NewsPolitikSachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen

Montag, 14. Januar 2019

/picsfive, stockadobecom

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zum 1. Februar 2019 einen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen. Dem Gremium gehören sieben Wissenschaftler an, die die Bereiche Medizin, Wirtschaftswissenschaft und Pflegewissenschaft vertreten.

„Vor uns liegen große Herausforderungen in der Gesundheitspolitik. Der Sachverständi­genrat hat – wie etwa bei der Weiterentwicklung der Notfallversorgung – immer wieder wichtige Impulse für Regierung und Parlament gegeben“, sagte der Minister. Ihm sei wichtig, dass dabei auch Themen wie Digitalisierung, Big Data und Künstliche Intelligenz noch stärker in den Blick genommen würden.

Anzeige

Aufgabe des Sachverständigenrats ist die Analyse der Entwicklung der gesund­heit­lichen Versorgung mit ihren medizinischen und wirtschaftlichen Auswirkungen. Der Rat soll im Hinblick auf die bedarfsgerechte Versorgung von Patienten Prioritäten für den Abbau von Versorgungsdefiziten und bestehenden Überversorgungen entwickeln.

Neu in das Gremium kommen die Berliner Wirtschaftswissenschaftlerin Beate Jochimsen und der Mediziner Christof von Kalle vom Deutschen Krebsforschungs­zentrum. Erneut berufen wurden der Frankfurter Allgemeinmediziner Ferdinand Gerlach, der Bielefelder Gesundheitsökonom Wolfgang Greiner, die Pflege­wissenschaftlerin Gabriele Meyer von der Universität Halle, der Gesundheitsökonom Jonas Schreyögg von der Universität Hamburg und die Pharmakologin Petra Thürmann von der Universität Witten-Herdecke. Aus dem Gremium ausgeschieden sind der Mannheimer Gesundheitsökonom Eberhard Wille und die Hannoveraner Medizinerin Marion Haubitz.

Im letzten Gutachten, das seit dem Sommer 2018 im Rahmen mehrerer Konferenzen mit der Fachöffentlichkeit diskutiert wurde, hatte der Rat sich besonders zur bedarfsgerechten Steuerung im Gesundheitswesen geäußert. Neben einem vieldiskutierten Konzept zur Neuorganisation der Notfallversorgung in Deutschland betrifft dies etwa die Weiterentwicklung der Kliniklandschaft, die sektoren­übergreifende Zusammenarbeit zwischen Krankenhäusern und Praxen sowie die koordinierte Versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen und mit Rückenschmerzen. © kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #752363
psychbrwg
am Montag, 14. Januar 2019, 22:39

Psychotherapeuten im Gremium

Leider offenbar keine Psychotherapeuten vertreten. Wann ändert sich das endlich? Wer vertritt das Fachwissen der PO und KJP?
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie hat Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) die Arbeit von Medizinern und Forschern gewürdigt. „Deutschland ist bisher verhältnismäßig gut durch die
Karliczek dankt Ärzten, Pflegekräften und Forschern
28. Mai 2020
Berlin – Deutschland hat die Coronapandemie bislang vergleichsweise gut überstanden, weil es hier gelungen ist, die COVID-19-Infizierten weitgehend aus den Krankenhäusern herauszuhalten. Das erklärte
Warum Deutschland die Pandemie besser übersteht als viele Nachbarn
26. Mai 2020
Paris − Die französische Regierung hat als Konsequenz aus der Coronakrise „massive Investitionen“ in die öffentlichen Krankenhäuser zugesagt. Premierminister Edouard Philippe stellte gestern
Frankreich will massiv in Krankenhäuser investieren
20. Mai 2020
Madrid − Der psychische Druck im Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 hat offenbar schwere Auswirkungen auf Spaniens Gesundheitspersonal. Hohe Arbeitsbelastung, Ansteckungsgefahr und die
Coronakrise macht Spaniens Ärzte krank
20. Mai 2020
Paris − Die Abgeordnete Sabine Thillaye, die als einzige Deutsche in der französischen Nationalversammlung sitzt, hat Präsident Emmanuel Macron zum Umdenken in der Coronakrise aufgerufen. Sie
Deutsch-französische Abgeordnete ruft zur mehr Investition in Kliniken auf
15. Mai 2020
Berlin – Millionen von operativen Eingriffen werden derzeit weltweit aufgrund der COVID-19-Pandemie aufgeschoben, darunter auch zahlreiche Krebsoperationen – und es wird viele Monate, wenn nicht gar
28 Millionen chirurgische Eingriffe weltweit aufgrund von COVID-19 verschoben
12. Mai 2020
Straßburg – Einen höheren Stellenwert der Gesundheitspolitik in der Europäischen Union (EU) fordern die drei Ärzte im EU-Parlament Peter Liese (EVP-Christdemokraten), Chrysoula Zacharopoulou
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER