NewsHochschulenUniversitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen

Freitag, 11. Januar 2019

/Jasmin Merdan, stockadobecom

Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die Universitätsklinik finanziert daher einen Teil der Aufwendungen über Forschungsdrittmittel, musste aber Personal zur Versorgung der Kinder reduzieren. Das teilte die Klinik dem Deutschen Ärzteblatt auf Anfrage mit. Zuerst hatte die Frankfurter Rundschau berichtet.

„Als universitäre Einrichtung sind wir sehr bestrebt, Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu versorgen. Dies zeigt auch die Etablierung des Zentrums für seltene Erkrankungen an der Universitätsmedizin Mainz“, erklärte die Universitätsklinik. Kinder mit lysosomalen Speichererkrankungen – das sind genetisch bedingte Stoffwechselstörungen – würden an der Klinik in der Villa Metabolica versorgt.

Anzeige

Sie ist das einzige Zentrum für seltene angeborene Stoffwechselerkrankungen in Rheinland-Pfalz. „In Deutschland gibt es mehr als 20 Stoffwechselzentren, aber nur wenige sind auf die Behandlung lysosomaler Speichererkrankungen spezialisiert. Die Villa Metabolica betreut knapp 900 Patienten im Jahr. Diese kommen aus dem gesamten Bundesgebiet und vereinzelt auch aus dem Ausland“, hieß es aus Mainz.

Im Rahmen der Behandlungen kommen therapeutische Maßnahmen wie die Enzymersatztherapie zur Anwendung. Die Kosten für das dabei verwendete Medikament tragen die Krankenkassen. Alle weiteren Kosten, wie die währenddessen stattfindende pflegerische und ärztliche Betreuung sowie sämtliches medizinisches Zubehör, muss die Klinik über die Hochschulambulanz-Pauschale finanzieren.

„Für eine meist wöchentlich stattfindende ambulante Versorgung einschließlich Infusionstherapie ist diese Pauschale nicht ansatzweise kostendeckend. Dies trifft auf nahezu alle anderen in der Villa Metabolica stattfindenden Therapiemaßnahmen zu“, erklärte die Uniklinik dem Deutschen Ärzteblatt.

Konkret erhalte die Universitätsmedizin für ihre Hochschulambulanzen pro Patient im Quartal 145 Euro. Auf dieser Basis sei eine auskömmliche Finanzierung der Villa Metabolica nicht möglich. „Wir geben unser Bestes, können die Kosten einer Behandlung jedoch nicht völlig aus dem Blick lassen. Wir bedauern es sehr, dass uns für unsere kleinen und schwachen Patienten nicht mehr finanzielle Mittel zur Verfügung stehen“, klagt die Klinik.

Um den Patienten mit einer seltenen angeborenen Stoffwechselerkrankung trotz unzureichender Refinanzierung durch die Kostenträger dennoch die dringend erforderliche Therapie zukommen zu lassen, konnte die Universitätsmedizin Mainz bislang einen Teil des notwendigen medizinischen Personals über externe Drittmittel finanzieren. Die Möglichkeiten einer ergänzenden Finanzierung der ambulanten Versorgung über Drittmittel hätten sich aber verändert, so dass die Universitätsmedizin Mainz das medizinische Personal der Villa Metabolica reduzieren musste.

„Waren es 2013 noch 16 Vollzeitstellen in der Villa Metabolica, so sind es gegenwärtig noch 13 Vollzeitstellen, die allerdings unverändert nicht ausreichend durch die Kostenträger finanziert sind. Aus dem ärztlichen Personal haben zwei ärztliche Mitarbeiter der Sektion Stoffwechselerkrankungen des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin in den letzten Jahren die Universitätsmedizin Mainz verlassen“, informiert die Universitätsklinik.

Trotz der gegenwärtig unzureichenden finanziellen Rahmenbedingungen hält die Universitätsmedizin Mainz im Sinne ihrer kleinsten Patienten am Fortbestand der Villa Metabolica fest, versichert die Universitätsklinik. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
4. Juni 2020
Wiesbaden – Wissenschaftler wollen mit einer Coronastudie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen
Hessen will mit Kitastudie mehr über SARS-CoV-2 erfahren
4. Juni 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat eine Förderung benachteiligter Kinder in den Sommerferien gefordert. „Wir sehen schon heute eine enorme Leistungsspreizung zwischen
Kinderärzte: Sommerferien zur Förderung von Kindern nutzen
3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
30. Mai 2020
Alexandria/Köln - Für viele Hochrisiko-Malignome bei Kindern und Jugendlichen – das sind 20-25 % der Tumore mit einer Diagnose vor dem 21. Lebensjahr – ist das Spektrum der potenziell kurativen
Hoch-Risiko-Tumoren bei Kindern: Präzisionsmedizin mit Off-Label-Medikamenten unter Real-life-Bedingungen erfolgreich
28. Mai 2020
Berlin – Der Streit über die Wiederöffnung von Schulen und Kindergärten in der Coronakrise verschärft sich. Immer mehr Bundesländer planen inzwischen eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb –
Streit über Öffnung von Schule und Kita
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER