NewsMedizinViszerale Adipositas lässt Hirn früher schrumpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Viszerale Adipositas lässt Hirn früher schrumpfen

Montag, 14. Januar 2019

/Racle Fotodesign, stockadobecom

Leicestershire/England – Wo der Bauch wächst, muss das Gehirn weichen. So könnte man – zugegebenermaßen etwas übertrieben – die Ergebnisse einer Analyse der UK-Biobank beschreiben, die jetzt in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000006879) veröffentlicht wurde.

Eine Adipositas fördert nicht nur das Auftreten von kardiometabolischen Erkrankungen vom Typ-2-Diabetes bis hin zum Herzinfarkt. Epidemiologische Studien deuten auch darauf hin, dass adipöse Menschen häufiger als andere im Alter an Demenzen erkranken.

Anzeige

Dies bewog Mark Hamer von der Loughborough University in Leicestershire/England die UK Biobank zu analysieren, die die Daten von fast einer halben Million Briten zusammengetragen hat. Dazu gehören auch biometrische Daten wie Körpergröße, Gewicht, Taillen- und Hüftumfang. Bei 9.652 Teilnehmern war eine Magnetresonanz­tomografie des Gehirns durchgeführt worden. Die Bestimmung des Hirnvolumens ist dabei Routine. Hamer setzte es mit dem Body-Mass-Index (BMI) und dem Quotienten aus Taillen- und Hüftumfang in Beziehung.

Ergebnis: Die Teilnehmer, die im Durchschnittsalter von Mitte 50 fettleibig waren und einen hohen Taille-Hüft-Quotienten aufwiesen, was eine viszerale Adipositas anzeigt, hatten das geringste Hirnvolumen. Besonders deutlich war der Unterschied in der grauen Substanz, in der sich die Schaltzentren des Gehirns befinden.

Bei adipösen Personen mit einem hohen Taille-Hüft-Quotienten betrug das Volumen der grauen Hirnmasse im Durchschnitt 786 cm3. Normalgewichtige ohne zentrale Adipositas hatten im Durchschnitt ein graues Hirnvolumen von 798 cm3. Bei den Personen, die fettleibig waren, aber keinen hohen Taille-Hüft-Quotienten aufwiesen, war das graue Hirnvolumen mit 793 cm3 nur leicht vermindert.

Damit war nicht der BMI, sondern die viszerale Adipositas mit einem Rückgang des Hirnvolumens assoziiert. Von Atrophie zu sprechen, wäre angesichts des geringen Unterschieds wohl überzogen.

Nicht nur die viszerale Adipositas, sondern auch der Typ-2-Diabetes, den man als Spätstadium der Fettakkumulation im Bauchraum bezeichnen könnte, war mit einem Rückgang des Hirnvolumens assoziiert.

Da es sich um eine Querschnittstudie handelt, ist die Beweiskraft gering. Es besteht die Möglichkeit einer reversen Kausalität: Die verminderte Hirnmasse könnte für die Adipositas verantwortlich sein. Mit etwas Fantasie (primäre Schädigung des Appetitzentrums) ließe sich dies auch biologisch plausibel erklären. Es bleibt abzuwarten, was weitere Studien ergeben. Da die MRT strahlenfrei und ohne Risiken ist, wird sie immer häufiger bei größeren Kohortenstudien eingesetzt. Bei einer längeren Nachbeobachtung ließe sich klären, was zuerst kam, der Verlust an grauen Zellen oder die Fettansammlung. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Baltimore – Die Embolisation von Arterien, die den Magenfundus mit Blut versorgen, soll über eine Hemmung der Hormonproduktion in der Schleimhaut den Appetit vermindern und das Körpergewicht senken.
Bariatrische Embolisation: Neue Behandlung der Adipositas
26. März 2019
New York – Zuckerhaltige Softdrinks stehen in Verdacht, Übergewicht, Diabetes und weitere Stoffwechselkrankheiten beim Menschen zu verursachen. In Science berichten US-Forscher über eine präklinische
Isoglukose lässt Darmpolypen von Mäusen wachsen
5. Februar 2019
Atlanta – In den USA ist es in den letzten 2 Jahrzehnten zu einem Anstieg bei 6 von 12 Krebserkrankungen gekommen, zu deren Risikofaktoren die Adipositas gehört. Dies geht aus einer Untersuchung der
Adipositasbedingte Krebserkrankungen werden bei jungen US-Bürgern immer häufiger
17. Januar 2019
Berlin – Der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Übergewicht und Adipositas stagniert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor.
Anteil übergewichtiger Kinder stagniert
3. Januar 2019
Göteborg – Die bariatrische Chirurgie, die bei adipösen Patienten eine dauerhafte Gewichtsabnahme erzielt und einen Typ-2-Diabetes kurieren kann, hat eine längere Entwicklungsphase hinter sich. Von
Adipositas: Nachoperationen nach einigen bariatrischen Operationen häufig
19. Dezember 2018
Madison/Wisconsin – Ein Implantat, das die Sättigungssignale der Magenperistaltik auf den Nervus vagus verstärkt, hat bei Mäusen eine deutliche Gewichtsreduktion ermöglicht. Der in Nature
Adipositas: Vagusnerv-Stimulator senkt Körpergewicht bei Mäusen
27. November 2018
Durham/North Carolina – Eine Adipositas ist offenbar ein unterschätzter und vermeidbarer Risikofaktor für Asthmaerkrankungen. Eine Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2018-2979) kommt zu dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER