NewsPolitikDigitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran

Dienstag, 15. Januar 2019

/yana_vinnikova, stockadobecom

Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor, die kürzlich veröffentlicht wurde.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass bis Ende 2019/2020 die Anbindungsmöglichkeiten der Kranken- und Altenpflege an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geklärt werden. Dies soll bei der Erarbeitung des geplanten Digitalisierungs­gesetzes geschehen. Im Rahmen dieses Gesetzes „soll für die Pflege zudem die Möglichkeit geschaffen werden, sich an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur anzuschließen und die elektronische Patientenakte zu nutzen“, heißt es. Damit soll die Pflege in die sichere und einrichtungsübergreifende Vernetzung des Gesundheitswesens einbezogen werden.

Anzeige

Zu den wesentlichen Anforderungen und Wünschen, die die Pflegeeinrichtungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung an die Bundesregierung herangetragen haben, zählen unter anderem die Einbindung in die TI, um „einen vollständigen Zugang zu Patientendaten auf der elektronischen Gesundheitskarte sowie in der zukünftigen elektronischen Patientenakte zu erhalten“.

Entlastung versprechen sich Pflegeeinrichtungen darüber hinaus durch die Vermeidung einer doppelten Datenerfassung mittels digitaler Anwendungen, durch eine einfachere Pflegedokumentation und eine digitalisierte Kommunikation und den Datenaustausch mit Krankenhäusern, Ärzten und anderen an der Behandlung Beteiligten.

Schätzung zum Investitionsbedarf ist Sache der Länder

Zum Investitionsbedarf stationärer Einrichtungen für Digitalisierung wollte sich die Bundesregierung nicht äußern. Dafür seien die Länder verantwortlich, detaillierte Informationen lägen der Regierung nicht vor. Hinzu kommt: „Die Höhe des Investitionsbedarfs wird auch von den noch zu treffenden Entscheidungen über den Anschluss der Pflegeeinrichtungen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur abhängen“, so die Bundesregierung.

Der im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz verankerte einmalige Zuschuss für jede ambulante und stationäre Pflegeeinrichtung sei daher nur als „Impuls“ gedacht, um damit zeitnah digitale Anwendungen etwa zum internen Qualitätsmanagement oder für die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und stationären Pflegeeinrichtungen zu fördern, die der Entlastung der Pflegekräfte dienen.

Anschaffungen von digitaler oder technischer Ausrüstung und damit verbundene Schulungen sind zudem gesetzlich förderungsfähig (Paragraf 8, Absatz 8, Sozialgesetzbuch XI). Die Richtlinien über die Voraussetzungen und zu dem Verfahren der Gewährung des Zuschusses soll der Spitzenverband Bund der Pflegekassen unter Beteiligung des Verbands der privaten Kran­ken­ver­siche­rung nach Anhörung der Verbände der Leistungserbringer auf Bundesebene bis zum 31. März beschließen.

Forschung zur Effizienz und Wirksamkeit

Um die Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Pflege zu evaluieren, fördert das Bun­des­for­schungs­minis­terium unter anderem im Rahmen des Clusters „Zukunft der Pflege“ Pflegepraxiszentren in Nürnberg, Freiburg, Hannover und Berlin. Dort sollen neuartige Pflegetechnologien praktisch erprobt und evaluiert werden.

Auch in der aktuellen Hightechstrategie 2025 bilden Pflegetechnologien einen Schwerpunkt im Handlungsfeld „Gesundheit und Pflege“. Dabei geht es darum zu untersuchen, wie in der Alten- und in der Krankenpflege technische und organisa­torische Lösungen dazu beitragen können, die Selbstbestimmung und die Lebens­qualität von Pflegebedürftigen zu erhöhen und professionell Pflegende sowie pflegende Angehörige zu entlasten. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
5. Juni 2020
Berlin – Anwender der künftigen Corona-Warn-App können auch über eine Telefonhotline ihren Infektionsstatus in der App aktualisieren, wenn sie positiv getestet wurden. Die Hotline sei einer von zwei
Corona-Warn-App: Positiv Getestete können sich über Hotline melden
5. Juni 2020
Berlin – Die Linke im Bundestag hat sich erneut – wie schon wiederholt auch die Grünen – dafür ausgesprochen, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. „Die Einführung einer
Linke rufen erneut nach Gesetz für Corona-Warn-App
5. Juni 2020
Berlin – Ärzte und Psychotherapeuten dürfen keinesfalls auf den Kosten sitzen bleiben, die ihnen durch die Behebung der Störung in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) entstehen. Das forderte das
TI-Störung: KBV drängt auf Kostenübernahme
5. Juni 2020
Hannover – Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Hannover und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) starten am 1. Juli eine Telemedizinpilotprojekt. Ziel sei es, die medizinische Versorgung
KV Niedersachsen erprobt Telemedizin im Justizvollzug
5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
3. Juni 2020
Berlin – Die vier Justizminister der Grünen in den Bundesländern bestehen darauf, den Einsatz der geplanten Corona-Warn-App per Gesetz zu regeln. So müsse sichergestellt werden, dass die App lediglich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER