Thema Organspende. © may/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
27. Februar 2019
London – Englische Parlamentarier haben laut Medienberichten vom Dienstagabend ein Gesetz zur Neuregelung von Organspenden verabschiedet. Demnach soll künftig von der Zustimmung des möglichen Spenders
Organspende: Widerspruchslösung in England eingeführt
26. Februar 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Krankenhäusern eine Schlüsselrolle bei der Gewinnung von mehr Organspenden zugewiesen. Wichtig sei dort die
Laumann betont Schlüsselrolle der Krankenhäuser bei Organspenden
26. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat die Pläne der Politik begrüßt, das Transplantationsgesetz zu verändern und damit unter anderem die
Pulmologen treten für Widerspruchslösung bei Organspenden ein
25. Februar 2019
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Reformpläne zur Organspende verteidigt. Er sehe die kürzlich erfolgte Änderung des Transplantationsgesetzes weiter positiv,
Spahn erläutert Reformpläne zur Organspende
20. Februar 2019
München – Bei schweren akuten Hirnschädigungen kann es zu Unklarheiten kommen, weil manche Patienten eine Patientenverfügung und einen Organspendeausweise besitzen und diese sich mitunter
Organspendeausweis und Patientenverfügung widersprechen sich häufig
15. Februar 2019
Köln – Rund um das Thema Organspende gibt es nach einer Umfrage große Wissenslücken. Jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) weiß nicht, dass in Deutschland der Hirntod zwingende Voraussetzung für eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER