NewsAuslandEU-Abgeordnete kritisieren Bundesinstitut wegen Glyphosat-Bewertung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Abgeordnete kritisieren Bundesinstitut wegen Glyphosat-Bewertung

Dienstag, 15. Januar 2019

/dpa

Straßburg – Im Europaparlament ist massive Kritik an der Rolle des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bei der Neuzulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungs­mittels Glyphosat laut geworden. Mehrere Abgeordnete warfen der Behörde heute vor, sie habe in ihrem Glyphosat-Bericht wesentliche Angaben von Herstellern wörtlich übernommen. Sie stützen sich dabei auf eine Untersuchung des Wiener Plagiatsforschers Stefan Weber und des Biochemikers Helmut Burtscher-Schaden für eine Gruppe von Europaabgeordneten.

Das in Berlin ansässige BfR habe ganze Passagen aus einem Antrag des Herstellers Monsanto für die Neuzulassung von Glyphosat „wortwörtlich abgeschrieben“ und als eigene Feststellung ausgegeben, erläuterte Plagiatsforscher Weber heute vor Journalisten. Dieses Vorgehen sei „eindeutig als Plagiat“ zu werten. Burtscher-Schaden gehört zur Umweltorganisation Gobal 2000, eine der Initiatoren der Bürgerinitiative „Stop Glyphosate“.

Anzeige

Das Institut für Risikobewertung hat ihrer Untersuchung zufolge auch Bewertungen der Industrie von Studien über eine mögliche Krebsgefährdung durch das Pflanzengift „ohne eigene Prüfung“ übernommen. Weber veröffentlicht in der Untersuchung eine Reihe von Beispielen – Passagen aus Anträgen der Industrie, die sich wörtlich im Bericht des BfR wiederfinden.

Die SPD-Abgeordnete Maria Noichl äußerte sich „erschüttert“. Das BfR habe die Aufgabe, „Schaden von der Umwelt und den Menschen fernzuhalten“. Es sei von der EU mit der Prüfung des Pflanzengifts beauftragt worden. Die EU habe sich darauf verlassen, dass die deutsche Behörde „korrekt arbeitet“. Die Niederländerin Anja Hazekamp von der Linkspartei forderte eine neue und unabhängige Überprüfung der Glyphosat-Zulassung in der EU.

Das BfR wies „alle Vorwürfe von absichtlicher Täuschung“ zurück. In Bewertungs­verfahren von Pflanzenschutzmitteln sei es „üblich und anerkannt“, dass Behörden „nach kritischer Prüfung“ relevante Passagen aus den Dokumenten der Antragsteller in ihre Berichte integrieren, soweit diese fachlich zutreffen, erklärte das Institut.

Die EU-Kommission hatte im November 2017 die Neuzulassung von Glyphosat für weitere fünf Jahre beschlossen. Dieser Beschluss sei auf der Basis der Schluss­folgerungen des BfR erfolgt, kritisierte Noichl. Dies bedeute, dass das Pflanzengift derzeit „nicht auf der Grundlage einer unabhängigen und transparenten Bewertung auf dem Markt ist“. Das BfR habe „unsauber und nahe am Betrug“ gearbeitet.

Noichl forderte die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) auf, die Konsequenzen zu ziehen. Als oberste Dienstherrin des BfR müsse sie bei der in Berlin ansässigen Behörde nun „nachhaltig aufräumen“.

Der Einsatz von Glyphosat ist in Europa hoch umstritten: Während die Weltgesund­heits­organisation (WHO) und die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) das Herbizid als „wahrscheinlich“ krebserregend einstuften, kamen das BfR und die EU-Behörde für Lebensmittel EFSA zu einem anderen Schluss. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Mittwoch, 16. Januar 2019, 08:15

wie würde das IfR das Risiko des IfR einschätzen?

IfR ist vermutlich ein rekursives Akronym: "Institut fördert Risiken"
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Leverkusen/San Francisco – Bayers milliardenschwerer Vergleich zur Beilegung von US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat steht wieder auf der Kippe.
US-Glyphosat-Vergleich: Bayer zieht Antrag auf Zustimmung zurück
7. Juli 2020
San Francisco – Bayer steht beim milliardenschweren Vergleich zur Beilegung von US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat vor einer neuen Hürde. Ein
Bayers Glyphosatvergleich in den USA wackelt
25. Juni 2020
Leverkusen – Mit einem milliardenschweren Vergleich will Bayer einen Großteil seiner juristischen Probleme in den USA hinter sich lassen. Insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro werde man sich die
Milliardenvergleich: Bayer kündigt Einigung bei Glyphosatklagen an
2. Juni 2020
San Francisco – Zahlreiche US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat haben Bayer in eine schwere Krise gebracht. Der Leverkusener Agrarchemie- und
Erstes US-Glyphosat-Urteil gegen Bayer wird in Berufung verhandelt
31. März 2020
Kansas City – Bayer hat sich mit US-Sammelklägern auf einen Vergleich im Rechtsstreit um angeblich irreführende Vermarktung von Unkrautvernichtern mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat geeinigt.
Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit wegen irreführender Vermarktung
6. März 2020
Leverkusen/San Francisco – In den USA ist ein weiterer wichtiger Prozess gegen den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter verschoben
Glyphosatklagen: Nächster US-Prozess gegen Bayer verschoben
24. Februar 2020
Berlin – Das von der Bundesregierung seit längerem in Aussicht gestellte Verbot glyphosathaltiger Unkrautvernichtungsmittel für Privatanwender soll noch in diesem Jahr kommen. Das zeigt eine Antwort
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER