NewsMedizinMorbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn

Dienstag, 22. Januar 2019

/cassis, stockadobecom

Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster Symptome angezeigt. Bei seriellen Tests könnte die Diagnose laut der Studie in Nature Medicine (2019; doi: 10.1038/s41591-018-0304-3) weitere 10 Jahre früher gestellt werden.

Die meisten neurodegenerativen Hirnerkrankungen führen erst dann zu Funktions­ausfällen, wenn bereits weite Bereiche des Gehirns zerstört sind. Für eine Behandlung ist es dann in der Regel zu spät. Bei einer früheren Diagnose könnten nach Ansicht vieler Hirnforscher die Behandlungschancen steigen, wobei aber erst noch ein wirksames Medikament gefunden werden müsste.

Anzeige

Seit einigen Jahren ist mittels Positronen-Emissions-Tomografie (PET), Magnet­resonanztomografie (MRT) oder Liquoruntersuchung eine Frühdiagnose möglich. Die Untersuchungen sind jedoch umständlich (MRT) und teuer (PET) und für viele sich gesund fühlende Menschen nicht akzeptabel (Lumbalpunktion).

Es wird deshalb intensiv nach einem Bluttest gesucht, der bei einer größeren Zahl von Patienten problemlos durchgeführt werden könnte. Ein Team um Mathias Jucker vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Tübingen könnte jetzt einen solchen potenziellen Screeningtest gefunden haben.

Der Test weist das „Neurofilament light chain“ (NfL) im Blut nach. Es handelt sich um einen Bestandteil des Zytoskeletts von großkalibrigen myelinisierten Axonen, die bei einem Zerfall der Nervenzellen ins Blut gelangen. Anders als die meisten anderen Nervenbestandteile wird NfL dort nicht sofort von Proteasen zerlegt.

Die Tübinger Hirnforscher haben den Test an 405 Teilnehmern des „Dominantly Inherited Alzheimer's Network“ (DIAN) erprobt. Diese Studie begleitet in 6 Ländern die Kinder von Alzheimerpatienten, die aufgrund von Mutationen in den Genen APP, PSEN1 oder PSEN2 mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits in jungem Alter an einem Morbus Alzheimer erkranken werden. Die Erbgänge sind autosomal dominant. Geschwister ohne den Gendefekt haben deshalb kein erhöhtes Alzheimerrisiko.

Der Vergleich von gesunden und genetisch vorbelasteten DIAN-Teilnehmern ermöglichte es dem Team, die Zeit bis zum Symptombeginn („years to symptom onset“, EYO) zu ermitteln. Sie betrug bei dem Bluttest 6,8 Jahre, was in etwa dem EYO einer Liquoruntersuchung entsprach. Eine noch frühere Diagnose war möglich, wenn der Anstieg der NfL-Konzentration zwischen mehreren Blutuntersuchungen analysiert wurde. Die EYO betrug dann 16,2 Jahre. Die Tests könnten die Diagnose damit zu einem Zeitpunkt ermöglichen, wenn in der MRT noch keine allgemeine Atrophie der Hirnrinde erkennbar ist – mit Ausnahme des Precuneus. Dieser Teil des Parietallappens ist nach neueren Untersuchungen an der Verarbeitung von Gedächtnisinhalten beteiligt.

In einer Gruppe von 39 Patienten ging der Anstieg der NfL-Konzentration im Blut mit einer Verschlechterung im Mini-Mental State Exam (MMSE) und dem Logical-Memory-Test einher, die kognitive Leistungen messen.

Da die Studie an Patienten mit seltenen genetischen Ursachen des Morbus Alzheimer durchgeführt wurde (der Anteil an allen Alzheimerpatienten liegt nur bei 1 %), ist noch offen, ob der Test auch die Mehrheit der sporadischen Erkrankungen frühzeitig erkennen könnte. Die Forscher sind aufgrund der ähnlichen Pathophysiologie jedoch zuversichtlich. Da NfL ein normaler Bestandteil der Axone ist und keine Besonderheit des Morbus Alzheimer, könnte der Test im Prinzip auch bei anderen Hirnerkrankungen wie Multipler Sklerose, Schädel-Hirn-Trauma oder Schlaganfällen genutzt werden, um das Ausmaß der Hirnschädigung besser abzuschätzen. Es kommt jetzt darauf an, ob andere Zentren die Ergebnisse bestätigen können. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien
Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
22. Januar 2019
Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood,
Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER