NewsAuslandExtreme Kälte bedroht Zehntausende Kinder in Syrien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Extreme Kälte bedroht Zehntausende Kinder in Syrien

Dienstag, 15. Januar 2019

/dpa

Amman – Extreme Kälte und medizinische Mangelversorgung bedrohen laut UN-Angaben das Leben Zehntausender Kinder in Syrien. In Rukban an der südwestlichen Grenze zu Jordanien seien in nur einem Monat mindestens acht Kleinkinder gestorben, teilte das Kinderhilfswerk Unicef gestern mit. Auf der Flucht in Ostsyrien seien zuletzt sieben Jungen und Mädchen ums Leben gekommen, die meisten jünger als ein Jahr.

In Rukban, wo 80 Prozent der rund 45.000 Einwohner Frauen und Kinder seien, werde die ohnehin prekäre Lage für Mütter vor und während der Geburt sowie für Neugeborene durch Frost und schlechte Gesundheitsversorgung verschärft, so die Vereinten Nationen.

Anzeige

Im ostsyrischen Hajin-Gebiet seien seit Dezember geschätzt 10.000 Menschen von schweren Gewalttaten vertrieben worden. Schutzsuchende Familien hätten Schwierigkeiten, die Konfliktzone zu verlassen und müssten in der Kälte tagelang ohne Unterkunft oder Grundversorgung verharren.

Das Leben von Babys werde durch solche vermeidbaren Versorgungsprobleme zusätzlich gefährdet, so der Unicef-Regionaldirektor für den Mittleren Osten und Nordafrika, Geert Cappelaere. „Im 21. Jahrhundert gibt es dafür keine Entschuldigung. Dieser tragische, von Menschen verursachte Verlust des Lebens muss jetzt enden.“

Unicef ruft alle Konfliktparteien und weiteren Beteiligten in Syrien auf, Familien einen sicheren Durchgang aus der Schusslinie zu ermöglichen und den Zugang zu lebensrettender medizinischer Hilfe zu erleichtern. Erforderlich sei ein humanitärer Konvoi nach Rukban einschließlich mobiler Krankenhäuser, lebensrettendem Material und sonstiger Unterstützung.

Ohne zuverlässige Gesundheitsversorgung, Schutz und Unterkunft stürben in Syrien täglich mehr Kinder, so Cappelaere. „Die Geschichte wird uns nach diesen völlig vermeidbaren Todesfällen richten.“ © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. April 2020
Berlin – Die Zahl der Angriffe auf medizinische Einrichtungen in Syrien seit 2011 liegt bei rund 600. Davon hatten das syrische Regime und seine Unterstützer insgesamt 536 Mal Gesundheitseinrichtungen
Medizinische Einrichtungen in Syrien rund 600 Mal angegriffen
12. März 2020
Genf – Zwischen 2016 und 2019 wurden insgesamt 494 Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen bestätigt, davon 68 Prozent oder 337 Angriffe im Nordwesten Syriens, die zu den letzten Gebieten des Landes
2019 wurde in Syrien jeden vierten Tag eine Gesundheitseinrichtung angegriffen
9. März 2020
Beirut – Hilfsorganisationen warnen vor einer Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Syrien, vor allen in den umkämpften Gebieten im Norden des Landes. Das syrische Gesundheitssystem sei womöglich
WHO warnt vor Ausbreitung von SARS-CoV-2 in Syrien
6. März 2020
Zagreb – Mehrere EU-Staaten haben der Türkei weiteres Geld zur Versorgung syrischer Flüchtlinge in Aussicht gestellt – vorausgesetzt Ankara schließt wieder seine Grenze zur EU. Derzeit übe die
EU-Staaten signalisieren Türkei Bereitschaft zu mehr Hilfsgeldern
5. März 2020
Ankara – Die EU-Kommission will Griechenland mit einem Sechs-Punkte-Plan bei der angespannten Migrationslage an der türkisch-griechischen Grenze helfen. Das Papier sieht unter anderem vor, dass die
Sechs-Punkte-Plan für Griechenland, Millionenhilfe für Syrien
4. März 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) unterstützt die Bemühungen Griechenlands, Migranten an der EU-Grenze zu stoppen. „Ich habe sehr deutlich heute in der Fraktion gesagt, dass die
Seehofer offen für Aufnahme von Flüchtlingskindern aus Griechenland
4. März 2020
Beirut – Durch die Kämpfe im Nordwesten Syriens sind weite Teile der Region unbewohnbar geworden. Das geht aus einem heute veröffentlichten Bericht der Humanitarian Initiative der Harvard-Universität
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER