NewsMedizinIn-Vitro-Fer­tilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

In-Vitro-Fer­tilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken

Dienstag, 15. Januar 2019

/dpa

Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF)  kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31863-4) nicht auf die medizinisch assistierte Reproduktion zurückzuführen.

Eine Vielzahl von Studien hat gezeigt, dass Schwangerschaften nach einer künstlichen Befruchtung häufig frühzeitig enden und das Geburtsgewicht der Kinder vermindert ist. Dies wird überwiegend darauf zurückgeführt, dass viele Frauen, die eine assistierte Reproduktion wünschen, ungünstige Risiken aufweisen. Dies können ein höheres Alter oder eine Adipositas sein. Aber auch die Ursache der Unfruchtbarkeit kann im Prinzip den Ausgang einer Schwangerschaft beeinflussen, selbst wenn die Befruchtung im Reagenzglas erfolgte.

Anzeige

Dennoch sind die meisten Experten überzeugt, dass ein gewisses Restrisiko bleibt, das allein auf die IVF-Technik und die begleitende Hormonbehandlung zurückzuführen ist. Auch Mikko Myrskylä, Direktor am Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock, ermittelte in einer Analyse der finnischen Geburtsregister zunächst ein erhöhtes Risiko.

Der Demograf hatte eine Zufallsstichprobe von 65.723 Kindern untersucht, die in den Jahren 1995 bis 2000 in Finnland geboren wurden. Darunter waren 2.776 Kinder (4 %), die nach einer IVF geboren wurden. Diese Kinder hatten im Durchschnitt ein um 60 Gramm niedrigeres Geburtsgewicht (95-%-Konfidenzintervall 34 bis 86 Gramm) und der Anteil der Frühgeburten war um 2,15 Prozentpunkte (1,07-3,24) höher als bei den natürlich gezeugten Kindern. Diese Analyse berücksichtigte bereits eine Reihe von Begleitfaktoren (wie Alter und Body-Mass-Index), die statt der assistierten Reproduktion das erhöhte Risiko erklären könnten – jedoch offenbar nicht alle, wie eine weitere Analyse zeigt.

Myrskylä verglich dazu 1.245 Geschwister, von denen jeweils mindestens eins natürlich und eins künstlich gezeugt worden war. Da diese Kinder die gleichen Eltern haben, lässt sich der Einfluss von Begleitfaktoren weitgehend eliminieren. Das Geburtsgewicht der IVF-Kinder war in dieser Analyse im Durchschnitt nur noch um 31 Gramm niedriger. Das 95-%-Konfidenzintervall reichte von einem um 85 Gramm niedrigeren bis zu einem um 22 Gramm höheren Geburtsgewicht, weshalb das Ergebnis statistisch nicht signifikant und mithin ein Zufall nicht auszuschließen ist.

Ähnlich sind die Ergebnisse zur Frühgeburtenrate. Sie war zwar bei den ICF-Kindern um 1,56 Prozentpunkte höher. Das 95-%-Konfidenzintervall reicht jedoch von einer Zunahme um 4,38 Prozentpunkte bis zu einem Rückgang um 1,26 Prozentpunkte, wonach durch die assistierte Reproduktion Frühgeburten vermieden würden (was jedoch niemand annimmt).

Die weiten 95-%-Konfidenzintervalle sind Folge der relativ geringen Fallzahl. Dies bedeutet, dass die Ergebnisse von Myrskylä mit Vorbehalt zu interpretieren sind. Es bleibt abzuwarten, ob andere Studien sie bestätigen werden.

Für die Beratung der Paare ändert sich wenig. Die Ärzte werden sie weiter darauf hinweisen müssen, dass die Gefahr von Früh- und Mangelgeburten erhöht ist, auch wenn die Ursachen dafür möglicherweise nicht in der assistierten Reproduktion zu suchen sind.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
7. Februar 2019
Stuttgart – Das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart hat gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau den Leitfaden „Mutterschutz im Krankenhaus“ aktualisiert.
Leitfaden zum richtigen Umgang mit schwangeren Krankenhausbeschäftigten
6. Februar 2019
Montreal – Frauen, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisation (IFV) schwanger werden, haben einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2019; 191: E118-E127) zufolge ein erhöhtes
Schwere Schwangerschaftskomplikationen nach künstlicher Befruchtung häufiger
5. Februar 2019
Köln – Ob Schwangere davon profitieren würden, wenn sie regelhaft auf Streptokokken der serologischen Gruppe B getestet würden, ist wegen einer unklarer Studienlage ungewiss. Zu diesem Ergebnis kommt
Nutzen von universellem B-Streptokokkenscreening in der Schwangerschaft bleibt unklar
1. Februar 2019
Köln – Erstmals hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Fachgesellschaften bei der Erstellung einer interdisziplinären S3-Leitlinie unterstützt.
IQWiG und Fachgesellschaften erarbeiten erstmals gemeinsam eine S3-Leitlinie
31. Januar 2019
Albany/New York – Zu den Folgen der Klimaerwärmung könnte eine Zunahme von angeborenen Herzfehlern gehören, wie Umweltmediziner in JAHA: Journal of the American Heart Association (2019; 8: e010995)
Klimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen
30. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will eine Kostenübernahme der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nun doch ausführlicher
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER