NewsAuslandEuropäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein

Mittwoch, 16. Januar 2019

/dpa

Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. Nach heutigen Angaben der EU-Kommission stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem Jahr rund 1,6 Milliarden Euro bereit. Sie sollen unter anderem Menschen zugutekommen, die unter den Konflikten in Syrien und dem Jemen leiden.

„Humanitäre Hilfe alleine kann nicht alle Probleme lösen, aber wir müssen sämtliche Möglichkeiten nutzen, den schutzbedürftigsten Bevölkerungsgruppen zu helfen“, kommentierte der zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides. Zehn Prozent der Mittel sollten deswegen in Bildungsprogramme für Kinder und Jugendliche fließen.

Anzeige

Neben Menschen aus dem arabischen Raum werden von den EU-Geldern auch unter Konflikten und Krisen leidende Bevölkerungsgruppen in Afrika, Lateinamerika und Asien profitieren. Zudem steht unter anderem Geld für die Opfer von Wetter­katastrophen und Betroffene des Ukraine-Konflikts bereit.

Deutschland hat den Vereinten Nationen unterdessen 4,5 Millionen Euro für die Friedensbemühungen im Jemen zugesagt. Bundesaußenminister Heiko Maas sagte heute bei einer internationalen Konferenz in Berlin, dass dies der erste Beitrag zu einem neugegründeten Fonds sein soll, der zur Umsetzung der Vereinbarungen aus den Friedensgesprächen vom Dezember beitragen soll. „Im Jemen droht ein humanitäres Desaster, wenn es uns nicht gelingt, diesen Krieg endlich zu beenden“, sagte der SPD-Politiker. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat die Verantwortlichen in Venezuela aufgefordert, so schnell wie möglich den Weg für medizinische Hilfslieferungen freizumachen. Die Gesundheitsversorgung in dem
Marburger Bund solidarisiert sich mit Ärzten in Venezuela
12. Februar 2019
Straßburg – Die Europäische Union (EU) will sich besser gegen Naturkatastrophen wappnen. Das Europaparlament stimmte heute mit großer Mehrheit für ein neues gemeinsames Einsatzverfahren. Bei Notfällen
Europäische Union baut Hilfe bei Naturkatastrophen aus
11. Februar 2019
Cúcuta/Caracas – Der UN-Flüchtlingskoordinator für Venezuela, José Samaniego, hat zu verstärkten Hilfsanstrengungen für die Nachbarstaaten des südamerikanischen Landes aufgerufen. Inzwischen gebe es
UN-Flüchtlingskoordinator will mehr Hilfe für Venezuela
8. Februar 2019
Cúcuta/Caracas – Die erste US-Hilfslieferung für die notleidende Bevölkerung Venezuelas ist in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta eingetroffen. Zehn Lastwagen hätten rund 100 Tonnen Lebensmittel,
Humanitäre US-Hilfe erreicht Grenze zu Venezuela
7. Februar 2019
Bukarest – Die EU-Staaten müssen aus Sicht der Bundesregierung möglichst rasch eine vorübergehende Lösung für die immer wieder im Mittelmeer blockierten Rettungsschiffe finden. „Aus unserer Sicht ist
Lösung für blockierte Rettungsschiffe „Gebot der Humanität“
6. Februar 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor zunehmenden Angriffen auf Gesundheitseinrichtungen und auf medizinisches Personal in Libyen. Zwischen Januar 2018 und Februar 2019 seien
WHO warnt vor Angriffen auf Gesundheitseinrichtungen in Libyen
5. Februar 2019
Ottawa – Angesichts der tiefen Krise in Venezuela will Kanada humanitäre Hilfe in Höhe von umgerechnet 35 Millionen Euro leisten. Das kündigte Kanadas Premierminister Justin Trudeau bei einem Treffen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER