NewsAuslandWHO mahnt bessere Gesundheits­versorgung für Migranten in Europa an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO mahnt bessere Gesundheits­versorgung für Migranten in Europa an

Montag, 21. Januar 2019

/dpa

Kopenhagen – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat für Flüchtlinge in Europa eine bessere Gesundheitsversorgung angemahnt. Vor allem die Unterschiede beim Zugang zur Grundversorgung müssten abgebaut werden, sagte Santino Severino, der für die WHO in Europa für das Programm „Migration und Gesundheit“ zuständig ist, heute. Einem WHO-Bericht zufolge hängt die Gesundheitsversorgung von Migranten und Flüchtlingen von ihrem Aufnahmeland und ihrem Status ab.

In der Region Europa, zu der in der WHO-Auswertung 53 Länder zählen, machen Migranten und Flüchtlinge durchschnittlich knapp zehn Prozent der Bevölkerung aus. Auf 920 Millionen Einwohner kommen demnach 90,7 Millionen Flüchtlinge. Allerdings ist die Verteilung ungleich: Während der Anteil von Migranten in Malta bei 45 Prozent liegt, waren es in Albanien lediglich zwei Prozent.

Anzeige

Dem WHO-Bericht zufolge haben Asylsuchende in 15 Ländern denselben Zugang zur Gesundheitsversorgung wie die einheimische Bevölkerung, beispielsweise in Österreich, der Türkei und Großbritannien. In Deutschland und in Ungarn hätten sie dagegen nur Anspruch auf Notversorgung.

Laut WHO neigen Migranten aufgrund ihrer Lebensweise, die oftmals von fehlender Bewegung, schlechter Ernährung und Armut gekennzeichnet ist, häufiger zu chronischen Erkrankungen. Sie haben demnach ein niedrigeres Krebsrisiko als die einheimische Bevölkerung. Gebärmutterhalskrebs werde häufig aber erst in einem fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Dem Bericht zufolge neigen die Kinder häufiger zu Übergewicht und psychischen Erkrankungen als die Bevölkerung in ihrem Aufnahmeland. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Medizinische Rehabilitationsleistungen der Rentenversicherung werden von ausländischen Versicherten deutlich seltener in Anspruch genommen als von Deutschen. Die Quote ist bei den Zuwanderern
Ausländer nehmen Rehamaßnahmen seltener in Anspruch als Deutsche
15. April 2019
Berlin – Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete haben angesichts zahreicher ertrinkender Flüchtlinge im Mittelmeer „den Aufbau eines europäisch organisierten und finanzierten zivilen
Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete rufen nach europäischer Seenotrettung
15. April 2019
Athen – Vor der griechischen Insel Samos ist ein Boot mit Dutzenden Migranten gekentert. Rettungskräfte entdeckten gestern die Leiche einer Frau, wie das Staatsradio (ERT) unter Berufung auf die
Flüchtlingsboot in der Ägäis gekentert
11. April 2019
Valletta – Auf dem deutschen Flüchtlingsrettungsschiff „Alan Kurdi“ hat sich erneut ein Notfall ereignet. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage musste nach Angaben der Hilfsorganisation Sea-Eye eine
Erneut medizinischer Notfall auf Rettungsschiff vor Malta
5. April 2019
Rom – Die italienische Regierung hat Deutschland aufgefordert, die Verantwortung für das Schiff einer deutschen Hilfsorganisation mit geretteten Migranten an Bord zu übernehmen. Die „Alan Kurdi“ der
Rettungsschiff mit Migranten: Italien sieht Berlin in der Pflicht
3. April 2019
Rom – Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Eye hat im Mittelmeer nach eigenen Angaben mehr als 60 Migranten an Bord ihres Rettungsschiffes aufgenommen. Unter den Geretteten seien auch Frauen, ein Kind
Deutsche Seenotretter nehmen Migranten auf
18. März 2019
Berlin – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hat die „entwürdigenden, krankmachenden Bedingungen“ in überfüllten Lagern für Geflüchtete auf griechischen Inseln kritisiert. „Griechenland ist zu einem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER