NewsÄrzteschaftNeue Notdienstpraxis der KV Nordrhein an Uniklinik Köln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Notdienstpraxis der KV Nordrhein an Uniklinik Köln

Mittwoch, 16. Januar 2019

Universitätsklinikum Köln /dpa

Düsseldorf/Köln – Auf dem Campus der Universitätsklinik Köln in Lindenthal hat gestern eine neue Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) ihren Betrieb aufgenommen. Das teilte die KVNO mit.

„Durch die Nähe zu den medizinischen Fachabteilungen der Uniklinik können schwere Notfälle unmittelbar dem Klinikbereich zugeführt werden, während die niedergelassenen Kollegen das Klinikpersonal von der Versorgung leichterer Beschwerden entlasten“, sagte Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KVNO. Dadurch blieben den Patienten etwaige Wartezeiten und zusätzliche Wege erspart.

Anzeige

„Eine optimale medizinische Versorgung der Bevölkerung bedarf einer engen Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Ärzten und Kliniken“, erklärte Edgar Schömig, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln. Er wies darauf hin, dass man bereits seit vielen Jahren in der Kinder- und Jugendmedizin sehr gute Erfahrungen mit der ebenfalls auf dem Campus ansässigen Kindernotfallpraxis gemacht habe.

Die Notdienstpraxis an der Uniklinik ergänzt ab sofort das bereits bestehende Angebot an ambulanten Notdienstpraxen im westlichen Stadtgebiet Kölns am St.-Antonius-Krankenhaus, am St.-Franziskus-Hospital und am St.-Vinzenz-Hospital. Für Bürger aus zum Beispiel Weiden, Lövenich, Lindenthal oder Müngersdorf ist sie eine weitere Versorgungsalternative zur ehemaligen Notdienstpraxis in Köln-West, die ihren Betrieb Ende 2018 eingestellt hatte.

An die neue Notdienspraxis können sich Patienten im Falle akuter Gesundheits­beschwerden künftig montags, dienstags und donnerstags zwischen 18 und 24 Uhr, mittwochs und freitags zwischen 13 und 23 Uhr sowie an Wochenenden und Feiertagen zwischen neun und 21 Uhr wenden.

Patienten, die keine der Notdienstpraxen aufsuchen können, haben die Möglichkeit, über die kostenlose Rufnummer 116117 der Arztrufzentrale NRW einen ärztlichen Hausbesuch zu erhalten. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Stuttgart –Patienten fühlen sich in den 120 baden-württembergischen Notfallpraxen des Landes gut aufgehoben. Das hat eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW) ergeben.
Gute Noten für Baden-Württembergs Notfallpraxen
13. Februar 2019
Berlin – Auch mit den zusätzlichen Mitteln aus dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) bleiben die Notaufnahmen der Krankenhäuser der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie
Orthopäden und Unfallchirurgen weisen auf unterfinanzierte Notfallversorgung hin
8. Februar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Portalpraxen bis 2022 flächendeckend eingeführt werden. Darauf haben sich Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Kassenärztliche Vereinigungen (KVen), Ärztekammern,
Portalpraxen soll es flächendeckend in Nordrhein-Westfalen geben
30. Januar 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert den augenärztlichen Bereitschaftsdienst im Raum Münster neu. Ab Anfang Februar finden Patienten, die in den Abendstunden,
Augenärztlicher Bereitschaftsdienst im Großraum Münster neu organisiert
25. Januar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) wollen die Rettungsstellen der Krankenhäuser entlasten. Dazu haben sie ein Plakat entwickelt, dass
Ärzte und Krankenhäuser wollen für Durchblick in der Notfallversorgung sorgen
21. Januar 2019
Berlin – Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die rund 55.000 Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern haben die Arbeitgeber Forderungen nach einer deutlichen Begrenzung der Bereitschaftsdienste
Tarifrunde für Ärzte an kommunalen Kliniken wird im Februar fortgesetzt
17. Januar 2019
Berlin – Eine bessere Verzahnung von ärztlichem Bereitschaftsdienst und dem Rettungsdienst kann die Notfallversorgung verbessern. Darüber einig waren sich gestern Vertreter von Ärzteschaft und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER