NewsVermischtesViele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen

Freitag, 18. Januar 2019

/RFBSIP, stockadobecom

Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten Jahresübersicht 2017 rund 116.500 Frauen in eine der bundesweit etwa 500 Beratungsstellen von Caritas und Sozialdienst katholischer Frauen (SkF).

Mehr als die Hälfte davon waren Ausländerinnen. 46 Prozent hatten nur eine befristete Aufenthaltserlaubnis. 38 Prozent der Frauen waren Musliminnen, wie aus dem jetzt in Freiburg veröffentlichten Jahresbericht hervorgeht. Hinzu kamen etwa 2.700 Schwan­gere oder junge Mütter, die sich an entsprechende Online-Beratungsangebote wandten.

Anzeige

Laut der Fachreferentin Sabine Fähndrich stehen die Beraterinnen bei der Begleitung von Flüchtlingsfrauen vor großen Herausforderungen. So sei häufig die Verständigung ein Problem. Auch bei der alltagspraktischen Begleitungen von geflüchteten Schwangeren kämen die Beratungsstellen an ihre Grenzen.

Als neues Thema sei inzwischen die weibliche Genitalverstümmelung in den Beratungsgesprächen angekommen, so die Fachreferentin. Betroffen seien hier vor allem Frauen aus West- und Ostafrika sowie aus dem Jemen und aus Irak. Häufig fehle es deutschen Beratern an Wissen, wie sie mit den physischen und psychischen Folgen dieses Eingriffs umgehen können. Die Caritas kündigte an, 2019 eine entsprechende Fachtagung zu organisieren.

Dem Report zufolge gibt es darüber hinaus auch einen „mittlerweile flächendeckenden Mangel an Hebammen“. Somit sei häufig eine Betreuung von Müttern und Kindern unmittelbar nach der Geburt nicht ausreichend gesichert. Erstmals hätten zudem einige katholische Beratungsstellen berichtet, dass Familien keinen Kinderarzt mehr finden, hieß es. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat „Empfehlungen für Gesundheitsämter zu Prävention und Management von COVID-19-Erkrankungen in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften für
Flüchtlingsunterkünfte: Empfehlungen zu Prävention und Management von COVID-19
9. Juli 2020
Rom – Die italienische Küstenwache hat ein Fahrverbot für das deutsche Rettungsschiff „Sea Watch 3“ verhängt. Als Grund gab sie am Mittwochabend „technische und operative“ Sicherheitsmängel und
Italiens Küstenwache verhängt Fahrverbot für „Sea Watch 3“
7. Juli 2020
Brüssel – Auf der Suche nach einer Lösung für die Seenotrettung kommen die EU-Staaten nicht voran. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) betonte zwar heute nach Beratungen mit seinen
Seenotrettung: EU-Staaten finden keine Lösung
6. Juli 2020
Rom – Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“ ist mit 180 Migranten an Bord vor dem Hafen von Porto Empedocle auf Sizilien eingetroffen. Dort sollen die aus Seenot geretteten Menschen nach
„Ocean Viking“ erreicht Hafen vor Sizilien
3. Juli 2020
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nimmt die EU-Staaten bei der Seenotrettung in die Pflicht. „Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Anstiegs der Abfahrten über den Sommer brauchen wir
Seehofer dringt auf mehr Beteiligung der EU-Staaten bei Seenotrettung
2. Juli 2020
Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online
SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
1. Juli 2020
New York – Angesichts der fortschreitenden Klimakrise macht Deutschland einen Vorstoß für ein entsprechendes Frühwarnsystem bei den Vereinten Nationen (UN). Die UN müsse in die Lage versetzt werden,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER