NewsMedizinSchlaganfall: Subarachnoidal­blutungen werden weltweit seltener
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Subarachnoidal­blutungen werden weltweit seltener

Montag, 21. Januar 2019

/freshidea, stockadobecom

Mannheim – Die Häufigkeit von Subarachnoidalblutungen ist in den meisten reicheren Ländern seit den 1960er-Jahren deutlich zurückgegangen, was eine Metaanalyse in JAMA Neurology (2019; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.0006) auf die bessere Blut­druckkontrolle und eine sinkende Zahl von Rauchern zurückführt. Eine Ausnahme bildet Japan, wo die Zahl der Subarachnoidalblutungen zunimmt.

Die meisten Subarachnoidalblutungen, auf die etwa 5 % aller Schlaganfälle entfallen, werden durch die Ruptur eines Aneurysmas an der Schädelbasis ausgelöst. Die Aneurysmen entstehen sehr wahrscheinlich ab dem dritten Lebensjahrzehnt und vergrößern sich allmählich, bis es zur Ruptur kommt. Dies ist bei der Hälfte der Betroffenen vor dem 55. Lebensjahr der Fall.

Die Ursache der Aneurysmen ist genetisch, ihr Wachstum wird jedoch durch äußere Faktoren beeinflusst. Dies erklärt, warum die Zahl der Subarachnoidalblutungen sich mit der Zeit (schneller als vermutlich der Genpool) verändert hat. Ein Team um Nima Etminan von der Universitätsmedizin Mannheim hat hierzu die Daten aus 75 Studien ausgewertet, die die Entwicklung in 32 (reicheren) Ländern widerspiegelt.

In den meisten Ländern hat die Zahl der Subarachnoidalblutungen abgenommen. In Europa ging sie zwischen 1980 und 2010 um 40,6 % zurück, in Asien um 46,2 % und in Nordamerika um 14,0 %. In Japan stieg die Inzidenz dagegen um 59,1 %. Dort kamen 2006 auf 100.000 Personen 27,9 Subarachnoidalblutungen. In Deutschland waren es im gleichen Jahr 5,1 Subarachnoidalblutungen auf 100.000 Personen. Den Grund für die Zunahme kann die Studie nicht klären. Auffällig ist laut Etminan jedoch die weiterhin hohe Zahl von Rauchern: Sie liegt bei in Japan 26,1 % gegenüber weltweit 19,3 %.

Rauchen gilt als wichtiger Risikofaktor für eine Größenzunahme der Aneurysmen, die der Ruptur vorausgeht, weil Rauchen die Gefäßwände schädigt und eine Athero­sklerose beschleunigt. Die Analyse von Etminan bestätigt dies: Jeder Rückgang der Raucherprävalenz um 1 % war mit einem Rückgang der Subarachnoidalblutungen um 2,4 % verbunden (95-%-Konfidenzintervall 1,6 bis 3,3).

Der zweite wichtige Risikofaktor ist ein hoher Blutdruck. Auch hier zeigen die Zahlen eine klare Assoziation: Mit Abnahme des systolischen Blutdrucks um 1 mmHg sank die Inzidenz von Subarachnoidalblutungen um 7,1 % (5,8-8,4 %). Beim diastolischen Blutdruck war 1 mmHg weniger mit einem Rückgang von 11,5 % (8,8-14,3) verbunden.

Die Prävalenz der arteriellen Hypertonie hat (nach den Ergebnissen aus anderen Untersuchungen) in vielen westlichen Ländern abgenommen, weil immer mehr Menschen ihren Blutdruck mit Antihypertonika kontrollieren oder einer Entstehung durch die Einnahme von Statinen vorbeugen.

Streng genommen kann die Studie nicht belegen, dass die bessere Kontrolle des Blutdrucks und die Vermeidung des Rauchens für die Abnahme der Subarachnoidal­blutungen verantwortlich sind. Die Ergebnisse sind für Etminan jedoch ein wichtiges Indiz. Der Experte verweist auf die laufende PROTECT-U-Studie, die 776 Patienten mit im CT (meist zufällig) entdeckten Aneurysmen auf eine Behandlung mit Acetylsalicyl­säure oder auf eine intensive Blutdruckkontrolle randomisiert. Endpunkt der Studie ist die Wachstumsgeschwindigkeit oder die Ruptur der Aneurysmen. Ergebnisse könnten im Oktober 2022 vorliegen.

Die Leitlinien raten ab einer bestimmten Risikokonstellation (unter anderem Aneurysmagröße,-form und -lokalisation sowie Risikofaktoren) zu einer präventiven Behandlung mittels Operation oder Katheter. Die Zahl dieser prophylaktischen Behandlungen hat in den letzten Jahren zugenommen. Sie werden jedoch insgesamt zu selten durchgeführt, um den Rückgang der Subarachnoidalblutungen zu erklären, der bereits in einem Zeitraum nachweisbar ist, in dem Diagnose und Behandlung von Aneurysmen noch sehr selten waren. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
15. Juli 2020
Edinburgh – Die sexuelle Dysfunktion ist eine der häufigsten, aber am wenigsten diskutierten Folgen des Schlaganfalls. Darauf weist die Cochrane Stroke Group hin. Laut einem aktualisierten Review der
Wenig Evidenz zur Behandlung von sexuellen Dysfunktionen nach Schlaganfall
15. Juni 2020
Edinburgh – Patienten mit einem Schlaganfall profitieren von einem Fitnessprogramm, dass ein kardiorespiratorisches Training und Gehen beinhaltet. Es gibt jedoch kaum Evidenz dazu, ob das Training
Die Bedeutung von körperlicher Aktivität nach einem Schlaganfall
9. Juni 2020
Shanghai/Berlin – Schlaganfälle sind häufig ischämischer Natur. Die Ursache ist meist ein Blutgerinnsel, das eine hirnversorgende Arterie verstopft. Eine chinesische Studie hat jetzt die Effektivität
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER