NewsMedizinMRSA: Alternative zu Antibiotika könnte gegen Staphylokokken wirken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MRSA: Alternative zu Antibiotika könnte gegen Staphylokokken wirken

Donnerstag, 17. Januar 2019

Staphylococcus aureus /dpa

New York – US-Forscher haben eine Wirkstoffgruppe entdeckt, die einen Angriff von Staphylococcus aureus auf Abwehrzellen verhindert. Erste tierexperimentelle Studien in Science Translational Medicine (2019; doi: 10.1126/scitranslmed.aat0882) verliefen vielversprechend.

Die Wirkung von Antibiotika beruht darauf, dass sie Bakterien vernichten oder zumindest deren Vermehrung verhindern. Diese Strategie kann zunächst sehr erfolgreich sein. Gegen die meisten Antibiotika bilden sich jedoch nach einiger Zeit Resistenzen heraus. Zu den am meisten gefürchteten Erregern gehören derzeit methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA), gegen die die meisten Antibiotika wirkungslos sind.

Anzeige

MRSA können auch für Menschen mit einem gesunden Immunsystem gefährlich werden, weil die Bakterien die Immunzellen angreifen. Ihre wichtigste Waffe sind dabei die Leukozidine. Diese Moleküle binden an die Membran der Abwehrzellen und bilden dann Poren. Die Abwehrzellen laufen buchstäblich aus oder eine „osmotische Imbalance“ führt zum Zelltod.

Ein Team um Victor Torres von der New York University School of Medicine hat jetzt möglicherweise ein Gegenmittel gefunden. Es handelt sich um sogenannte Centyrine, die ähnlich wie Antikörper an den Leukozidinen binden und dadurch den Angriff der Staphylokokken auf die Abwehrzellen verhindern.

Die Centyrine wurden bereits 1998 entdeckt und aufgrund ihrer antikörperähnlichen Wirkung zunächst als „Monobodies“ bezeichnet. Wie Antikörper lassen sich Centyrine gegen unterschiedlichste Proteine herstellen.

Die New Yorker Forscher haben gezielt nach Centyrinen gesucht, die Leukozidine neutralisieren können. Es wurden 209 Kandidaten gefunden, von denen einer, SM1S26, für einen ersten Behandlungsversuch an Mäusen ausgewählt wurde. Um die Wirkung des Moleküls zu verlängern, wurde es an Albumin gebunden.

Die Mäuse wurden zunächst mit SM1S26 behandelt, bevor sie eine tödliche Dosis des Leukozidins LukED S erhielten. Die meisten Tiere überlebten, während es in der Kontrollgruppe zu einem raschen Tod kam.

Für klinische Studien ist es noch zu früh. Die Forscher suchen derzeit nach Wegen, die Wirksamkeit der Centyrine weiter zu verstärken. Gedacht ist an eine Kopplung mit Antikörpern. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
München/Kopenhagen/Campinas – Übertragungsmechanismen von Antibiotikaresistenzen zwischen Bakterien könnten vielfältiger sein, als bisher angenommen. Das zeigen Forscher des Helmholtz-Zentrums
Antibiotikaresistenzen: Ausbreitungsmodelle sollten überprüft werden
18. Februar 2019
Irvine/Kalifornien – Patienten, bei denen anlässlich einer Krankenhausbehandlung methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) nachgewiesen wurden, erkranken im Jahr nach der Entlassung seltener
MRSA-Sanierung senkt Infektionsrisiko nach Klinikentlassung
13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
Viele vermutete Penicillinallergien sind gar keine
8. Februar 2019
King of Prussia/Pennsylvania – Omadacyclin, ein neues Tetrazyklin, das bisherige Resistenzmechanismen vermeidet, hat sich in 2 randomisierten Phase-3-Studien in der Behandlung von ambulant erworbenen
Omadacyclin: Neues Tetrazyklin bei Pneumonien und Hautinfektionen wirksam
4. Februar 2019
Oxford – Die Behandlung von Knochen- und Gelenkinfektionen, die häufig langwierig ist, kann auch mit oralen Antibiotika durchgeführt werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten
Knochen- und Gelenkinfektionen: Orale und intravenöse Antibiotika in Studie gleich gut wirksam
29. Januar 2019
Springfield/Massachusetts – Obwohl ein Nutzen von Antibiotika bei akuten Exazerbationen eines Asthma bronchiale nicht belegt ist, werden sie in Notfallambulanzen häufig verordnet. Eine Studie in JAMA
Antibiotika könnten Klinikaufenthalte bei Asthmaexazerbationen verlängern
18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – Jedes zehnte Kind und etwa jeder sechste Erwachsene erhielt in den USA im Jahr 2016 mindestens einmal ein Antibiotikum verordnet, das er gar nicht benötigte. Zu diesem Ergebnis
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER