NewsAuslandEuropäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein

Mittwoch, 16. Januar 2019

/dpa

Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. Nach heutigen Angaben der EU-Kommission stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem Jahr rund 1,6 Milliarden Euro bereit. Sie sollen unter anderem Menschen zugutekommen, die unter den Konflikten in Syrien und dem Jemen leiden.

„Humanitäre Hilfe alleine kann nicht alle Probleme lösen, aber wir müssen sämtliche Möglichkeiten nutzen, den schutzbedürftigsten Bevölkerungsgruppen zu helfen“, kommentierte der zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides. Zehn Prozent der Mittel sollten deswegen in Bildungsprogramme für Kinder und Jugendliche fließen.

Anzeige

Neben Menschen aus dem arabischen Raum werden von den EU-Geldern auch unter Konflikten und Krisen leidende Bevölkerungsgruppen in Afrika, Lateinamerika und Asien profitieren. Zudem steht unter anderem Geld für die Opfer von Wetter­katastrophen und Betroffene des Ukraine-Konflikts bereit.

Deutschland hat den Vereinten Nationen unterdessen 4,5 Millionen Euro für die Friedensbemühungen im Jemen zugesagt. Bundesaußenminister Heiko Maas sagte heute bei einer internationalen Konferenz in Berlin, dass dies der erste Beitrag zu einem neugegründeten Fonds sein soll, der zur Umsetzung der Vereinbarungen aus den Friedensgesprächen vom Dezember beitragen soll. „Im Jemen droht ein humanitäres Desaster, wenn es uns nicht gelingt, diesen Krieg endlich zu beenden“, sagte der SPD-Politiker. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
London – Im Kampf gegen Infektionskrankheiten sind bei einer internationalen Geberkonferenz umgerechnet rund 7,8 Milliarden Euro (8,8 Milliarden US-Dollar) für die globale Impf-Allianz Gavi zugesagt
Geberkonferenz für Impfallianz Gavi sammelt 7,8 Milliarden Euro ein
3. Juni 2020
Riad/New York – Wegen ausbleibender Spendengelder droht 30 der 41 wichtigsten UN-Hilfsprogramme im Jemen in wenigen Wochen das Aus. „Wir hatten noch nie so wenig Geld für Hilfseinsätze im Jemen zu
UN-Chef: 30 Hilfsprogrammen im Jemen droht das Aus
28. Mai 2020
Berlin – Politische Entscheidungen sollen künftig das Thema Globale Gesundheit vermehrt einbeziehen. In verschiedenen Ressorts deutscher Ministerien sowie auf EU-Ebene soll es dazu eine engere
Gesundheitspolitik als internationale Aufgabe denken
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER