NewsÄrzteschaftNeue Vereinbarung zur Qualitätssicherung in der Zervixzytologie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Vereinbarung zur Qualitätssicherung in der Zervixzytologie

Montag, 14. Januar 2019

/Iryna, stockadobecom

Berlin – Auf neue Regelungen bei der Qualitätssicherung der Zervixzytologie hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Danach haben die bundesweit rund 900 Pathologen und Gynäkologen, die über eine Genehmigung ihrer Kassen­ärztlichen Vereinigung (KV) für zytologische Untersuchungen von Abstrichen des Gebärmutterhalses verfügen, einen Monat mehr Zeit, ihre Jahresstatistik zu übermitteln. Der neue Termin für die Abgabe ist nun der 31. August. 

Außerdem ändert sich für bestimmte Ärzte der Prüfzyklus: Ärzte, die die Überprüfung der Präparatequalität und der ärztlichen Dokumentation zweimal in Folge bestanden haben, werden künftig nur noch alle vier Jahre statt bislang alle zwei Jahre geprüft. Sofern sie diese Prüfung dann aber nicht bestehen, setzt der zweijährige Prüfzyklus wieder ein. Auf diese Regelung in der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung Zervixzytologie hat sich die KBV mit dem GKV-Spitzenverband verständigt.

Anzeige

Die Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung Zervixzytologie ist 1992 in Kraft getreten. Sie regelt die Qualifikationsvoraussetzungen für die berechtigten Facharztgruppen – Pathologen und Gynäkologen – einheitlich. Außerdem macht sie verbindliche Vorgaben zur fachlichen Qualifikation der im Zytologielabor unter Anleitung und Aufsicht des zytologieverantwortlichen Arztes tätigen Präparatebefunder und regelt, wie die Präparatebefundung abzulaufen hat.

Die KVen prüfen in Qualitätssicherungskommissionen regelmäßig Präparate mit der dazugehörenden Dokumentation und Befundung auf ausreichende technische Präparatequalität, zutreffende und vollständige Beurteilung des Präparates sowie auf vollständige Dokumentation. Der zytologieverantwortliche Arzt muss außerdem eine Jahresstatistik der Untersuchungen in seiner Einrichtung erstellen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Rostock – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. „Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an
Spahn kündigt Krankenhäusern Konsequenzen bei Qualitätsproblemen an
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
Schonfrist für Thüringer Kliniken bei Qualitätsvorgaben geplant
29. Mai 2019
Heidelberg – Der Rektor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Bernhard Eitel, hat nach dem Bluttest-Skandal Konsequenzen im Fall von Verstößen gegen wissenschaftliche Standards angekündigt.
Universität Heidelberg kündigt null Toleranz für wissenschaftliches Fehlverhalten an
28. Mai 2019
Heidelberg – Der Skandal um einen Bluttest auf Brustkrebs am Universitätsklinikum Heidelberg zieht immer weitere Kreise. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hat der Vorstand der Uniklinik
Uniklinik Heidelberg: Vorstand ignorierte Warnungen vor Bluttest-PR-Aktion
23. Mai 2019
Berlin – Daten aus der datengestützten Qualitätssicherung können ab sofort auf Antrag für Forschungszwecke oder zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung genutzt werden. Darauf hat der Gemeinsame
Forscher können jetzt auf Daten der Qualitätssicherung zugreifen
21. Mai 2019
Mountain View/Kalifornien – Künstliche Intelligenz könnte künftig die Effektivität der Lungenkrebsfrüherkennung verbessern. Eine von Google entwickelte „Deap-Learning“-Software hat einer Studie in
Lungenkrebsscreening: Künstliche Intelligenz erkennt Tumore früher als Radiologen
20. Mai 2019
Heidelberg – In der Affäre um einen Bluttest auf Brustkrebs an der Universitätsklinik Heidelberg gibt es erste personelle Konsequenzen: Auf Empfehlung des Aufsichtsrates der Uniklinik hat deren
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER