NewsAusland„Daheim statt im Heim“: Österreich beginnt Dialog zur Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

„Daheim statt im Heim“: Österreich beginnt Dialog zur Pflege

Freitag, 11. Januar 2019

/Rawpixel.com, stockadobecom

Mauerbach – Unter dem Motto „Daheim statt im Heim“ will die rechtskonservative Regierung in Österreich die Pflege neu strukturieren. Dazu werde nun ein Pflegedialog mit allen Beteiligten begonnen, erklärte Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) heute bei einer Regierungsklausur in Mauerbach.

Unter anderem sollen über die Ausbildung von Pflegekräften diskutiert und mit einer Kampagne das Image des Berufs verbessert werden. „Wir wollen zeigen, dass es etwas Schönes ist, Menschen zu helfen“, sagte Hartinger-Klein.

Anzeige

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) machte deutlich, dass aus Sicht der Regierung die Pflege zu Hause Priorität hat. „Wir wollen diejenigen, die pflegen, die pflegenden Angehörigen, bestmöglich unterstützen“, sagte Kurz. Auch Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) betonte, dass die Rahmenbedingungen so zu ordnen seien, „dass nach Möglichkeit die Pflege zu Hause so lange wie möglich sichergestellt werden kann“.

In Österreich gibt es keine staatliche Pflegeversicherung wie in Deutschland. Eine Einführung soll aber geprüft werden. „Wir werden mit einer Studie internationale Modelle untersuchen und versuchen, für Österreich die passende Lösung zu finden“, sagte Hartinger-Klein.

Laut Statistik Austria bezogen im Jahr 2017 rund 460.000 Menschen in Österreich Bundespflegegeld. Laut Hartinger-Klein kostet Bund, Länder und Kommunen die Pflege jährlich mehr als fünf Milliarden Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Franz Wagner, hat eine neue Verteilung der Aufgaben im Gesundheitswesen gefordert. „Man muss die Potenziale der Pflegekräfte erkennen und dafür
Pflegende wollen Medikamente selbst verordnen
11. März 2019
Mainz – In der Debatte über bessere Rahmenbedingungen in der Pflege hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus (CDU), auf mehr Fortschritte gepocht. Rund 48 Prozent der
Die Pflege braucht mehr Fortschritte
5. März 2019
Wien – Der vermehrte Einsatz von Cannabis zu medizinischen Zwecken birgt nach Ansicht des Internationalen Suchtstoffkontrollrats (INCB) große Risiken. Ungenügend regulierte Cannabisprogramme für
Suchtstoffkontrollrat warnt vor laxer Kontrolle von medizinischem Cannabis
26. Februar 2019
Düsseldorf – Die Pflegewirtschaft steht nach einer Studie vor einer großen Investitionswelle. Laut einer Untersuchung der in Kassel ansässigen Evangelischen Bank, über die das Handelsblatt vom
Große Investitionswelle in der Pflegebranche
21. Februar 2019
Berlin – Der Krankenpfleger Alexander Jorde hat die Pflegekräfte in Deutschland dazu aufgerufen, sich stärker berufspolitisch zu engagieren. „Wir Pflegekräfte sind nur zu etwa zehn Prozent in
Krankenpfleger Jorde fordert mehr politisches Engagement von Pflegekräften
4. Februar 2019
Mainz – Das rheinland-pfälzische Sozialministerium will die ehrenamtliche Unterstützung in der Pflege stärken. „Derzeit arbeiten wir an einer Förderrichtlinie, mit der die Förderung bürgerschaftlichen
Rheinland-Pfalz will Ehrenamt in der Pflege ausbauen
31. Januar 2019
Berlin – Die Bundesbürger halten Deutschland bei der Digitalisierung der Pflege für rückständig. Nach einer gestern in Berlin veröffentlichten Umfrage des Digitalverbands Bitkom sagen mehr als vier
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER