NewsPolitikHamburgische Krankenhaus­gesellschaft drängt auf weniger Bürokratie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hamburgische Krankenhaus­gesellschaft drängt auf weniger Bürokratie

Dienstag, 15. Januar 2019

/iamaea, stockadobecom

Hamburg – Weniger Bürokratie und mehr Zeit am Patienten für Ärzte, Pflegepersonal und Therapeuten. Das ist die Kernforderung der Hamburgischen Krankenhaus­gesellschaft (HKG) an die Politik für das neue Jahr. „Misstrauen, Kontrollwahn und Bürokratiewildwuchs müssen ein Ende haben. Wir wollen wieder Zeit für unsere Patienten haben“, sagte der Erste Vorsitzende der HKG, Joachim Gemmel, bei der Veröffentlichung der HKG-Forderungen.

Dafür brauche es einen Paradigmenwechsel in der Politik, der die wichtigen Themen in den Fokus nehme. Dazu gehörten Personalgewinnung, Ergebnisqualität und Digitalisierung. Laut HKG sind Ärzte rund vier und Pflegekräfte rund drei Stunden pro Tag durch Administration und Dokumentation gebunden. Diese Zeit fehle ihnen nicht nur für ihre Patienten, sie würden dadurch auch erheblich belastet und demotiviert.

Anzeige

„Ärzte und Pflegekräfte müssen dringend von Aufgaben befreit werden, die patientenfern sind“, mahnt die HKG. Sie kritisiert nicht nur „Regulierungswillen des Gesetzgebers“ und eine „Grundhaltung des Misstrauens gegenüber Krankenhäusern“, sondern auch „zunehmende Auseinandersetzungen mit den Krankenkassen und ihrem Medizinischen Dienst“, die erhebliche Kräfte von der Patientenversorgung abzögen. Bürokratieabbau sei „die zentrale Stellschraube gegen den Fachkräftemangel“, so die HKG.

Die Krankenhausgesellschaft betont, die Ergebnisqualität eines Krankenhauses sei das entscheidende Kriterium für die Güte der Arbeit. „Mit Hochdruck“ sollte daran gearbeitet werden, vorhandene Ergebnisqualitätsindikatoren für die gewünschte Versorgungssteuerung weiterzuentwickeln und neue Indikatoren zu erschließen. „Nachweislich gute medizinische Qualität am Patienten muss belohnt, schlechte Qualität öffentlich gemacht und gegebenenfalls sanktioniert werden“, so die HKG.

Digitalisierung nutzen, Pflegeberuf bewerben

Die Krankenhausgesellschaft betont weiterhin, die „Digitalisierung der Kliniken muss unbedingt genutzt werden, um das Fachpersonal der Krankenhäuser zu entlasten“. Dokumentation und Berichtsfunktionen müssten weitgehend automatisiert werden, sodass sie im normalen Krankenhausbetrieb ohne zusätzlichen Aufwand gleichzeitig erstellt werden könnten. Die HKG fordert dafür eine „Digitalisierungsoffensive“ gekoppelt mit einem entsprechenden Investitionsprogramm.

Wichtig sei außerdem, die Pflegeausbildung intensiver zu bewerben. „Die Pflege bietet eine sichere berufliche Perspektive mit zahlreichen Entwicklungsmöglichkeiten. Der Beruf verspricht eine gute Vergütung, hohe Zufriedenheit durch große Verantwortung und intensiven zwischenmenschlichen Kontakt. Daher muss mit vereinten Kräften aller Akteure im Gesundheitswesen intensiv für den Pflegeberuf geworben werden“, so die HKG. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Hamburg – Klinikärzte erleben die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) oftmals als schikanierend. Das zeigt eine Umfrage der Asklepios-Klinikengruppe unter 200
Bürokratie im Krankenhaus hat zugenommen
6. März 2019
München – Bayerns Ärztekammerchef Gerald Quitterer hat die zunehmende Bürokratie im Praxisalltag scharf kritisiert. Die 53 Millionen Stunden, die Ärzte bundesweit jährlich für administrative Abläufe
Beim Bürokratieabbau ist auch die Selbstverwaltung gefordert
6. Dezember 2018
Berlin – Für Bürokratie und Papierarbeit haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten im Jahr 2018 rund 60 Arbeitstage verbracht. Der angestrebte Abbau von
„Es fehlt ein Bekenntnis der Verantwortlichen zu gemeinsamen Entlastungszielen“
23. November 2018
Berlin – Die Bürokratie in Arztpraxen bleibt konstant hoch: Nach dem heute vorgelegten dritten Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten (BIX) ist der bürokratische Aufwand in diesem Jahr im
Ärzte verbringen 60 Arbeitstage im Jahr mit Bürokratie
11. September 2018
Berlin – Der Abbau von Bürokratie in Vertragsarztpraxen sowie bei Psychotherapeuten soll weiter vorangetrieben werden. Nachdem in den vergangenen Jahren ein leichter Rückgang bei Aufwendungen für
KBV setzt sich für klares Abbauziel bei bürokratischen Vorgaben ein
6. September 2018
Berlin – Vertragsärzte verbringen jede Woche 7,4 Stunden mit Verwaltungstätigkeiten, Vertragspsychotherapeuten sieben Stunden. Das ist ein Ergebnis des Ärztemonitors 2018, wie die Kassenärztliche
Vertragsärzte verbringen zu viele Stunden mit Bürokratie
10. August 2018
Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz könnte mit seinen vielen regulatorischen Vorgaben den Verwaltungsaufwand in den Arztpraxen weiter erhöhen. Diese Sorge hat Thomas Kriedel,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER