NewsVermischtesViele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele schwangere Ausländerinnen nutzen katholische Beratungsstellen

Freitag, 18. Januar 2019

/RFBSIP, stockadobecom

Freiburg – Migrantinnen und geflüchtete Frauen bilden die größte Gruppe, die sich an die katholischen Schwangerenberatungsstellen in Deutschland wenden. Insgesamt kamen laut der jüngsten Jahresübersicht 2017 rund 116.500 Frauen in eine der bundesweit etwa 500 Beratungsstellen von Caritas und Sozialdienst katholischer Frauen (SkF).

Mehr als die Hälfte davon waren Ausländerinnen. 46 Prozent hatten nur eine befristete Aufenthaltserlaubnis. 38 Prozent der Frauen waren Musliminnen, wie aus dem jetzt in Freiburg veröffentlichten Jahresbericht hervorgeht. Hinzu kamen etwa 2.700 Schwan­gere oder junge Mütter, die sich an entsprechende Online-Beratungsangebote wandten.

Anzeige

Laut der Fachreferentin Sabine Fähndrich stehen die Beraterinnen bei der Begleitung von Flüchtlingsfrauen vor großen Herausforderungen. So sei häufig die Verständigung ein Problem. Auch bei der alltagspraktischen Begleitungen von geflüchteten Schwangeren kämen die Beratungsstellen an ihre Grenzen.

Als neues Thema sei inzwischen die weibliche Genitalverstümmelung in den Beratungsgesprächen angekommen, so die Fachreferentin. Betroffen seien hier vor allem Frauen aus West- und Ostafrika sowie aus dem Jemen und aus Irak. Häufig fehle es deutschen Beratern an Wissen, wie sie mit den physischen und psychischen Folgen dieses Eingriffs umgehen können. Die Caritas kündigte an, 2019 eine entsprechende Fachtagung zu organisieren.

Dem Report zufolge gibt es darüber hinaus auch einen „mittlerweile flächendeckenden Mangel an Hebammen“. Somit sei häufig eine Betreuung von Müttern und Kindern unmittelbar nach der Geburt nicht ausreichend gesichert. Erstmals hätten zudem einige katholische Beratungsstellen berichtet, dass Familien keinen Kinderarzt mehr finden, hieß es. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Düsseldorf – Frauenärzte empfehlen schwangeren Frauen ohne bestehenden Schutz eine Impfung gegen Keuchhusten. Das teilte die Arbeitsgemeinschaft Impfen des Berufsverbandes der Frauenärzte am Mittwoch
Frauenärzte raten Schwangeren zur Keuchhustenimpfung
21. Februar 2019
München – Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, sollten sich folatreich ernähren und zusätzlich ein Folsäurepräparat einnehmen. Das empfiehlt die Stiftung
Stiftung Kindergesundheit empfiehlt Folsäure schon in der Vorbereitung auf eine Schwangerschaft
20. Februar 2019
Stuttgart – Auf die hochwertige geburtsärztliche Versorgung in Baden-Württemberg haben Politik und Ärzteschaft des Bundeslandes hingewiesen. „Die Geburtshilfe in Baden-Württemberg in Zusammenarbeit
Geburtshilfe in Baden-Württemberg gut ausgebaut
20. Februar 2019
Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der
Orales Fluconazol: Bereits niedrige Dosis erhöht Risiko auf Fehlgeburten und Fehlbildungen
19. Februar 2019
München – Beratungen im Rahmen der Routinevorsorge können Schwangere zwar zu einem gesünderen Lebensstil anregen, aber nicht verhindern, dass sie übermäßig an Gewicht zunehmen. Das berichten
Übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft durch Beratung kaum zu bremsen
14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
13. Februar 2019
Canberra – Australien erlaubt Geflüchteten aus den Lagern in Nauru und Papua Neuguinea die Einreise für ärztliche Behandlungen. Die Verabschiedung des sogenannten Medivac-Gesetzes „wird unschuldigen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER