NewsPolitikHeilmittelerbringer wünschen sich schnelle Anbindung an Telematik­infrastruktur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Heilmittelerbringer wünschen sich schnelle Anbindung an Telematik­infrastruktur

Dienstag, 15. Januar 2019

/Pornchai Soda, stockadobecom

Köln – Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer wollen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht außen vor bleiben. Der Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) forderte daher eine sofortige Lese- und Schreibberechtigung auch für Heilmittelerbringer, „natürlich verbunden mit Einführung des elektronischen Heilberufeausweises“.

Anzeige

Der damit verbundene finanzielle Aufwand sei „durchaus überschaubar“: Die Versorgung von rund 100.000 Heilmittelpraxen in Deutschland mit einem Konnektor, dessen Kaufpreismarkt etwa bei 60 Euro liege, erfordere etwa sechs Millionen Euro.

„Im Vergleich zu den Kosten in anderen Versorgungsbereichen sollte diese Summe im Sinne des Bürokratieabbaus nicht zum Ausschluss der Heilmittelerbringer führen“, betonte der SHV. Es sei wichtig, dass Heilmittelerbringer bei der Telematik „nicht von Beginn an abgehängt werden“, schreibt der Verband und regt an, dies in das Termin­service- und Versorgungsgesetz (TSVG) aufzunehmen. 

Ein weiterer wichtiger Punkt für den SHV ist die gesetzliche Verankerung von Modellvorhaben zum Direktzugang – also einer physiotherapeutischen, ergotherapeutischen oder logopädischen Behandlung ohne ärztliche Verordnung. „Die Erfahrungen im Ausland bestätigen sowohl eine hohe Patientenzufriedenheit und -sicherheit als auch die Effektivität dieser Versorgungsoption“, betont der SHV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 15. Januar 2019, 23:39

Lebenswichtig

ist das für die Heilmittlerbringer! Wenn Ärzte nämlich fehlerhafte Verordnungen ausstellen und der Heilmittelerbringer erbringt die Leistung, wird ihm die Behandlung nicht bezahlt. Nur per Telematik können also die Heilmittelerbringer sicherstellen, dass sie nur Leistungen erbringen, die auch vergütet werden
Avatar #88767
fjmvw
am Dienstag, 15. Januar 2019, 21:28

Mein Gott, so dämlich können deren Funktionäre doch gar nicht sein - oder?

Wenn ein Konnektor 60 Euro kosten würde, würden sich die Ärzte darüber aufregen? Nein.
Ein Anschluss einer Praxis erfordert (nur an Fremdkosten) Investitionen von ca. 3.000€ pro Praxis. Dazu die laufenden Kosten (Service, Wartung, Software, Leitung, ...) von ca. 100€ pro Monat.

Für die Heilmittelerbringer ist der persönliche Aufwand geringer, da sie keine Diagnosen u. ä. eintragen müssen und sich auch nicht durch zig Voruntersuchungen bzw. Vorbefunde durchhangeln müssen. Sie lesen einfach die letzten Einträge, das reicht (in der überwiegenden Mehrheit) aus.

Aber warum sollen nur Ärzte unterbelichtete Funktionäre haben? Ich kann Leute dieses Kalibers auch anderen gönnen. Jeder so, wie er es selbst verursacht hat. ;-)
LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Die Pauschale für den Konnektor zum Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) wird in diesem Jahr nicht mehr abgesenkt. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Einigung über Finanzierungsvereinbarung erzielt
22. August 2019
Mainz – Ein vor zehn Jahren angelegtes „altes Dienstkonto“ war nach Behördenangaben die entscheidende Schwachstelle des Cyber-Angriffs auf elf Kliniken in Rheinland-Pfalz. Dieses Dienstkonto sei zwei
Altes Dienstkonto war Schwachstelle des Hackerangriffs auf Kliniken
21. August 2019
Koblenz – Die CompuGroup Medical (CGM) hat die nächste Generation von Konnektoren für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bei der gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte zur
Erster E-Health-Konnektor auf dem Weg zur Zulassung
21. August 2019
Hamburg – Nach Einschätzung vieler Deutscher krankt die digitale Transformation im Gesundheitswesen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Sopra Steria Consulting unter 1.200 Bürgern sowie 35
Deutsche halten Digitalisierung des Gesundheitswesens für rückständig
19. August 2019
Weimar – Trotz neuer Möglichkeiten zur ausschließlichen Fernbehandlung von Patienten sind Videosprechstunden von Ärzten in Thüringen bislang noch die Ausnahme. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung
Videosprechstunden in Thüringen noch selten
12. August 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr Pilotprojekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) weiter aus. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) ist jetzt eine weitere Ersatzkasse dem Projekt
Pilotprojekt zum elektronischen Rezept ausgebaut
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER