NewsHochschulenWie pflegende Angehörige ihren Alltag bewältigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Wie pflegende Angehörige ihren Alltag bewältigen

Dienstag, 22. Januar 2019

/Photographee.eu, stockadobecom

Köln – Wissenschaftlerinnen der Technischen Hochschule (TH) Köln, der Universität Duisburg-Essen und der Fachhochschule Bielefeld haben auf Basis qualitativer Befragungen fünf typische Gruppen von Menschen beschrieben, die ihre Angehörigen pflegen. Die Gruppen entwickeln den Forschern zufolge unterschiedliche Strategien, um ihren Alltag zu meistern.

Die erste Gruppe hat demnach die finanziellen Möglichkeiten, sich Hilfe zu holen und Dienste dazuzukaufen. Die zweite Gruppe verfügt über weniger Einkommen, kann sich aber auf ein familiäres Netzwerk stützen.

Anzeige

Die dritte Gruppe ist nicht oder stundenweise berufstätig und sieht die Vollzeitpflege eines Angehörigen als sinnstiftende Beschäftigung oder Phase, die zum Leben dazugehört. „Diesen Menschen gelingt es über einen langen Zeitraum hinweg, die Pflege als Lebensentwurf anzunehmen, allerdings sind sie langfristig latent von Burnout bedroht, wenn sie das über Jahre ohne Hilfe oder Auszeiten alleine machen“, erläuterte Projektleiterin Sigrid Leitner von der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der TH Köln.

Hinzu kommen zwei weitere Gruppen in prekären Pflegesituationen: Die vierte Gruppe pflegt demnach aus einem emotionalen Abhängigkeitsverhältnis heraus, da sie sich zur Pflege verpflichtet fühlt und keine andere Alternative durch finanzielle Mittel oder Angehörige hat oder die pflegebedürftige Person alle Alternativen ablehnt.

Die fünfte Gruppe steht in einem ständigen Konflikt, weil ihre eigenen Wünsche nach Erwerbs­tätigkeit nicht denen der zu pflegenden Person oder auch den Erwartungen anderer Familienmitglieder entsprechen oder die Arbeitsbedingungen mit der Pflege nur schwer vereinbar sind. Die sorgende Person ringt um Kontrolle, ihren eigenen Lebensentwurf aufrechterhalten zu können. Gerade bei diesen beiden Personen­gruppen ist laut den Forschern die sogenannte Selbstsorge essenziell. Viele von ihnen benötigen dabei Hilfe. 

„Ohne Menschen, die ihre Familienmitglieder zu Hause pflegen, kann die Pflege in Deutschland nicht funktionieren“, erläuterte Leitner. Sie würden eine wertvolle Dienstleistung für die Gesellschaft erbringen. Damit die häusliche Pflege unter guten Bedingungen und sozial nachhaltig funktioniert, sollte gerade dieser Personenkreis bestmöglich unterstützt werden, rät Leitner.

Simone Leiber vom Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik der Universität Duisburg-Essen sprach sich für mehr Engagement der Kommunen aus. Notwendig sei eine  „aufsuchende, individuelle Beratung und Begleitung in allen Pflegephasen für pflegende Angehörige am besten aus einer Hand“.

In Nordrhein-Westfalen werden den Wissenschaftlern zufolge rund 80 Prozent der rund 769.000 Pflegebedürftigen zu Hause von Angehörigen versorgt, zum Teil mit Unterstützung ambulanter Dienste. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Donnerstag, 28. März 2019, 11:22

Wie pflegende Angehörige ihren Alltag bewältigen.

Theoretisch findet die Einteilung der Pflege-Risiko-Gruppen sicherlich sehr viel Anklang. Aufgezeigt wird jedoch nicht, wie insbesondere die beiden letzten Fallschilderungen so in die Praxis umgesetzt werden können, nämlich dass die zu pflegende Personen mit in den Alltag, sei es Beruf, Einkauf, Kultur integriert werden. Bezogen auf den Beruf bieten sich Möglichkeiten, auch über die Altersgrenze hinaus weiterhin tätig bleibende (sein wollende Fach)Kräfte zu entlasten (Fachkräftemangel!!!). Das Pflegeversicherungsgesetz sieht heute bereits niederschwellige Angebote vor!
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Mai 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung will das Pflegeunterstützungsgeld, das Arbeitnehmer als Lohnersatzleistung erhalten, wenn in der Familie kurzfristig ein Pflegefall auftritt, zeitlich begrenzt von 10
Bundesregierung plant zusätzliche Hilfen in der Pflege
6. Mai 2020
Berlin − Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will Bürger, die sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern, in der Coronakrise stärker entlasten. Gebraucht würden mehr als zehn Tage
Pläne zur Untersützung pflegender Angehöriger
21. April 2020
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat auf seiner Internetseite Informationen und praktische Tipps zum Coronavirus veröffentlicht. Sie sollen Familien bei der Pflege zu Hause unter
Coronavirus: Hilfe für pflegende Angehörige
20. April 2020
Berlin – Die Grünen wollen mit einem Sieben-Punkte-Plan der Vereinsamung von gefährdeten Personengruppen in der Coronakrise entgegentreten. Unter anderem sollen „Besuchsverbote in Pflegeeinrichtungen
Grüne wollen Besuche in Pflegeeinrichtungen ermöglichen
31. März 2020
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, verlangt, dass Angehörige sterbende Heimbewohner begleiten können müssen. „Da ist die Menschenwürde berührt. Es muss
Angehörige sollten Sterbende in Pflegeheimen begleiten können
19. März 2020
Witten – Ein neues Projekt, das pflegende Angehörige gezielt beim Umgang mit agitierten Demenzpatienten unterstützen soll, koordiniert der Lehrstuhl für Pflegewissenschaft der Universität
Wissenschaftler entwickeln Online-Hilfe für pflegende Angehörige von Demenzpatienten
28. Februar 2020
Berlin – Hilfsorganisationen haben anlässlich des morgigen Equal Care Day eine Aufwertung der überwiegend von Frauen geleisteten Erziehungs-, Sorge- und Pflegearbeit gefordert. „Es sind in Deutschland
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER