NewsPolitikViele Eltern suchen Hebammen – Barmer startet Televersorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Viele Eltern suchen Hebammen – Barmer startet Televersorgung

Freitag, 11. Januar 2019

/Rostislav Sedlacek, stockadobecom

Berlin – Viele Familien haben Schwierigkeiten, eine Hebamme zu finden, und nutzen deshalb in der Schwangerschaft und danach alternative Informationsquellen. Zu diesem Schluss kommt eine Onlineumfrage des Marktforschungs­unternehmens respondi im Auftrag der Barmer. Demnach wurden mehr als drei Viertel der Familien von Hebammen betreut. 13 Prozent konnten keine Hebamme finden, zehn Prozent verzichteten darauf.

Eltern, die von Hebammen betreut wurden, stellten diesen mehrheitlich gute Noten aus: 82 Prozent der Familien, die von einer Hebamme betreut wurden, berichten, sie erhielten kurzfristig Antworten auf Fragen rund um die Schwangerschaft.

Anzeige

Zusammen mit dem Unternehmen „Kinderheldin“ startet die Barmer jetzt ein telemedizinisches Versorgungsprojekt. Es soll insbesondere Familien in unter­versorgten Gebieten helfen, in denen Hebammen schwer zu finden sind.

„Alle Schwangeren, Mütter oder Väter mit einem Baby bis zum Alter von sechs Monaten, die bei der Barmer versichert sind, können den Service kostenfrei nutzen. Bei Kinderheldin beraten ausschließlich examinierte Hebammen mit langjähriger Berufserfahrung in der Vor- und Nachsorge. Sie sind bei Kinderheldin fest angestellt. So kann Kinderheldin die Erreichbarkeit und eine verbindliche Qualität garantieren“, informiert die Krankenkasse.

Der Service stehe täglich von sieben bis 22 Uhr kostenlos zur Verfügung. Gerade abends, am Wochenende oder in Situationen, in denen Ärzte oder Hebammen schwer erreichbar seien, könnten Hebammen per Chat oder Telefon kompetent beraten, erläutert Nicole Höhmann, die das Hebammenteam bei Kinderheldin leitet.

Eltern können das telemedizinische Angebot laut der Kasse ergänzend zur ambulanten Hebammenbetreuung nutzen. „Alle Leistungen der freiberuflichen Hebamme können weiterhin mit der Krankenkasse abgerechnet werden“, versichert die Barmer.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Der Onlineabgleich der Versichertenstammdaten ist in vielen medizinischen Einrichtungen derzeit weiterhin nicht möglich. Die Probleme bestehen seit dem 27. Mai, wie die Gematik jetzt
Störung beim Versichertenstammdatendienst
29. Mai 2020
Berlin/München – Die Zahl der Videosprechstunden und Angebote von Arztpraxen ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. So haben laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) im März 19.500
Videosprechstunde: Neue Möglichkeit für GKV-Patienten
29. Mai 2020
Berlin – Politiker von Grünen und Linken fordern eine gesetzliche Grundlage für die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung. Ein solches Gesetz solle einen Missbrauch der App ausschließen, ihren
Grüne und Linke wollen gesetzliche Grundlage für Corona-Warn-App
28. Mai 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute mit kv.dox ihren eigenen Dienst für den Kommunikationsstard „Kommunikation im Medizinwesen (KIM)“ vorgestellt. KIM (ehemals KOM-LE) ist
Elektronische Arztkommunikation der KBV kurz vor dem Start
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) warnt vor einer durch die SARS-CoV-2-Pandemie bedingte Unterversorgung von Diabetespatienten in Deutschland. Endokrinologen und Diabetologen
Gefährdete Diabetesversorgung durch Telemedizin verbessern
28. Mai 2020
Paris – Die umstrittene französische Corona-Warn-App mit dem Namen StopCovid hat grünes Licht vom Parlament bekommen. Nach der Nationalversammlung stimmte auch der Senat einer entsprechenden Vorlage
Grünes Licht für Corona-Warn-App im französischen Parlament
27. Mai 2020
Berlin – Die geplante Corona-Warn-App wäre nach Einschätzung der Bundesregierung auch bei vergleichsweise wenig Nutzern sinnvoll. „Je mehr Menschen mitmachen, desto nützlicher wird sie sein“, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER