NewsMedizinIn-Vitro-Fer­tilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

In-Vitro-Fer­tilisation: Geschwisterstudie findet keine erhöhten Geburtsrisiken

Dienstag, 15. Januar 2019

/dpa

Rostock – Die höhere Rate von Früh- und Mangelgeburten, zu denen es nach einer künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisation, IVF)  kommt, ist laut einer Vergleichsstudie mit Geschwisterkindern im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31863-4) nicht auf die medizinisch assistierte Reproduktion zurückzuführen.

Eine Vielzahl von Studien hat gezeigt, dass Schwangerschaften nach einer künstlichen Befruchtung häufig frühzeitig enden und das Geburtsgewicht der Kinder vermindert ist. Dies wird überwiegend darauf zurückgeführt, dass viele Frauen, die eine assistierte Reproduktion wünschen, ungünstige Risiken aufweisen. Dies können ein höheres Alter oder eine Adipositas sein. Aber auch die Ursache der Unfruchtbarkeit kann im Prinzip den Ausgang einer Schwangerschaft beeinflussen, selbst wenn die Befruchtung im Reagenzglas erfolgte.

Anzeige

Dennoch sind die meisten Experten überzeugt, dass ein gewisses Restrisiko bleibt, das allein auf die IVF-Technik und die begleitende Hormonbehandlung zurückzuführen ist. Auch Mikko Myrskylä, Direktor am Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock, ermittelte in einer Analyse der finnischen Geburtsregister zunächst ein erhöhtes Risiko.

Der Demograf hatte eine Zufallsstichprobe von 65.723 Kindern untersucht, die in den Jahren 1995 bis 2000 in Finnland geboren wurden. Darunter waren 2.776 Kinder (4 %), die nach einer IVF geboren wurden. Diese Kinder hatten im Durchschnitt ein um 60 Gramm niedrigeres Geburtsgewicht (95-%-Konfidenzintervall 34 bis 86 Gramm) und der Anteil der Frühgeburten war um 2,15 Prozentpunkte (1,07-3,24) höher als bei den natürlich gezeugten Kindern. Diese Analyse berücksichtigte bereits eine Reihe von Begleitfaktoren (wie Alter und Body-Mass-Index), die statt der assistierten Reproduktion das erhöhte Risiko erklären könnten – jedoch offenbar nicht alle, wie eine weitere Analyse zeigt.

Myrskylä verglich dazu 1.245 Geschwister, von denen jeweils mindestens eins natürlich und eins künstlich gezeugt worden war. Da diese Kinder die gleichen Eltern haben, lässt sich der Einfluss von Begleitfaktoren weitgehend eliminieren. Das Geburtsgewicht der IVF-Kinder war in dieser Analyse im Durchschnitt nur noch um 31 Gramm niedriger. Das 95-%-Konfidenzintervall reichte von einem um 85 Gramm niedrigeren bis zu einem um 22 Gramm höheren Geburtsgewicht, weshalb das Ergebnis statistisch nicht signifikant und mithin ein Zufall nicht auszuschließen ist.

Ähnlich sind die Ergebnisse zur Frühgeburtenrate. Sie war zwar bei den ICF-Kindern um 1,56 Prozentpunkte höher. Das 95-%-Konfidenzintervall reicht jedoch von einer Zunahme um 4,38 Prozentpunkte bis zu einem Rückgang um 1,26 Prozentpunkte, wonach durch die assistierte Reproduktion Frühgeburten vermieden würden (was jedoch niemand annimmt).

Die weiten 95-%-Konfidenzintervalle sind Folge der relativ geringen Fallzahl. Dies bedeutet, dass die Ergebnisse von Myrskylä mit Vorbehalt zu interpretieren sind. Es bleibt abzuwarten, ob andere Studien sie bestätigen werden.

Für die Beratung der Paare ändert sich wenig. Die Ärzte werden sie weiter darauf hinweisen müssen, dass die Gefahr von Früh- und Mangelgeburten erhöht ist, auch wenn die Ursachen dafür möglicherweise nicht in der assistierten Reproduktion zu suchen sind.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Athen – Ein griechisch-spanisches Ärzteteam hat eine Weltpremiere der künstlichen Befruchtung verkündet: Erstmals sei ein Kind mit dem Erbgut von drei Menschen gezeugt worden, um einer unfruchtbaren
Kind mit Erbgut von drei Menschen in Griechenland zur Welt gekommen
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
Demonstration gegen nichtinvasive molekulargenetische Tests
10. April 2019
Huddersfield/England – Schwangere, die im dritten Trimenon auf dem Rücken schlafen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko auf eine Totgeburt. Dies zeigte eine Metaanalyse in EClinicalMedicine (2019; doi:
Rückenlage in der Schwangerschaft erhöht Risiko auf Totgeburt
10. April 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Weltbevölkerung hat der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) sich für einen verbesserten und selbstbestimmten Zugang von Frauen zu Verhütungsmitteln
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER