NewsPolitikSPD in Schleswig-Holstein bringt Gesetzentwurf zur Kran­ken­ver­siche­rung von Beamten ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD in Schleswig-Holstein bringt Gesetzentwurf zur Kran­ken­ver­siche­rung von Beamten ein

Donnerstag, 17. Januar 2019

/M. Schuppich, stockadobecom

Kiel – Die SPD im Kieler Landtag will neuen Beamten den Einstieg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ebnen. Dazu brachte die Fraktion den Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer pauschalen Beihilfe für GKV-versicherte Beamte ein. Darüber wird der Landtag in der nächsten Woche beraten. Die SPD-Finanzpolitikerin Beate Raudies begründete die Initiative mit Gerechtigkeitsaspekten und dem Ziel, den öffentlichen Dienst im Land attraktiv zu halten.

Die Regelung folgt einem Hamburger Modell. Sie soll nur für neue Beamte gelten. Wer den Weg gehen will, hat dafür nur eine einmalige Wahlmöglichkeit. Bisher bekommen Beamte, die sich freiwillig in der GKV versichert haben, keine Zuschüsse.

Anzeige

Zu den Kosten im Falle einer Einführung der vorgeschlagenen Regelung könne sie noch keine Angaben machen, sagte Raudies. Es lägen noch keine Zahlen zu GKV-versicherten Beamten in Schleswig-Holstein vor. Die meisten sind privat versichert. Auch sei nicht bekannt, wie viele Beamte in Hamburg sich mittlerweile entsprechend entschieden hätten.

Raudies räumte ein, auch mit dem von der SPD vorgeschlagenen System könne es Ungerechtigkeiten geben. Zu den Erfolgsaussichten für den Vorstoß äußerte sie sich zurückhaltend. Aus dem Koalitionslager habe sie bei den Grünen Sympathie wahr­genommen, bei der FDP Ablehnung, und die CDU sehe sie in der Frage gespalten. Sie wünsche sich, dass die Initiative im Regierungslager zumindest ernsthaft geprüft werde. Raudies bekräftigte das grundsätzliche Ziel der SPD, eine einheitliche Gesundheitsversorgung für alle zu erreichen.

Der CDU-Sozialpolitiker Werner Kalinka kündigte detaillierte Beratungen im Sozialausschuss an. Zum SPD-Entwurf sei festzustellen, dass die einmal getroffenen Entscheidung dann unwiderruflich ist. „Das hat seine zwei Seiten.“

Der DGB Nord unterstützte die Initiative. Sie würde die Diskriminierung der bisher in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung versicherten Beamten beenden und neuen Beamten eine wirkliche Alternative zwischen den Systemen eröffnen, sagte der Landesvorsitzende Uwe Polkaehn.

Das Modell wäre für viele Beamte mit erheblichen Vorteilen verbunden. Es könne besonders für ältere Neu-Beamte, Beamte mit Familie oder mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen sowie dauerhaft in Teilzeit Beschäftigten interessant sein. Die pauschale Beihilfe sei ein Beitrag zur Wettbewerbs­fähigkeit des Landes als Dienstherr.

Bisher freiwillig in der GKV versicherte Beamte müssten den Arbeitgeber- und den Arbeitnehmerbeitrag selbst tragen, könnten ergänzend aber nur wenige Leistungen der Beihilfe in Anspruch nehmen, sagte Polkaehn. „Dies stellt für die Betroffenen eine hohe finanzielle Belastung dar.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Mai 2020
Berlin – Der Sozialverband VdK will gegen ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen von Krankenkassen bei der Bearbeitung von Leistungsanträgen vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
Verfassungsbeschwerde gegen Urteil zu versäumten Fristen für Krankenkassen
26. Mai 2020
Kassel − Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat ganz erheblich den Druck auf die Krankenkassen vermindert, zügig über Leistungsanträge zu entscheiden. Hält die Kasse die gesetzlichen
Kein Anspruch auf Sachleistung bei versäumter Kassenfrist
13. Mai 2020
Berlin − Wer mit dem Rauchen aufhört, soll nach dem Willen der Grünen dafür notwendige Therapien und Medikamente von der Krankenkasse bezahlt bekommen − auch wegen der Coronakrise. Einen
Grüne: Krankenkassen sollen Rauchentwöhnung bezahlen
28. April 2020
Düsseldorf – Scharfe Kritik an einem neuen Fernbehandlungsangebot der Techniker Krankenkasse (TK) üben der Landesverband Nordrhein des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der
Ärzte kritisieren Fernbehandlungsangebote von Krankenkassen
27. April 2020
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet ihren Versicherten mit einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder dem Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 ab morgen eine Fernbehandlung an. Alle
SARS-CoV-2: Techniker bietet Versicherten Fernbehandlung an
15. April 2020
Essen − Das Landessozialgericht in Essen hat eine Krankenkasse dazu verurteilt, einen querschnittsgelähmten Kläger mit einem ärztlich verordneten Exoskelett zu versorgen. Als orthopädisches
Krankenkasse muss Querschnittsgelähmten mit Exoskelett versorgen
26. März 2020
Berlin – Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom können künftig eine Behandlung mit Tumortherapiefeldern (TTF) als Kassenleistung erhalten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER