NewsMedizinFischölkapseln könnten Muskelatrophie bei Verletzungen abschwächen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fischölkapseln könnten Muskelatrophie bei Verletzungen abschwächen

Montag, 14. Januar 2019

/Girasole75, stockadobecom

Hamilton/Ontario – Die Muskelatrophie, zu der es regelmäßig nach einer Immobilisierung von Extremitäten kommt, könnte durch die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren abgeschwächt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine experimentelle Studie im FASEB Journal (2019; doi: 10.1096/fj.201801857RRR).

Nach einer Immobilisierung von Gliedmaßen kommt es innerhalb weniger Tage zu einer Muskelatrophie, bei der Muskelproteine abgebaut werden. Frühere Studien hatten gezeigt, dass Omega-3-Fettsäuren den Aufbau der Muskulatur fördern kann.

Der Kinesiologe Chris McGlory von der McMaster Universität in Hamilton und Mitarbeiter haben jetzt in einer Studie untersucht, ob eine hochdosierte Behandlung mit Fischölkapseln die Muskelatrophie verhindern kann. 20 normalgewichtige gesunde junge Frauen erklärten sich bereit, ein Bein für 2 Wochen immobilisieren zu lassen. Bereits 4 Wochen vorher hatten sie sie eine tägliche Behandlung mit Fischölkapseln begonnen, wobei die Kapseln nur bei der Hälfte der Teilnehmerinnen Omega-3-Fettsäuren (3 g Eicosapentaensäure und 2 g Docosahexaensäure) enthielten. In der Kontrollgruppe enthielten die Kapseln eine isoenergetische Menge Sonnenblumenöl ohne Omega-3-Fettsäuren.

Vor und nach der Immobilisierung sowie nach einer 2-wöchigen Erholungsphase wurde bei allen Teilnehmerinnen die Größe und Kraft der Muskulatur bestimmt. Außerdem wurde in einer Biopsie das Ausmaß der Proteinsynthese untersucht.

Wie McGlory berichtet, konnte die Behandlung mit Omega-3-Fettsäuren den Abbau der Muskelmasse nicht völlig verhindern. Der Rückgang war jedoch weniger ausgeprägt als in der Kontrollgruppe. Die Proteinsynthese war in der Fischölgruppe bei beiden Untersuchungen höher als in der Kontrollgruppe.

Die Studie bestätigt damit, dass Omega-3-Fettsäuren den Muskelabbau während einer Immobilisierung abschwächen könnten. Ob dies einen klinischen Vorteil für Patienten hätte, müsste noch in einer größeren randomisierten klinischen Studie gezeigt werden. Da die Fischölbehandlung 4 Wochen vor der Immobilisierung begonnen wurde, könnte die Behandlung zunächst bei Patienten untersucht werden, die sich einer geplanten orthopädischen Operation (etwa einem Gelenkersatz) unterziehen. Fischölkapseln sind auch zur Behandlung der Sarkopenie bei älteren Menschen in der Diskussion, wobei die Wirkung dort zusätzlich durch eine Hemmung von Entzündungsreaktionen zustande kommen soll. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER