NewsAuslandChina stuft Gen-Experimente an Babys als illegal ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

China stuft Gen-Experimente an Babys als illegal ein

Montag, 21. Januar 2019

/dpa

Peking – Der chinesische Wissenschaftler, der im November 2018 die weltweit erste Geburt genmanipulierter Babys verkündet hatte, handelte nach Angaben der chinesischen Regierung allein und illegal.

He Jiankui habe mit seiner Forschungsarbeit gegen das Gesetz verstoßen und versucht, persönlichen Ruhm und Vorteile zu erlangen, berichtete die amtliche Nachrichten­agentur Xinhua heute unter Berufung auf einen Bericht örtlicher Behörden. He werde von der chinesischen Justiz zur Rechenschaft gezogen, schrieb Xinhua. Der Fall werde dafür den „öffentlichen Sicherheitsbehörden“ übergeben.

Anzeige

He habe demnach alleine die finanziellen Mittel für seine Experimente eingesammelt und eine angemessene Aufsicht durch seine Universität in der südchinesischen Stadt Shenzhen vermieden. Seine Bekanntgabe hatte Ende vergangenen Jahres weltweit Empörung ausgelöst.

Der Wissenschaftler hatte auf Youtube verkündet, er habe mit der Genschere CRISPR/Cas9 Embryonen manipuliert, um sie gegen den Aidserreger HIV resistent zu machen. Die Zwillinge Nana und Lulu seien gesund auf die Welt gekommen. Scharfe Kritik war damals auch von der chinesischen Führung gekommen. Eine geprüfte wissenschaftliche Veröffentlichung zu dem Eingriff gibt es nicht. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
New York – Die Koronare Herzkrankheit, die lange allein auf einen ungesunden Lebensstil mit kardiometabolischen Risikofaktoren zurückgeführt wurde, hat auch eine genetische Komponente. Darauf sind
Koronare Herzkrankheit hat häufig genetische Ursachen
21. Juni 2019
Freiburg – Ärzte und Wissenschaftler aus Freiburg, München, Kiel und Hannover werden im Rahmen des „German multi-organ Auto-Immunity Network“ (GAIN) Ursachen und Therapien von Autoimmunkrankheiten
Netzwerk erforscht Autoimmunkrankheiten mit Multi-Organ-Beteiligung
20. Juni 2019
Aarhus – Menschen mit einer Genvariante im Nikotinrezeptor sind weniger anfällig für eine Cannabis-Abhängigkeit. Dies kam in einer genomweiten Assoziationsstudie in Nature Neuroscience heraus (2019;
Gen des Nikotinrezeptors schützt vor Cannabisabhängigkeit
20. Juni 2019
München – Eine Open-Access-Plattform „Kipoi“ mit Algorithmen zum maschinellen Lernen in der Genomforschung haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit Forschern
Open-Access-Plattform bietet Wissenschaftlern neue Algorithmen zur Genomforschung
5. Juni 2019
Berlin – In England hat man sich dafür entschieden, die Sequenzierung des gesamten Genoms (Whole Genome Sequencing, WGS) ab Oktober 2018 in die genetische Routinediagnostik einzuführen. Andere Länder,
Deutschland steht bei der Genomsequenzierung international im Abseits
30. Mai 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat sämtliche Metastasen von 10 Brustkrebspatientinnen nach deren Tod genetisch untersucht. Ihre Ergebnisse in Cell Reports (2019; doi:
Brustkrebs: Metastasen breiten sich in wenigen Wellen aus
14. Mai 2019
Philadelphia/Bonn – Eines von 700 Neugeborenen kommt mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zur Welt. Untersuchungen einer internationalen Arbeitsgruppe zeigen jetzt, wie ein Gen mit dem Namen TP63 zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER