NewsMedizinMRSA: Alternative zu Antibiotika könnte gegen Staphylokokken wirken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MRSA: Alternative zu Antibiotika könnte gegen Staphylokokken wirken

Donnerstag, 17. Januar 2019

Staphylococcus aureus /dpa

New York – US-Forscher haben eine Wirkstoffgruppe entdeckt, die einen Angriff von Staphylococcus aureus auf Abwehrzellen verhindert. Erste tierexperimentelle Studien in Science Translational Medicine (2019; doi: 10.1126/scitranslmed.aat0882) verliefen vielversprechend.

Die Wirkung von Antibiotika beruht darauf, dass sie Bakterien vernichten oder zumindest deren Vermehrung verhindern. Diese Strategie kann zunächst sehr erfolgreich sein. Gegen die meisten Antibiotika bilden sich jedoch nach einiger Zeit Resistenzen heraus. Zu den am meisten gefürchteten Erregern gehören derzeit methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA), gegen die die meisten Antibiotika wirkungslos sind.

MRSA können auch für Menschen mit einem gesunden Immunsystem gefährlich werden, weil die Bakterien die Immunzellen angreifen. Ihre wichtigste Waffe sind dabei die Leukozidine. Diese Moleküle binden an die Membran der Abwehrzellen und bilden dann Poren. Die Abwehrzellen laufen buchstäblich aus oder eine „osmotische Imbalance“ führt zum Zelltod.

Ein Team um Victor Torres von der New York University School of Medicine hat jetzt möglicherweise ein Gegenmittel gefunden. Es handelt sich um sogenannte Centyrine, die ähnlich wie Antikörper an den Leukozidinen binden und dadurch den Angriff der Staphylokokken auf die Abwehrzellen verhindern.

Die Centyrine wurden bereits 1998 entdeckt und aufgrund ihrer antikörperähnlichen Wirkung zunächst als „Monobodies“ bezeichnet. Wie Antikörper lassen sich Centyrine gegen unterschiedlichste Proteine herstellen.

Die New Yorker Forscher haben gezielt nach Centyrinen gesucht, die Leukozidine neutralisieren können. Es wurden 209 Kandidaten gefunden, von denen einer, SM1S26, für einen ersten Behandlungsversuch an Mäusen ausgewählt wurde. Um die Wirkung des Moleküls zu verlängern, wurde es an Albumin gebunden.

Die Mäuse wurden zunächst mit SM1S26 behandelt, bevor sie eine tödliche Dosis des Leukozidins LukED S erhielten. Die meisten Tiere überlebten, während es in der Kontrollgruppe zu einem raschen Tod kam.

Für klinische Studien ist es noch zu früh. Die Forscher suchen derzeit nach Wegen, die Wirksamkeit der Centyrine weiter zu verstärken. Gedacht ist an eine Kopplung mit Antikörpern. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER