NewsVermischtesBundesweit erstes „kultursensibles Hospiz“ eröffnet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesweit erstes „kultursensibles Hospiz“ eröffnet

Freitag, 18. Januar 2019

/diego cervo, stockadobecom

Blankenfelde-Mahlow – In Brandenburg gibt es das bundesweit erste „kultursensible Hospiz“ für todkranke Menschen. Die Einrichtung habe „Pilotcharakter für die Versorgung von Migranten“, stehe aber allen Menschen offen, „egal, wo sie ihre kulturellen und religiösen Wurzeln haben“, sagte Gesundheitsstaatssekretär Andreas Büttner (Linke) gestern bei der Eröffnung in Blankenfelde-Mahlow.

In dem Hospiz können zwölf Patienten versorgt werden, sechs Anmeldungen gibt es bereits. Zusätzlich bietet die Einrichtung Möglichkeiten zur Unterbringung von Angehörigen. Träger ist der Pflegedienst Deta-Med, der einen Schwerpunkt in kulturspezifischer Pflege hat. Als Partner unterstützt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände das Vorhaben. Der Bau kostete nach Angaben von Deta-Med-Geschäftführerin Nare Yesilyurt mehr als zwei Millionen Euro.

Anzeige

„Wir haben Respekt vor allen Religionen der Welt, wichtig ist uns aber, dass religiöse Rituale nicht in den Gemeinschaftsräumen stattfinden“, erklärte Yesilyurt weiter. Damit sich alle Patienten beim Betreten des Hospizes „sofort wohlfühlen“, sei deshalb auch bei der Gestaltung der öffentlichen Räume bewusst auf religiöse Symbole verzichtet worden. In den persönlichen Räumen könne dagegen gerne etwa ein Buddha aufgestellt oder ein Kreuz aufgehängt werden.

Die Mitarbeitenden sprechen außer Deutsch teilweise auch Türkisch, Arabisch, Englisch und Französisch, um so auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingehen zu können. Neben palliativer Pflege und Schmerztherapie erhalten die Patienten auf Wunsch auch spirituellen Beistand. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
München/Nürnberg – Bayern will die Versorgungsstrukturen für Schwerstkranke und Sterbende ausbauen. Darauf hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) anlässlich der zweiten
Bayern will Hospizversorgung ausbauen
9. Januar 2019
Stuttgart – Ein neues Informationsportal zur Hospiz- und Palliativversorgung hat das Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativverband des
Neue Informationsplattform zur Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg
12. Oktober 2018
München, Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) tritt anlässlich des morgen stattfindenden Welthospiztages dem Bayerischen Hospiz- und Palliativbündnis bei. Der Vorstand der KVB hat
KV Bayerns will Palliativ- und Hospizversorgung stärker unterstützen
10. September 2018
Berlin – Die Ersatzkassen informieren auf einem Internetportal über Hospiz- und Palliativangebote in Deutschland. Der Hospizlotse verzeichnet rund 1.000 ambulante und 260 stationäre Hospize für
Ersatzkassen starten Suchportal zu Hospizangeboten
9. August 2018
Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern
Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
11. Juni 2018
Burg/Spreewald – In Burg im Spreewald soll bald das erste stationäre Kinderhospiz Brandenburgs öffnen. Mit dem Bau des Hauses im Landkreis Spree-Neiße will der Träger, die Johanniter-Unfallhilfe
Erstes Kinderhospiz in Brandenburg
31. Mai 2018
Stuttgart – Weil immer mehr todkranke Menschen während ihrer letzten Lebenswochen in stationären Hospizen betreut werden, will das Land diese Einrichtungen mit 400.000 Euro fördern. Das kündigte
LNS
NEWSLETTER