NewsVermischtesWeniger feste Plätze für Kurzzeitpflege in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weniger feste Plätze für Kurzzeitpflege in Bayern

Mittwoch, 16. Januar 2019

/dpa

München – Die Zahl der Einrichtungen in Bayern, die ausschließlich Plätze für Kurzzeitpflege bereitstellen, hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen. Im Jahr 2017 wurden nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums 250 Kurzzeitpflege­plätze von 36 Häusern angeboten.

Dazu kämen 5.470 Plätze, die flexibel, von Pflegebedürftigen die nicht dauerhaft im Heim leben, genutzt werden könnten. Aktuellere Zahlen liegen noch nicht vor. Laut der Pflegestatistik des Jahres 2011 waren es noch 232 Heime, die 680 feste und 4.980 flexible Plätze anboten.

Anzeige

„Für die Betreiber eines Heims ist die Kurzzeitpflege wirtschaftlich nicht rentabel und schwierig zu planen. Sie müssen immerhin das Personal dafür vorhalten“, erklärte ein Sprecher der Vereinigung der Pflegenden in Bayern vorgestern. „Außerdem herrscht ein großer Mangel an Pflegekräften. Der Beruf des Pflegers muss auch durch die Politik wieder interessant gemacht werden.“

Die Kurzzeitpflege ist für Menschen, die sich zu Hause um ihre Angehörigen kümmern, eine wichtige Entlastung. 2017 waren in Bayern laut Pflegestatistik knapp 400.000 Menschen auf Pflege angewiesen. Im Vergleich zum Jahr 1999 ist die Zahl damit um 100.000 gestiegen.

Grund dafür ist laut bayerischem Ge­sund­heits­mi­nis­terium auch der neue Pflegebe­dürftigkeitsbegriff, der seit Anfang 2017 gilt. Durch das neue Begutachtungs­system gelten mehr Menschen (rund 50.000) als pflegebedürftig.

Laut der Vereinigung der Pflegenden in Bayern müssen von der Politik mehr Fördergelder für den Bau und Betrieb von Pflegeheimen bereitgestellt werden. Ebenso sollte darüber nachgedacht werden, ob unrentable Krankenhausbetten für die Kurzzeitpflege verwendet werden könnten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Kritik zurückgewiesen, dass die Pflege im neuen Konjunkturprogramm, in dem das Wort Pflege nicht auftaucht, zu kurz kommt. Das Thema sei am
Merkel: Pflege kommt nicht zu kurz
3. Juni 2020
München – Pflegekräften sind Anerkennung und Entlastung im Arbeitsalltag laut einer Analyse der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) noch wichtiger als höhere Löhne. Um Personal zu finden,
Pflegekräfte wünschen bessere Arbeitsbedingungen
3. Juni 2020
Genf – Weltweit sind mindestens 600 Pflegekräfte durch eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gestorben. Mehr als 230.000 hätten sich infiziert. Diese Zahlen nannte heute der Internationale
Weltweit mindestens 600 Pflegekräfte nach Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben
29. Mai 2020
Bamberg − Nach Auftreten eines Tuberkulosefalls in der Region Bamberg müssen rund 200 Menschen auf eine mögliche Infektion getestet werden. Alle Kontaktpersonen seien bereits informiert, teilte
Rund 200 Tests nach Tuberkuloseinfektion in der Region Bamberg
27. Mai 2020
Berlin – Im Bundestag befassen sich die Abgeordneten erstmals mit dem Plänen der Bundesregierung für eine bessere Intensivpflege. Die Vorschläge des Intensivpflege- und
Verbände an Bundestag: Rechte von Intensivpatienten wahren
27. Mai 2020
München − Inzwischen haben fast 300.000 Pflege- sowie Rettungskräfte Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. „In mehr als 50.000 Fällen konnten schon
Fast 300.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
26. Mai 2020
Magdeburg – Altenpflegekräfte in Sachsen-Anhalt sollen in diesem Jahr eine Prämie von bis zu 1.500 Euro bekommen. Das Land werde den vom Bund geplanten Bonus entsprechend aufstocken, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER