NewsPolitikHebammenverband kritisiert zögernde Vorbereitungen auf Akademisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammenverband kritisiert zögernde Vorbereitungen auf Akademisierung

Mittwoch, 16. Januar 2019

/dpa

Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Politik daran erinnert, dass laut einer Leitlinie der Europäischen Union (EU) die Hebammenausbildung auch in Deutschland an die Hochschulen überführt werden muss. Das Bundesgesundheits­ministerium habe zwar die Umsetzung der Akademisierung in Form eines dualen Studiums im Herbst bestätigt. Es bleibe allerdings nur noch ein Jahr Zeit, um die nötige Gesetzgebung anzugehen und umzusetzen.

„Die Akademisierung ist eine der größten Reformen für Hebammen. Kurz vor dem Start ist aber leider noch alles offen. Wir brauchen jetzt einen gesetzlichen Rahmen“, sagte die Präsidentin des Verbandes, Ulrike Geppert-Orthofer.

Anzeige

In einigen Bundesländern werde die Akademisierung bereits vorangetrieben, lobte sie. Beispielsweise übernehme künftig in Schleswig-Holstein die Universität Lübeck die gesamte Ausbildung von Hebammen. Die dortige Hebammenschule werde geschlossen.

In den meisten Bundesländern liege jedoch ein Jahr vor dem Stichtag der EU noch kein Konzept zur Auswahl geeigneter Hochschulstandorte vor. Auch Fördermaßnahmen und Konzepte für die Lehrerinnen der Schulen, um zu promovieren und damit die geforderte Qualifikation zur Lehre an den Hochschulen zu erlangen, seien noch nicht vorhanden. „Offenbar fehlt in vielen Ländern noch der politische Wille, allen Hebammen die bestmögliche Ausbildung zukommen zu lassen“, kritisierte der Verband. 

Der DHV hat in einem Eckpunktepapier gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) Vorschläge für die Gestaltung des Studiums, die praktische Ausbildung und die Finanzierung vorgelegt.

Die Verbände favorisieren darin das Konzept eines dualen, praxisintegrierenden Studienganges. Danach sollte die theoretische Ausbildung an der Hochschule stattfinden, die Verzahnung zwischen theoretischer und praktischer Ausbildung aber bestmöglich gewährleistet sein. „Besonders sind der Erhalt und der Ausbau der Finanzierung der praktischen Ausbildung an Kliniken und im ambulanten Bereich über den bestehenden Ausbildungsfonds nötig“, schreibt der DHV. 

Deutschland ist dem Verband zufolge das letzte Land in der EU, das Hebammen noch nicht an Hochschulen ausbildet. „Eine bestmögliche Ausbildung durch ein Studium ist notwendig und gewährleistet auch zukünftig eine hohe Qualität in der Geburtshilfe“, betonte der DHV. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Berlin – In Berlin und Brandenburg lassen sich mehr Frauen zu Hebammen ausbilden. In Berlin befanden sich am 1. November 2019 insgesamt 283 Hebammen in Ausbildung. Das sind 49 mehr als im Jahr zuvor,
Mehr Hebammen in Ausbildung in Berlin und Brandenburg
13. Mai 2020
Wiesbaden – Der Beruf der Hebamme lockt kaum Männer an. Im vergangenen Schuljahr gab es bundesweit nur drei männliche Auszubildende, die Entbindungspfleger werden wollten, wie das Statistische
Mehr Auszubildende im Hebammenberuf, kaum Männer
17. April 2020
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) und der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) haben eine bundesweite und transparente Ausnahmeregelung für Begleitpersonen im Kreißsaal gefordert. Eine Frau zur
Geburten: Ärzte und Hebammen wollen Ausnahme für Väter
8. April 2020
Karlsruhe – Wie Ärzte und Heilmittelerbringer können auch Hebammen in der Corona-Pandemie Schwangere und Mütter per Videosprechstunde betreuen. Darauf hat der Deutsche Hebammenverband hingewiesen.
COVID-19: Hebammen können Schwangere und Mütter auch online betreuen
24. März 2020
Berlin − Hebammen bieten Schwangeren und Paaren mit Neugeborenen ihre Hilfe in der Coronakrise mit Videoschalte an. Bis Mitte Juni könne verstärkt auf Beratung oder Kursteilnahme per
Hebammen helfen per Video
28. Februar 2020
Stuttgart – Ein baden-württembergisches Bündnis aus Ärzten, Hebammen und Eltern macht sich für eine umfassende Reform der Geburtshilfe in Deutschland stark. Auf einem nationalen Geburtshilfegipfel
Ärzte, Hebammen und Eltern wollen nationalen Geburtshilfegipfel
25. Februar 2020
Bochum/Düsseldorf – Der Aufbau von Studienmöglichkeiten für angehende Hebammen läuft aus Sicht des Deutschen Hebammenverbands in Nordrhein-Westfalen (NRW) viel zu schleppend. „Das Land hat doch
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER