NewsÄrzteschaftTarifrunde für Ärzte an kommunalen Kliniken wird im Februar fortgesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tarifrunde für Ärzte an kommunalen Kliniken wird im Februar fortgesetzt

Montag, 21. Januar 2019

/dpa

Berlin – Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die rund 55.000 Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern haben die Arbeitgeber Forderungen nach einer deutlichen Begrenzung der Bereitschaftsdienste abgelehnt. Ohne Bereitschaftsdienste sei „die flächendeckende gesundheitliche Versorgung der Menschen rund um die Uhr nicht mehr zu gewährleisten“, erklärte der Verhandlungsführer der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Dirk Tenzer, nach der ersten Verhand­lungsrunde in Berlin.

„Jede weitere Einschränkung muss dringend vermieden werden“, fügte er hinzu. Zugleich mahnte die VKA maßvolle Lohnsteigerungen an. Jede Tariferhöhung müsse auch für die wirtschaftlich schwächeren Krankenhäuser das Überleben ermöglichen. „Die Finanzsituation der Krankenhäuser ist nach wie vor äußerst angespannt“, warnte Hauptgeschäftsführer Klaus-Dieter Klapproth. Die Arbeitgeber zeigten sich aber „generell verhandlungsbereit“.

Anzeige

Der Marburger Bund (MB) fordert fünf Prozent mehr Gehalt bei einer einjährigen Vertragslaufzeit, die tarifvertragliche Gleichstellung der Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst sowie eine Entlastung der Mediziner. Die Gewerkschaft will unter anderem eine exakte Erfassung der Arbeitszeit und die Einführung von Höchstgrenzen für Bereitschaftsdienste und vor allem Nachtdienste erreichen. Dies sei notwendig, „um Arbeitszeitexzesse zu verhindern, Ärzte vor psychischer und physischer Überforderung zu schützen“.

Nach den Vorstellungen der Ärztegewerkschaft soll die Anordnung von Bereitschafts­dienst im Rahmen der objektiven Arbeitszeiterfassung künftig zudem nur unter der weiteren Voraussetzung zulässig sein, dass diese automatisiert, manipulationsfrei und durch vom MB lizensierte Systeme erfolgt. Darüber hinaus knüpft der MB die Anord­nung von Bereitschaftsdienst an weitere Voraussetzungen: zwei freie Wochen­enden, verlässliche Dienstplangestaltung und eine Begrenzung der Anzahl der Dienste.

Grundvoraussetzung für die Tarifeinigung ist eine Tarifsicherungsklausel, mit der eine Anwendung des Tarifeinheitsgesetzes ausgeschlossen werden kann. Rolf Lübke, Verhandlungsführer des Marburger Bundes, erklärte nach dem ersten Treffen, es seien „ein paar schwere Brocken aus dem Weg zu räumen“. Die Arbeitgeber müssten erkennen, dass die angestrebte Reform im Bereitschaftsdienst dazu diene, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Am 20. und 21. Februar soll weiterverhandelt werden. © afp/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Frankfurt an der Oder – Abgesagte Operationen und leere Behandlungsräume: Beschäftigte des Klinikums in Frankfurt (Oder) sind heute in den Ausstand getreten. Etwa 75 Mitarbeiter unter anderem der
Krankenhausmitarbeiter streiken in Frankfurt an der Oder
15. Februar 2019
Stuttgart –Patienten fühlen sich in den 120 baden-württembergischen Notfallpraxen des Landes gut aufgehoben. Das hat eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW) ergeben.
Gute Noten für Baden-Württembergs Notfallpraxen
13. Februar 2019
Berlin – Auch mit den zusätzlichen Mitteln aus dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) bleiben die Notaufnahmen der Krankenhäuser der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie
Orthopäden und Unfallchirurgen weisen auf unterfinanzierte Notfallversorgung hin
12. Februar 2019
Köln – Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben heute Mitarbeiter mehrerer Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen (NRW) zur Warnung gestreikt. Nach Verdi-Angaben beteiligten sich an der
Streik an Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen
8. Februar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Portalpraxen bis 2022 flächendeckend eingeführt werden. Darauf haben sich Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Kassenärztliche Vereinigungen (KVen), Ärztekammern,
Portalpraxen soll es flächendeckend in Nordrhein-Westfalen geben
30. Januar 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert den augenärztlichen Bereitschaftsdienst im Raum Münster neu. Ab Anfang Februar finden Patienten, die in den Abendstunden,
Augenärztlicher Bereitschaftsdienst im Großraum Münster neu organisiert
30. Januar 2019
Berlin – Die Gespräche für einen neuen Konzerntarifvertrag bei Helios für 35 Akutkliniken mit mehr als 18.000 Beschäftigten sind offenbar wenig harmonisch angelaufen. Auf ein vermeintlich tolles
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER