NewsMedizinElf neue genetische Risikofaktoren für Epilepsie gefunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Elf neue genetische Risikofaktoren für Epilepsie gefunden

Dienstag, 22. Januar 2019

Die neu entdeckten Epilepsiegene haben verschiedene biologische Funktionen: Sie codieren für Ionenkanal-Untereinheiten (siehe Bild), Transkriptionsfaktoren und ein Vitamin-B6-Stoffwechselenzym. /sciencedisplay stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Das Konsortium zu komplexen Epilepsien der Internationalen Liga gegen Epilepsie hat eine großangelegte Analyse genetischer Daten von mehr als 15.000 Epilepsiepatienten und 29.677 nichtbetroffenen Personen durchgeführt. Dabei haben die Forschenden 16 Stellen im menschlichen Erbgut identifiziert, an denen sich Genvarianten finden, die Epilepsie mitbedingen können. Die Ergebnisse wurden jetzt in Nature Communications veröffentlicht (2019; doi: 10.1038/s41467-018-07524-z).

11 der 16 identifizierten Genvarianten waren bislang unbekannt. 11 der 16 Orte – zu diesen zählen 7 der bislang unbekannten – bergen Risikogene für generalisierte Epilepsien, die sehr häufig genetisch bedingt sind, wobei die genaue genetische Grundlage bislang weitgehend unbekannt war. Anhand dieser 16 Genorte machten die Forscher 146 Einzelgene aus, die sie als mögliche Risikogene für Epilepsie überprüften. So konnten sie 21 Gene als wahrscheinliche Epilepsiegene identifizieren.

Anzeige

Auf biologischer Ebene hatten diese Gene verschiedenste Funktionen. So waren sie unter anderem mit Ionenkanälen assoziiert, die Signale im Nervensystem weiterleiten. Eine Fehlfunktion dieser Proteine ist die Grundlage epileptischer Anfälle. Durch einige der gefundenen Risikovarianten wird die Durchlässigkeit von Nervenzellhüllen für Ionen (zum Beispiel Natrium) erhöht, was die Erregbarkeit dieser Zellen erhöht.

Mithilfe dieser Erkenntnisse könne die Therapie auf den einzelnen Patienten ausgerichtet werden, erklärt Felix Rosenow, Leiter des Epilepsiezentrums Frankfurt Rhein-Main. „Zudem können diese Ergebnisse helfen, Arzneien zu identifizieren, die direkt auf die Epilepsierisikogene wirken, um Anfälle zu unterbinden“, ergänzt Rosenow.

Auf Basis der aktuellen Ergebnisse wird es in der nahen Zukunft möglich werden, Risikowerte für einzelne Patienten zu berechnen, welche die Ausprägung einer Epilepsie erklären und eine individualisierte Behandlung ermöglichen könnten.

Passende Arzneimittel bereits bekannt

Für die 21 wahrscheinlichsten Risikogene, in denen sich die gefundenen Varianten nachweisen ließen, sind bereits heute Arzneimittel bekannt. Einige dieser Substanzen sind bereits für die Therapie anderer neurologischer Erkrankungen zugelassen. Ein Einsatz bei Epilepsiepatienten wäre daher rasch möglich. Künftige Studien können auf Basis der vorliegenden Ergebnisse Arzneimitteltherapien genauer prüfen.

Die Epilepsie ist sowohl eine der ältesten als auch eine der häufigsten chronischen Krankheiten überhaupt – 65 Millionen Menschen sind weltweit betroffen. Dennoch ist ihre Entstehung bislang nicht vollständig geklärt. So ist vor allem die Vererbung bestimmter Formen der Krankheit hochkomplex. © gie/EB/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2019
Trondheim – Menschen mit einer genetischen Veranlagung zur Adipositas haben in den vergangenen Jahrzehnten stärker an Gewicht zugelegt als andere. Dies geht aus einer Langzeitstudie im Britischen
Menschen mit Risikogenen für Adipositas nehmen immer schneller zu
4. Juli 2019
Philadelphia – Eine Exom-Analyse hat einem 12-jährigen Jungen aus Pennsylvania vermutlich das Leben gerettet. Die Ärzte identifizierten die Ursache für seine Erkrankung, einer Anomalie der zentralen
Lymphgefäßanomalie: Mutation weist auf effektive Therapie hin
3. Juli 2019
Charlestown/Boston – Molekularbiologische Werkzeuge wie CRISPR/Cas gehen mit der Gefahr von Off-Target-Effekten einher. Weniger unerwünschte Veränderungen in der DNA sollen hingegen Basen-Editoren
Basen-Editoren verursachen weitreichende Off-Target-Effekte auf RNA
2. Juli 2019
Oslo – Die Einnahme von Epilepsiemedikamenten in der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für spätere Sprachstörungen beim Kind verbunden – und dies gilt nicht nur für Valproat, sondern auch
Antiepileptika in der Schwangerschaft mit verzögerter Sprachentwicklung beim Kind assoziiert
26. Juni 2019
Marseille – Die Stimulierung einer bestimmten Stelle der Inselrinde hat bei 3 Epilepsie-Patienten, denen zur Vorbereitung auf eine Operation Elektroden ins Gehirn implantiert worden waren, kurze
Künstliche Hirnstimulation löste ekstatische Gefühle bei Epilepsie aus
21. Juni 2019
New York – Die Koronare Herzkrankheit, die lange allein auf einen ungesunden Lebensstil mit kardiometabolischen Risikofaktoren zurückgeführt wurde, hat auch eine genetische Komponente. Darauf sind
Koronare Herzkrankheit hat häufig genetische Ursachen
21. Juni 2019
Freiburg – Ärzte und Wissenschaftler aus Freiburg, München, Kiel und Hannover werden im Rahmen des „German multi-organ Auto-Immunity Network“ (GAIN) Ursachen und Therapien von Autoimmunkrankheiten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER