NewsPolitikVerdi will 16 Euro pro Stunde für Altenpflege­fachkräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verdi will 16 Euro pro Stunde für Altenpflege­fachkräfte

Montag, 21. Januar 2019

/andyller, stockadobecom

Berlin – Die Gewerkschaft Verdi fordert einen bundesweit gültigen Tarifvertrag für die Altenpflege. Er solle einen Stundenlohn von mindestens 16 Euro für Fachkräfte und von 12,84 Euro für Hilfskräfte festlegen, heißt es in einem am Freitagabend in Berlin veröffentlichten Beschluss der zuständigen Tarifkommission. Unterschiedliche Entgelte in Ost und West soll es nicht geben.

Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler erklärte, Verdi sei bereit für Tarif­verhandlungen. „Jetzt sind die Arbeitgeber am Zug.“ Neben einer besseren Bezahlung will die Gewerkschaft einen Urlaubsanspruch von 30 Tagen pro Jahr bei einer Fünf-Tage-Woche durchsetzen. Außerdem soll künftig kein Beschäftigter in Altenpflege­einrichtungen in einer Schicht allein arbeiten müssen.

Anzeige

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) kritisierte die Verdi-Forderungen. „Es bleibt bemerkenswert, dass die Verdi, die so gut wie keine Mitglieder unter den Beschäftigten der Altenpflege hat, sich anmaßt, für die ganze Branche zu sprechen“, erklärte Arbeitgeberpräsident Rainer Brüderle. „Allgemeinverbindliche Tarife, die eine Minderheit einer Mehrheit aufzwingen will, sind überflüssig.“

Unterdessen sprachen sich Unionspolitiker in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung dafür aus, die privaten Zuzahlungen der Pflegebedürftigen in Heimen zu begrenzen und dafür den Zuschuss der Versicherung auszuweiten. Die CSU-Gesundheits­politikerin Emmi Zeulner (CSU) sprach von einem notwendigen Systemwechsel. Im Pflegefall übernimmt bislang die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Den Rest müssen der Patient und gegebenenfalls seine Angehörigen selbst aufbringen.

„Es kann nicht sein, dass immer mehr Pflegebedürftige in eine pflegebedingte Sozialabhängigkeit rutschen“, so die CSU-Politikerin, die der „Jungen Gruppe“ von Unionspolitikern angehört. Schon heute beziehe rund ein Drittel der Heimbewohner Sozialhilfe, weil ihr Vermögen und die Rente nicht reichten, um die Eigenanteile zu bezahlen. Sie liegen nach Angaben der Privaten Kran­ken­ver­siche­rungen im Schnitt bei 1.800 Euro im Monat.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz forderte Steuerzuschüsse und eine finanzielle Beteiligung der Krankenkassen. Für Steuerzuschüsse hatte sich zuletzt auch der GKV-Spitzenverband stark gemacht. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 23. Januar 2019, 14:35

Soso

Die angelernten Hilfskräfte an der Flughafen-Sicherheitsschleuse sollen 20 EUR pro Stunde bekommen, Fachpflegekräfte in der Altenpflege mit 3-jähriger Ausbildung aber nur 16 EUR? Liegt das daran, dass Pflegekräfte meist weiblich und oft Ausländer_innen sind und sich scheuen, ihre Interessen per Streik durchzusetzen?
Wem haben sie da bei Verdi wohl ins Hirn gesch....?
Avatar #673062
emelyjan
am Mittwoch, 23. Januar 2019, 13:17

Was für Pharisäer - Tropfen auf den heißen Stein

Verdi benimmt sich pharisäerhaft. Ungelernte mit Kontrollaufgaben an Flughäfen sollen 20 € bekommen. Hier muss ich mir meine Schuhe selbst aus- und anziehen. In der Pflege machts die Pflegerin (ob un- oder ausggebildet). Häufig sind diese Kleidungsstücke noch eingenässt oder eingekotet. Hier wäre doch ein Preis von 20 € für die ungelernte und zw. 28 und 30 € für die dreijährige Pflegefachkraft angemessen. Wer soll das bezahlen? Wer hat soviel Geld? Dies sollte unserer Gesellschaft soviel Wert sein. Pflegkräfteeimporte aus dem Ausland war noch nie nachhaltig, zumal es die Misere in der Pflegewirtschaft nur oberflächlich verdeckt..
LNS

Nachrichten zum Thema

9. März 2020
Berlin – Die Pflegeversicherung hat das vergangene Jahr mit einem Plus von 3,3 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Mittelbestand der sozialen Pflegeversicherung erhöht sich laut Geschäftsstatistik der
Pflegeversicherung profitiert von Beitragserhöhung
2. März 2020
Berlin – Die SPD hat anlässlich der Fachkonferenz „Pflege solidarisch gestalten“ für eine Neuordnung der Finanzierungssystematik innerhalb der Pflegeversicherung plädiert. „Ich gehe von mindestens
Pflegeversicherung: SPD plädiert für Deckelung der Eigenanteile
28. Februar 2020
Schwerin – Vier von zehn Pflegebedürftigen in Mecklenburg-Vorpommern hätten nach Angaben der Techniker Krankenkasse Anspruch auf Geld, das sie nicht nutzen. Der Entlastungsbetrag wurden im vergangenen
Pflege: Vier von zehn Bedürftigen schöpfen Mittel nicht aus
17. Februar 2020
Berlin – Angesichts immer weiter steigender Zuzahlungen für die Pflege will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn vor allem bei jahrelangen Belastungen gegensteuern. „Gerade wer langfristig
Spahn will langfristig Pflegebedürftige finanziell entlasten
30. Januar 2020
Hannover – Die rot-schwarze Landesregierung will die unter Fachkräftemangel, Finanznot und oft schlechten Arbeitsbedingungen leidende Altenpflege in Niedersachsen stärken. Mit der Mehrheit von SPD und
Altenpflege soll in Niedersachsen aufgewertet werden
29. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) haben den gestern verkündeten neuen Mindestlohn für die Altenpflege als starkes Signal für eine
Spahn kündigt zur Jahresmitte Reform der Pflegefinanzierung an
16. Januar 2020
Berlin – Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK fühlen sich immer mehr Pflegebedürftige im bestehenden Leistungssystem der Pflegeversicherung nicht gut versorgt. Es sei deshalb „höchste Zeit“ für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER