NewsÄrzteschaftÄrztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung

Donnerstag, 17. Januar 2019

/dpa

Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheits­deputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer Bremen auf Wohlwollen gestoßen. Es sei „wahrscheinlicher geworden, dass Bremen schon bald selbst Ärztinnen und Ärzte ausbilden kann“, sagte Heidrun Gitter, Präsidentin der Ärztekammer.

Vor dem Hintergrund des bundesweiten Ärztemangels, dem medizinischen Fortschritt und einer immer älter werdenden Bevölkerung habe sich die ärztliche Arbeit verdichtet. Der Bedarf an Ärzten und anderen Gesundheitsberufen steige enorm. Eine ausreichende Zahl und eine gute Qualifikation von Ärzten sichere nicht nur die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung, sondern unterstütze auch den Wirtschafts­standort Bremen nachhaltig und wesentlich, so Gitter.

Anzeige

Sie wies darauf hin, dass es Bremen auch in einem ersten Schritt bereits helfe, nur die klinische Ausbildung zu ermöglichen. „Wenn tatsächlich klar ist, wie der Masterplan Medizin 2020 realisiert werden soll und die Pläne und Erfahrungen in Bremen weiter vorangeschritten sind, wird man auch mehr Klarheit haben, ob die Überlegungen auf einen Vollstudiengang erweitert werden können und müssen“, sagte sie.

Bremen diskutiert über Medizinstudiengang

Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für angehende Mediziner. Nach Angaben aus dem Bremer Gesundheits- und Wissenschaftsressort diskutierten Politiker und Fachleute heute in der Bürgerschaft, wie der Studiengang konkret aussehen könnte.

Aus Sicht der Ärztekammerpräsidentin hält Bremen vielfältige und gute Möglichkeiten vor, ein modernes, wissenschaftlich fundiertes Studium für Ärzte auch im Verbund mit der akademischen Qualifikation anderer Gesundheitsberufe einzurichten. Gute Voraussetzungen gebe es in Bremen zudem für die Ausbildung in der Grund- und Regelversorgung – auch im Verbund mit möglichen akademischen Lehrpraxen in Bremen und Bremerhaven.

„Die Kliniken in kommunaler Trägerschaft in Bremen und Bremerhaven bieten Hochleistungsmedizin für die Bevölkerung, die nicht jede Universitätsmedizin hat“, sagte Gitter. „Diese attraktiven Weiterbildungsmöglichkeiten und spannende Berufsfelder im hochspezialisierten Bereich sind Bewerberinnen und Bewerbern aber oft nicht bekannt, da sie diese eher an Universitätskliniken vermuten.“ © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert eine Initiative des Medizinischen Fakultätentages (MFT), der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des LMU Klinikums München zum digitalen
Förderung für digitales Lernen im Medizinstudium
4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
27. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordert mehr Personal für die Notfallmedizin und bessere Rahmenbedingungen. „Gerade die vergangenen Wochen der
Fachgesellschaft will mehr Stellen in der Notfallmedizin
26. Mai 2020
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig bezahlt Studierenden im Praktischen Jahr (PJ) ab sofort 400 Euro pro Monat Aufwandsentschädigung im ersten Tertial und 600 Euro in den beiden folgenden
Uniklinikum Leipzig führt PJ-Aufwandsentschädigung ein
25. Mai 2020
Mainz – Jeder zweite berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 50 Jahre oder älter, jeder vierte 60 oder darüber. „Immer mehr Ärzte rücken immer näher an die Phase ihres Ruhestandes heran, aber immer
Jeder vierte berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 60 Jahre oder älter
15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
Lehrkonzept soll Landlust von Medizinstudierenden wecken
14. Mai 2020
Saarbrücken − Mit einem gestern im Landtag verabschiedeten Gesetz will das Saarland die Versorgung mit Landärzten stärken. Ziel sei es, einen möglichen Mangel an Hausärzten in den ländlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER