NewsAuslandTausende demonstrieren in Washington gegen Abtreibung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende demonstrieren in Washington gegen Abtreibung

Montag, 21. Januar 2019

/dpa

Washington – Tausende Menschen sind in der US-Hauptstadt Washington gegen Abtreibung auf die Straße gegangen. Wie im vergangenen Jahr erhielten die Aktivisten bei ihrem „Marsch für das Leben“ am vergangenen Freitag die Unterstützung von Präsident Donald Trump. Dieser sagte in einer Videobotschaft an die Teilnehmer, er werde alle Gesetze des Kongresses blockieren, die den „Schutz menschlichen Lebens schwächen“.

Mit dem jährlichen Protestzug wird gegen das Urteil des Obersten Gerichts von 1973 demonstriert, das den Schwangerschaftsabbruch legalisierte. Wie jedes Jahr endete der Protestzug vor dem Obersten Gericht, wo am vergangenen Freitag ein Gesetz des Bundesstaats Indiana zum Verbot medizinischer Schwangerschaftsabbrüche verhandelt wurde.

Anzeige

„Jedes Leben  zählt, vom Moment der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, nicht nur Babys, sondern jeder Mensch“, sagte Mary Ryback, eine Mutter aus Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin. Sie sei extra nach Washington gereist, um für das Ende von Abtreibungen zu beten. Nur Gott habe das Recht, „Leben zu schenken und es zu nehmen“.

Das Urteil des Obersten Gerichts von 1973 sei eine „Gräueltat“, sagte Dave Doran aus dem Bundesstaat Indiana. Er forderte neue Gesetze, die auch ungeborene Kinder unter den Schutz der Verfassung stellen.

Unter den Teilnehmern waren auch viele junge Menschen. Sie trugen Plakate mit den Aufschriften wie „Verteidigt das Leben“, „Liebt das Leben, wählt das Leben“ oder „Lasst Gott die Elternschaft planen“. Viele der jungen Teilnehmer besuchen religiöse Schulen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Berlin – Mit großer Mehrheit haben die Fraktionen von Union und SPD dem Koalitionskompromiss zum Werbeverbot für Abtreibungen zugestimmt. In der Unionsfraktion gab es nur eine Gegenstimme, wie es
Koalitionsfraktionen stimmen mit großer Mehrheit Kompromiss zu Paragraf 219a zu
15. Februar 2019
Berlin – In der ersten Bundestagsdebatte über die geplante Reform des Abtreibungsrechts sind die unterschiedlichen Auffassungen in der Koalition deutlich zutage getreten. So lobte
Bundestag debattiert über 219a: „Ein schmerzhafter Kompromiss“
15. Februar 2019
Washington – Es gehört zu den Besonderheiten der US-Politik, dass Präsidenten in den Vereinigten Staaten ab und an offenlegen müssen, wie es um ihre Gesundheit bestellt ist. Das ist nicht rechtlich
Trump ist gesund, aber nun fettleibig
14. Februar 2019
Berlin – Die FDP droht wegen der geplanten Neuregelung zu Informationen über Schwangerschaftsabbrüche mit einem Gang zum Bundesverfassungsgericht. Der Koalitionskompromiss zum Paragrafen 219a sei
FDP droht mit rechtlichen Schritten gegen Abtreibungskompromiss
11. Februar 2019
Berlin – Eine von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Untersuchung zu psychischen Auswirkung für Frauen durch Schwangerschaftsabbrüche ist zu einem Streitthema der Großen Koalition
Streit um geplante Studie zu psychischen Folgen durch Schwangerschaftsabbrüche
8. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat ein Gesetz des Bundesstaats Louisiana zur deutlichen Einschränkung des Zugangs zu Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, vorläufig gestoppt. Der
US-Gericht stoppt Regionalgesetz zu Schwangerschaftsabbrüchen
6. Februar 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute ergänzende Regelungen beim Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche auf den Weg gebracht. Das Werbeverbot nach Paragraf 219a Strafgesetzbuch selbst bleibt demnach
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER