NewsMedizinDarmflora verrät, wie alt ein Mensch ist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmflora verrät, wie alt ein Mensch ist

Montag, 14. Januar 2019

/Kateryna_Kon, stockadobecom

Rockville/Maryland – Mit zunehmendem Alter kommt es zu Veränderungen in der Darmflora. Sie ermöglichten es einem Forscherteam in BioRXiv (2018; doi: 10.1101/507780), durch die genetische Analyse von Stuhlproben recht genau das Alter von Menschen zu ermitteln.

Die Darmflora verändert sich im Verlauf des Lebens immer wieder. Die ersten Bakterien treffen nach der Geburt ein. Das „Pionier-Mikrobiom”, das die Neugeborenen im Geburtskanal erwerben, besteht aus fakultativen Aerobiern (etwa Escherichia, Enterococcus). Durch den Einfluss der Muttermilch wird es schon bald durch obligate Anaerobier (etwa Bifidobacterium infantis) ersetzt. Nach dem Abstillen kommt es erneut zu einem Wandel.

Auch im Jugend- und Erwachsenenalter kommt es zu einem Wandel der Darmflora. Einige Bakterien wie Eubacterium hallii werden im Verlauf des Lebens häufiger, andere wie Bacteroides vulgatus seltener. Teilweise sind diese Entwicklungen ungünstig für die Gesundheit. So bedeutet der Rückgang von Roseburia und Faecalibacterium, dass die Produktion von kurzkettigen Fettsäuren, die im Stoffwechsel benötigt werden, abnimmt. Der Rückgang anderer Bakterien vermindert die Anfälligkeit auf bestimmte Infektionen: Campylobacter jejuni, der bei jungen Menschen häufig Durchfall­erkrankungen hervorruft, ist im Darm älterer Menschen kaum vorhanden.

Die Darmflora kann sich bei Erkrankungen deutlich verändern. Zwischen gesunden Menschen gleichen Alters gibt es jedoch häufig Gemeinsamkeiten. Sie haben es einem Team um Alex Zhavoronkov von der Firma InSilico Medicine ermöglicht, das Alter von 1.165 gesunden Menschen im Alter von 20 bis 90 Jahren aus der Analyse von 3.663 Genomen abzulesen. Die Firma hat sich auf Analyse von Genomdaten spezialisiert. Sie arbeitet dabei mit sogenannten tiefen neuronalen Netzwerken (deep neural networks, DNN).

Die Ergebnisse sind erstaunlich. Die DNN waren in der Lage, das Alter der Menschen mit einem mittleren absoluten Fehler (MAE) von 3,94 Jahren zu erkennen. Die Genauigkeit lag damit im Bereich der „PhotoAgeClock“, mit der Zhavoronkov in einer früheren Untersuchung das Alter anhand von Fotos der Haut auf 1,9 Jahre genau erkannt hat. Eine „epigenetische Uhr“ konnte das Alter anhand der DNA-Methylierung auf 2,7 Jahre genau bestimmen. Eine Transkriptom-Uhr erreichte nur eine MAE von 7,8 Jahren und eine hämatologische Altersbestimmung eine MAE von 5,5 Jahren.

Zhavoronkov hofft mit seiner „Mikrobiom-Uhr“, den Einfluss von toxischen Einflüssen auf den Darm, etwa durch Alkohol, Antibiotika oder eine Ernährung, untersuchen zu können. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Februar 2020
München – Das Münchner Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie (Testbiotech) hat beim Bundespatentgericht eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Sie richtet sich gegen ein
Institut geht gegen Patente zu Stammzellen und Gen-Schere vor
17. Januar 2020
Berlin – Dass Aortenklappenstenosen bei Männern schlimmer verlaufen als bei Frauen, könnte daran liegen, dass bei ihnen in den Kardiomyozyten bestimmte Gene aktiver sind. Zu diesem Ergebnis kommen
Gene beeinflussen Verlauf der Aortenklappenstenose bei Männern und Frauen
17. Januar 2020
New York – Mediziner aus Riad und Paris, Immunologen aus New York und ein Genlabor in Rostock haben einem 7-jährigen Kind aus Saudi-Arabien in einer internationalen Zusammenarbeit das Leben gerettet.
Typ-1-Interferonopathie: Wie ein internationales Forscherteam ein Kind mit seltenem Gendefekt rettet
16. Januar 2020
Hamburg – Brustkrebspatienten, die bei der Techniker Krankenkasse (TK) versichert sind, können ab sofort alle von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) empfohlenen Genexpressionstests
TK schließt Vertrag zu Genexpressionstests bei Brustkrebs
20. Dezember 2019
Köln – Bei der Strafverfolgung können mithilfe der erweiterten forensischen DNA-Analyse Aussehensmerkmale (Augen-, Haar- und Hautfarbe), biogeografische Herkunft und Alter eines möglichen Täters näher
Den Tätern auf der Spur – mit der erweiterten forensischen DNA-Analyse
7. November 2019
Münster – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit den medizinischen Möglichkeiten von pränatalen Gentests hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) ausgesprochen. Der
Pränatale Gentests: Ärzte in besonders verantwortungsvoller Rolle
7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER