NewsHochschulenOnkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern

Montag, 14. Januar 2019

/dpa

Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro eine Studie an der Düsseldorfer Klinik für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und Klinischer Immunologie, die dieser Frage nachgeht. 

Das Amt untersteht organisatorisch dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und wurde im Zuge der Tschernobyl-Katastrophe 1986 gegründet. Es bündelt die Kompetenzen und Forschungen zu den biologischen Effekten von ionisierender und nichtionisierender Strahlung.

Anzeige

Leukämien im Kindesalter entstehen durch ein komplexes Wechselspiel von genetischer Veranlagung und Umweltfaktoren. Die Wissenschaftler wollen nun den Einfluss von sehr niedrig dosierter Strahlung auf die Leukämieentwicklung im gesunden, allerdings mit einer genetischen Leukämieprädisposition vorbelasteten Organismus, untersuchen. 

In einem neuen gentechnisch hergestellten Tiermodell, das bereits die häufigste genetische Prädisposition für eine Leukämie im Kindesalter vorweist, soll der Effekt von Niedrigdosisstrahlung auf diese Tiere überprüft werden.

Das Projekt wird gemeinsam mit der Arbeitsgruppe von Isidro Sánchez García vom Krebsforschungs­institut der Universität in Salamanca (CSIC/University of Salamanca), Spanien, und Julia Hauer von der Technischen Universität Dresden in der Düsseldorfer Arbeitsgruppe von Ute Fischer durchgeführt.

Die Studie soll auch dazu beitragen, das Strahlenrisiko bei diagnostischen Maßnahmen wie der Computertomografie oder von Röntgenaufnahmen zu verbessern, hieß es aus Düsseldorf. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #747495
JohnR
am Montag, 14. Januar 2019, 21:19

Strahlung aus Atomkraftwerken bewirkt Krebs und Leukämie bei Kindern

Eine derartige Untersuchung über die Auswirkung von Strahlung aus Atomkraftwerken auf die Gesundheit von Kindern, besonders wg. Krebs und Leukämie, gibt es schon lange. Diese Studie aus dem Jahre 2007 hat 330 Seiten, aber es gibt ein Zusammenfassung über 11 Seiten:
http://doris.bfs.de/jspui/bitstream/urn:nbn:de:0221-20100317939/4/BfS_2007_KiKK-Studie.pdf
Der Nachweis durch das Kinderkrebszentrum Mainz war schon damals eindeutig.
Die AfD, die so gern mit Familienfreundlichkeit kokettiert, ist damit in ihrer Befürwortung für Atomkraft widerlegt.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Wiesbaden – Wissenschaftler wollen mit einer Coronastudie in hessischen Kitas mehr über die Ausbreitung von SARS-CoV-2 erfahren. Dafür sollen in landesweit 60 Einrichtungen Kinder und Erzieherinnen
Hessen will mit Kitastudie mehr über SARS-CoV-2 erfahren
4. Juni 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat eine Förderung benachteiligter Kinder in den Sommerferien gefordert. „Wir sehen schon heute eine enorme Leistungsspreizung zwischen
Kinderärzte: Sommerferien zur Förderung von Kindern nutzen
3. Juni 2020
Berlin – In einer überarbeiteten Fassung seiner Studie zur Infektiosität von Kindern in der Coronakrise hält das Forscherteam um den Berliner Virologen Christian Drosten an seiner grundlegenden
SARS-CoV-2: Drosten bleibt bei Aussagen zur Ansteckungsgefahr durch Kinder
30. Mai 2020
Alexandria – Bei der Entwicklung und Zulassung neuer Medikamente für hämatologische Malignome kam der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) in den letzten Jahren eine Art Vorreiterrolle zu;
Chronisch lymphatische Leukämie: Chemotherapie-freie und zeitlich begrenzte Behandlung bewährt sich
30. Mai 2020
Alexandria/Köln - Für viele Hochrisiko-Malignome bei Kindern und Jugendlichen – das sind 20-25 % der Tumore mit einer Diagnose vor dem 21. Lebensjahr – ist das Spektrum der potenziell kurativen
Hoch-Risiko-Tumoren bei Kindern: Präzisionsmedizin mit Off-Label-Medikamenten unter Real-life-Bedingungen erfolgreich
28. Mai 2020
Berlin – Der Streit über die Wiederöffnung von Schulen und Kindergärten in der Coronakrise verschärft sich. Immer mehr Bundesländer planen inzwischen eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb –
Streit über Öffnung von Schule und Kita
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER