NewsPolitikMehrheit der Krankenkassen unterstützt Homöopathie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehrheit der Krankenkassen unterstützt Homöopathie

Montag, 14. Januar 2019

/Björn Wylezich, stockadobecom

Berlin – Knapp 70 Prozent der Krankenkassen bieten zuzahlungs­freie Sondertarife „Homöopathie“ für ihre Versicherten an. Das berichtet der „Bundesverband Patienten für Homöopathie“ auf der Basis von Zahlen des Deutschen Zentralvereins homöopa­thischer Ärzte (DZVhÄ). Danach haben von 110 Krankenkassen 66 Verträge mit dem Verband abgeschlossen (Stand Dezember 2018), darunter auch die Techniker Krankenkasse und die Barmer. 55 Kassen übernähmen auch die Kosten für homöopathische Arzneimittel – allerdings in unterschiedlicher Höhe.

Wollen Patienten homöopathische Leistungen in Anspruch nehmen, müssen sie zum einen bei einer teilnehmenden Krankenkasse versichert sein. Zum anderen muss ein Vertragsarzt, der über das Homöopathie-Diplom des DZVhÄ verfügt und an den Verträgen teilnimmt, die Therapie vornehmen.

Anzeige

Die Barmer erklärte gegenüber dem Bundesverband Patienten für Homöopathie auf Nachfrage: „Es gibt derzeit keine Pläne, unseren Versicherten homöopathische Leistungen nicht mehr wie bisher zu erstatten.“ Die Begründung: „Wir leben in einer zunehmend pluralen und selbstbestimmten Gesellschaft, in der die Vorstellungen von Gesundheit, Gesunderhaltung und Therapie nicht einheitlich gestaltet und vorgegeben werden sollten.“

Die Kasse verweist zur Absicherung ihres Homöopathieangebots auf das Sozial­gesetzbuch, in dem der Gesetzgeber Leistungen wie alternative Behandlungsmethoden ausdrücklich nicht ausschließe.

Problematisch bleibt aus Sicht des Patientenverbandes das sogenannte Pausenjahr. Danach wird die Homöopathieerstattung jeweils nach zwei Jahren für ein Jahr ausgesetzt, „das heißt, die Therapie läuft weiter und die Patienten zahlen selber – oder setzen die Therapie aus“, erläutert der Verband.

Laut Barmer sei das Pausenjahr aber „für unsere Versicherten überhaupt kein Problem“. Denn da ohnehin ausschließlich Vertragsärzte die homöopathische Behandlung leiteten, stehe ihnen der Arzt weiterhin im Rahmen der Regelversorgung zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #759091
Der_Evidenzer
am Mittwoch, 16. Januar 2019, 15:41

Interessant aber selektiv einseitig

Natürlich übernehmen die meisten Krankenkassen heutzutage homöopathische Sonderleistungen, da muss man dem Bericht zustimmen. Was der Artikel leider nicht wiedergibt ist, dass sie es nicht tun, weil die Wirksamkeitsnachweise so überzeugend sind, die es tatsächlich gar nicht gibt, sondern dieses aus rein marketingstrategischen Gründen übernehmen, wie wir dank der TKK heute wissen, die dieses bereits einräumte. Damit sollen Kundenwünsche befriedigt werden, Evidenz interessiert hierbei nicht. Es geht um Kundengewinnung.

Interessant an dem Artikel ist allerdings, dass er ausschließlich vom DZVhÄ erstellt wurde. Natürlich wird auch der Bundesverband Patienten für Homöopathie erwähnt, ein Verband, der bis vor einiger Zeit nicht groß zur Kenntnis genommen wurde, vielleicht auf Grund der geringen Mitgliederzahl, der aber seit kurzer Zeit wieder verstärkt in der Öffentlichkeit aktiv ist. Es mag ein großer Zufall sein, dass die plötzliche Aktivität des Verbandes just in dem Moment begann, als der ehemalige Leiter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des DZVhÄ, Christoph Trapp, zum Sprecher des BPH wurde. Da ist die Nähe zum DZVhÄ natürlich naheliegend.

Ein Homöopathie-Diplom ist natürlich nur Augenwischerei, denn ein Diplom setzt einen Abschluss an einer Universitäts- bzw. Fachhochschule voraus, und da Homöopathie ein widerlegtes pseudowissenschaftliches Konstrukt ist hat dieses an Universitäten tatsächlich nichts verloren, geschweige denn sollte es mit einem akademischen Abschluss geadelt werden, da diese den Anschein erwecken könnte, es hätte irgendetwas mit Wissenschaft zu tun.

Doch das wirklich interessante ist folgende Aussage:
„Wir leben in einer zunehmend pluralen und selbstbestimmten Gesellschaft, in der die Vorstellungen von Gesundheit, Gesunderhaltung und Therapie nicht einheitlich gestaltet und vorgegeben werden sollten.“ Klingt toll. Tatsächlich sollte Gesundheit nicht einer Vorstellung unterliegen, sondern auf eindeutigen Nachweisen beruhen bzw erhalten werden, wenn man nicht auch Sonderleistungen für Voodoo demnächst übernehmen möchte. Wissenschaftliche Nachweise unterliegen keiner Mehrheitsentscheidung oder einem Zeitgeist und sind alles andere als pluralistisch, auch wenn das einige Homöopathieanhänger gerne so sehen würden.

Der weltweite Trend, die Homöopathie aus dem Gesundheitssystem zu nehmen und der Medizin gleichzustellen, indem auf eindeutigen Nachweisen bestanden wird, ist in vollem Gange, zuletzt in Spanien, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich evidenzbasiertes Denken auch in Deutschland wieder durchsetzt und Pseudomedizin aus dem Gesundheitssystem verschwindet.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Koblenz – Das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße hat einem Arzt die Herstellung sogenannter Gefrierzellen zur späteren Anwendung bei Menschen zu Recht untersagt. Das entschied das
Oberverwaltungsgericht: Therapie mit Gefrierzellen zu Recht untersagt
13. Februar 2019
Frankfurt am Main/Berlin – Vor selbsternannten Wunderheilern, die ihre Angebote im Internet vertreiben, warnt der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) und nennt in diesem Zusammenhang der
HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker warnen vor selbsternannten Wunderheilern im Internet
8. Februar 2019
Weimar – In Thüringen bekommen Podologen Zugang zum Heilpraktikerberuf. Ihnen sei beschränkt auf Heilbehandlungen des Fußes grundsätzlich die Tätigkeit als Heilpraktiker eröffnet, erklärte das
Podologen in Thüringen bekommen Zugang zum Heilpraktikerberuf
18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – 2 unterschiedliche Varianten der Selbst-Akupressur haben in einer randomisierten klinischen Studie in JNCI Cancer Spectrum (2018; 2: pky0642019) Frauen, die nach einer
Selbst-Akupressur hilft Brustkrebsüberlebenden
18. Januar 2019
Mainz – Die Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz hat eine neue Sprechstunde für Integrative Medizin etabliert. „Unter dem Stichwort ‚Empowerment
Neues Angebot zur Integrativen Medizin an der Frauenklinik der Universitätsmedizin Mainz
21. Dezember 2018
München/Berlin – Die CSU will in Bayern die integrative Medizin an den Hochschulen stärken. „Wir haben als CSU-Fraktion die Staatsregierung aufgefordert, bei den Bayerischen Universitäten anzuregen,
CSU will integrative Medizin an den Universitäten stärken
3. Dezember 2018
Berlin – Entgegen einer Empfehlung des Bundesrates will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) im Rahmen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) den Krankenkassen-Wahltarif für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER