NewsAuslandTausende demonstrieren in Washington gegen Abtreibung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende demonstrieren in Washington gegen Abtreibung

Montag, 21. Januar 2019

/dpa

Washington – Tausende Menschen sind in der US-Hauptstadt Washington gegen Abtreibung auf die Straße gegangen. Wie im vergangenen Jahr erhielten die Aktivisten bei ihrem „Marsch für das Leben“ am vergangenen Freitag die Unterstützung von Präsident Donald Trump. Dieser sagte in einer Videobotschaft an die Teilnehmer, er werde alle Gesetze des Kongresses blockieren, die den „Schutz menschlichen Lebens schwächen“.

Mit dem jährlichen Protestzug wird gegen das Urteil des Obersten Gerichts von 1973 demonstriert, das den Schwangerschaftsabbruch legalisierte. Wie jedes Jahr endete der Protestzug vor dem Obersten Gericht, wo am vergangenen Freitag ein Gesetz des Bundesstaats Indiana zum Verbot medizinischer Schwangerschaftsabbrüche verhandelt wurde.

Anzeige

„Jedes Leben  zählt, vom Moment der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, nicht nur Babys, sondern jeder Mensch“, sagte Mary Ryback, eine Mutter aus Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin. Sie sei extra nach Washington gereist, um für das Ende von Abtreibungen zu beten. Nur Gott habe das Recht, „Leben zu schenken und es zu nehmen“.

Das Urteil des Obersten Gerichts von 1973 sei eine „Gräueltat“, sagte Dave Doran aus dem Bundesstaat Indiana. Er forderte neue Gesetze, die auch ungeborene Kinder unter den Schutz der Verfassung stellen.

Unter den Teilnehmern waren auch viele junge Menschen. Sie trugen Plakate mit den Aufschriften wie „Verteidigt das Leben“, „Liebt das Leben, wählt das Leben“ oder „Lasst Gott die Elternschaft planen“. Viele der jungen Teilnehmer besuchen religiöse Schulen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
18. April 2019
Washington – Die Ermittlungsbehörden in den USA haben Anklage gegen mehrere Dutzend Ärzte und andere Personen erhoben, die mehr als 32 Millionen Schmerztabletten illegal verschrieben haben sollen. Das
Ärzte in USA wegen illegaler Schmerzmittelverordnungen angeklagt
17. April 2019
Los Angeles – „Unplanned“ – ein Film über ungeplante Schwangerschaften und die Arbeit einer jungen Amerikanerin in einer Abtreibungsklinik hat in den USA eine hitzige Debatte ausgelöst. Der Film, der
Hitzige Debatte in den USA um Anti-Abtreibungsfilm
16. April 2019
Boston/Melbourne/Toronto – Eine unangemessene Schmerzbehandlung nach Operationen hat wesentlich zur Opioidkrise in den USA und in weiteren Ländern beigetragen. Das meinen Wissenschaftler um Paul Myles
Unangemessene Schmerzbehandlung nach OP eine der Hauptursachen für Opioidkrise
11. April 2019
Seoul – Südkoreas Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen verstößt gegen die Verfassung. Das entschied der Verfassungsgerichtshof des Landes heute in Seoul. Das Verbot verletze das Recht von Frauen auf
Südkoreas Verfassungsgericht kippt Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER