NewsVermischtesPolizei-Schieß­stände: Kein Beweis für Erkrankungen durch Schadstoffe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Polizei-Schieß­stände: Kein Beweis für Erkrankungen durch Schadstoffe

Montag, 21. Januar 2019

/dpa

Berlin – In der Affäre um schadstoffbelastete Schießstände der Berliner Polizei gibt es keinen belegten Zusammenhang zwischen der Arbeit in maroden Schießständen und späteren Erkrankungen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Charité Universitätsklinik, die heute im Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses vorgestellt wurde.

453 Schießtrainer und Mitglieder von Spezialeinsatzkommandos erhalten trotzdem insgesamt 3,3 Millionen Euro Entschädigungen. Die Zahlungen liegen zwischen 3.000 und 80.000 Euro. Ein Vertreter der Betroffenen kritisierte die Ablehnung vieler weiterer Anträge und forderte Entschädigung für mehr Polizisten.

Anzeige

„Ein kausaler Zusammenhang ist medizinisch nicht nachweisbar“, sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD). Er verstehe die Sorge und Erwartungshaltung der Betroffenen. „Wir können aber nicht Wissen durch Glauben ersetzen.“ Um die Polizisten nicht alleine zu lassen, habe man aber den Ausgleichsfonds aufgelegt.

„Wir haben keine Hinweise gefunden, dass es durch Expositionen zu langfristigen Störungen kam“, sagte Karl Max Einhäupl, Vorstandschef der Charité. Das häufige Schießen habe zu einer Belastung der Atemwege geführt, das sei aber nicht krankheitsrelevant.

Eine weitere Vertreterin der Charité sprach über den Vergleich von drei Gruppen: Polizisten, die viel und selten schossen sowie von Nicht-Schießern. Bei der Messung der Lungenfunktionen habe keine der Gruppen krankhafte Werte gezeigt.

Die betroffenen Trainer und Polizisten hatten viel Zeit in den Schießständen verbracht und immer wieder kritisiert, dass die Luft dort schädlich oder giftig sei. Das soll an giftigen Pulverdampf in der Luft, schlechten Lüftungsanlagen und Asbest in Dämmstoffen gelegen haben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
München – Betriebsärzte können Arbeitnehmer nur versorgen, wenn sie einen Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA) haben. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
Betriebsärzte wollen Gleichberechtigung bei der elektronischen Patientenakte
12. Mai 2020
Dortmund – Obwohl die Verwendung von Asbest seit 1993 in Deutschland untersagt ist, sterben hierzulande jedes Jahr mehr als 1.500 Menschen an den Folgen einer Berufskrankheit durch Asbest – zwischen
Jedes Jahr rund 1.500 Tote wegen asbestassoziierter Erkrankungen
8. Mai 2020
Berlin – Der Bundestag hat gestern mit dem siebten Sozialgesetzbuch-IV-Änderungsgesetz ein Paket beschlossen, dass auch neue Regeln für Berufskrankheiten festlegt. So soll künftig der
Bundestag beschließt neue Regeln für Berufskrankheiten
4. Mai 2020
Berlin – Die Zahl der Arbeitsschutzkontrollen in deutschen Betrieben ist weiter gesunken. 2018 machten die zuständigen Länderbehörden 167.000 Betriebsbesichtigungen, nachdem es 2017 knapp 183.000
Zahl der Arbeitsschutzkontrollen in Betrieben sinkt weiter
16. April 2020
Berlin – Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist 2019 gegenüber 2018 um 0,4 Prozent auf 873.971 gesunken. Auch bei den Wegeunfällen gab es einen Rückgang: Ihre Zahl sank um 0,9 Prozent auf
Zahl der Arbeitsunfälle weiter zurückgegangen
15. April 2020
Düsseldorf – Auf die besondere Rolle von Betriebs- und Werksärzten bei der Exitstrategie heraus aus der Coronakrise haben der Verband Freier Berufe (VFB) im Lande Nordrhein-Westfalen, die Ärztekammer
COVID-19: Arbeitsmediziner sollen Hygienepläne für Betriebe freigeben
15. April 2020
Dortmund – Ein Mesotheliom des Hodens muss, wie alle anderen Mesotheliome auch, immer den Unfallversicherungsträgern als Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit gemeldet werden. Darauf hat
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER