NewsÄrzteschaftTarifrunde für Ärzte an kommunalen Kliniken wird im Februar fortgesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tarifrunde für Ärzte an kommunalen Kliniken wird im Februar fortgesetzt

Montag, 21. Januar 2019

/dpa

Berlin – Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die rund 55.000 Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern haben die Arbeitgeber Forderungen nach einer deutlichen Begrenzung der Bereitschaftsdienste abgelehnt. Ohne Bereitschaftsdienste sei „die flächendeckende gesundheitliche Versorgung der Menschen rund um die Uhr nicht mehr zu gewährleisten“, erklärte der Verhandlungsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Dirk Tenzer, nach der ersten Verhand­lungsrunde in Berlin.

„Jede weitere Einschränkung muss dringend vermieden werden“, fügte er hinzu. Zugleich mahnte die VKA maßvolle Lohnsteigerungen an. Jede Tariferhöhung müsse auch für die wirtschaftlich schwächeren Krankenhäuser das Überleben ermöglichen. „Die Finanzsituation der Krankenhäuser ist nach wie vor äußerst angespannt“, warnte Hauptgeschäftsführer Klaus-Dieter Klapproth. Die Arbeitgeber zeigten sich aber „generell verhandlungsbereit“.

Anzeige

Der Marburger Bund (MB) fordert fünf Prozent mehr Gehalt bei einer einjährigen Vertragslaufzeit, die tarifvertragliche Gleichstellung der Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst sowie eine Entlastung der Mediziner. Die Gewerkschaft will unter anderem eine exakte Erfassung der Arbeitszeit und die Einführung von Höchstgrenzen für Bereitschaftsdienste und vor allem Nachtdienste erreichen. Dies sei notwendig, „um Arbeitszeitexzesse zu verhindern, Ärzte vor psychischer und physischer Überforderung zu schützen“.

Nach den Vorstellungen der Ärztegewerkschaft soll die Anordnung von Bereitschafts­dienst im Rahmen der objektiven Arbeitszeiterfassung künftig zudem nur unter der weiteren Voraussetzung zulässig sein, dass diese automatisiert, manipulationsfrei und durch vom MB lizensierte Systeme erfolgt. Darüber hinaus knüpft der MB die Anord­nung von Bereitschaftsdienst an weitere Voraussetzungen: zwei freie Wochen­enden, verlässliche Dienstplangestaltung und eine Begrenzung der Anzahl der Dienste.

Grundvoraussetzung für die Tarifeinigung ist eine Tarifsicherungsklausel, mit der eine Anwendung des Tarifeinheitsgesetzes ausgeschlossen werden kann. Rolf Lübke, Verhandlungsführer des Marburger Bundes, erklärte nach dem ersten Treffen, es seien „ein paar schwere Brocken aus dem Weg zu räumen“. Die Arbeitgeber müssten erkennen, dass die angestrebte Reform im Bereitschaftsdienst dazu diene, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Am 20. und 21. Februar soll weiterverhandelt werden. © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Der Marburger Bund (MB) will die Tarifgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) wieder aufnehmen. Am 2. Mai sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden, teilte
Marburger Bund und Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände verhandeln wieder
18. April 2019
Rostock/Greifswald – In den Tarifverhandlungen mit Vertretern der Universitätskliniken Rostock und Greifswald hat die Gewerkschaft Verdi das Angebot der Arbeitgeber als „absolut inakzeptabel“
Tarifstreit an Unikliniken: Keine Einigung in Rostock und Greifswald
16. April 2019
Heidelberg – Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH Pflege und Therapie und die Gewerkschaft Verdi haben sich auf einen neuen Haustarifvertrag verständigt. Demnach bezahlt SRH nun
SRH-Kliniken: Mehr Geld für Pflege und Therapie
15. April 2019
Berlin – Das von der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) vorgelegte Angebot im aktuellen Tarifkonflikt ist nicht ausreichend, um wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Darauf
Marburger Bund kehrt nicht an Verhandlungstisch zurück
12. April 2019
Osnabrück – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Notwendigkeit „ordentlicher Tarifverträge“ unterstrichen. „Die Tarifbindung sinkt. Das muss sich ändern, wenn wir soziale Spannungen
Arbeitsminister drängt auf Tarifvertrag bei Altenpflege
12. April 2019
Berlin – Im Tarifstreit um bessere Arbeitsbedingungen für die Ärzte an den kommunalen Kliniken haben die Arbeitgeber ein neues Angebot vorgelegt. Zwei Tage nach den ersten Warnstreiks stellte die
Nach Warnstreik der Klinikärzte neues Angebot der kommunalen Arbeitgeber
10. April 2019
Frankfurt am Main – Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die Ärzte an den kommunalen Kliniken sind die Mediziner heute in einen ganztägigen Warnstreik getreten. Zur zentralen Kundgebung in
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER