NewsÄrzteschaftNeue Gebührenordnungs­position zur Abrechnung von Medikationsplänen in der ASV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Gebührenordnungs­position zur Abrechnung von Medikationsplänen in der ASV

Freitag, 18. Januar 2019

/Henrik Dolle, stockadobecom

Berlin – Ärzte, die im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) einen Medikationsplan ausstellen oder aktualisieren, können dies ab sofort abrechnen. Das hat der ergänzte Bewertungsausschuss beschlossen und dazu zwei neue Ziffern in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen.

Anzeige

Für das Ausstellen eines Medikationsplanes für einen ASV-Patienten können Ärzte mit der Gebührenordnungsposition (GOP) 51020 einmal in vier Quartalen 4,22 Euro (39 Bewertungspunkte) abrechnen, die Aktualisierung des Plans wird über die GOP 51021 (Bewertung: acht Punkte) mit 0,86 Euro vergütet und kann pro Behandlungsfall einmal abgerechnet werden.

Die Vergütung erfolgt extrabudgetär und ohne Mengenbegrenzung. Die beiden GOP ersetzen die Pseudoziffer 88514, die ASV-Ärzte bislang für diese Leistungen abgerechnet haben. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2019
Berlin – Die Elektronische Arzneimittelinformationen-Verordnung (EAMIV) ist am 3. August, einen Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, in Kraft getreten. Die Verordnung regelt die
Arztinformationssystem tritt in Kraft
26. Juli 2019
Berlin – Ärzte sollen künftig sowohl auf das Papierrezept als auch das elektronische Rezept (E-Rezept) bei einer Verordnung zurückgreifen können. Das stellt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Elektronisches Rezept und Papierrezept sollen parallel laufen
27. Juni 2019
Berlin – Patienten in Deutschland, denen ein Arzt ein Analgetikum verschreibt, erhalten in aller Regel nicht ein Original, sondern ein günstigeres Generikum. Laut dem Branchenverband Pro Generika
Sehr hohe Generikaquote bei Schmerzmitteln
12. Juni 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat eine Bilanz des bisherigen Verlaufs der Innovationsfondsprojekte zu neuen Versorgungsformen und zur Versorgungsforschung gezogen,
KV Westfalen-Lippe sieht AdAM bei Polypharmazie als Vordenkerprojekt
28. Mai 2019
Köln – Patientenpopulationen lassen sich für einige Medikationsgruppen anhand von Routinedaten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) berechnen. Das hat das Institut für Qualität und
Patientenzahlen lassen sich mit Routinedaten bestimmen
24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Berlin – Die vom Gesetzgeber geplante qualifizierte elektronische Signatur (QES) für Rezepte und Arbeits­unfähigkeits­bescheinigungen (AU) ist für die Ärzte zu zeitaufwendig. Darauf hat die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER