NewsÄrzteschaftVertragsärzte wollen bei Blankoverordnung mitreden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragsärzte wollen bei Blankoverordnung mitreden

Freitag, 18. Januar 2019

/pololia, stockadobecom

Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KBV) drängt bei der im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplanten Entwicklung der Blankoverordnung für Heilmittel­erbringer auf mehr Mitspracherecht. Das geht aus der KBV-Stellungnahme zum Regierungsentwurf für das TSVG hervor.

Darin begrüßt die Körperschaft zwar grundsätzlich die erweiterte Versorgungs­verantwortung der Heilmittelerbringer, pocht aber darauf, dass die Diagnose- beziehungsweise Indikationsstellung für eine Heilmittelverordnung auch weiterhin vertragsärztliche Aufgabe bleiben müsse. Bislang sieht der TSVG-Entwurf vor, dass GKV-Spitzenverband und Heilmittelverbände die Indikationen vereinbaren und die KBV dazu lediglich eine Stellungnahme abgeben kann.

Anzeige

„Es kann nicht sein, dass GKV-Spitzenverband und Spitzenverbände der Heilmitteler­bringer allein entscheiden, wenn Vertragsärzte maßgeblich betroffen und ihre medizinisch-therapeutischen Sachkenntnisse zwingend erforderlich sind“, unterstrich der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende, Stephan Hofmeister. Er forderte deshalb, die Vertragsärzteschaft an der Festlegung der jeweiligen Indikationen zu beteiligen. „Das sind wir allein schon der Sicherheit unserer Patienten schuldig“, so der KBV-Vize.

Begrüßt hat die KBV die im TSVG vorgesehenen Entlastungen der Ärzteschaft bei Heilmittelverordnungen. Vor allem die vorgesehene Abschaffung des Genehmigungs­vorbehaltes für Verordnungen außerhalb des Regelfalls kommt bei der KBV gut an, da sich der bürokratische Aufwand für Ärzte dadurch massiv verringern würde. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749489
M.W.
am Freitag, 18. Januar 2019, 21:24

Danke

Ich kann gut auf die Verordnung von derartigen Heilmitteln verzichten. Vor allem ist das Regressrisiko zu Lasten der Ärzte zu hoch.
LNSLNS
LNSLNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER