NewsPolitikMehr HPV-Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs im jüngeren Alter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr HPV-Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs im jüngeren Alter

Dienstag, 22. Januar 2019

/dpa

Köln – Frauen lassen sich zunehmend in jüngerem Alter gegen humane Papillomviren (HPV) impfen. Darauf weist das Wissenschaftliche Institut der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (WIP) hin, das Daten weiblicher Privatversicherter ausgewertet hat. Demnach liegt die Impfquote im Durchschnitt aller betrachteten Jahrgänge (1990 bis 2000) bei 45 Prozent. Bei jüngeren Frauen der Geburtsjahrgänge 1994-1999 erreicht die Impfquote 49 Prozent. 

Diese Zahlen sind im Vergleich zu anderen Erhebungen sehr hoch. Das WIP weist daher daraufhin, dass die Studie nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ist, unter anderem aufgrund des eingeschränkten Versichertenkollektivs, das dem Institut für seine Auswertung zur Verfügung stand.

Anzeige

Die KiGGS-Studie des Robert-Koch-Instituts ermittelte zum Beispiel auf Basis von Telefoninterviews in Deutschland eine Impfquote von 39,5 Prozent. Eine Auswertung von ambulanten Abrechnungsdaten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung aus dem Jahr 2015 zeigte bei 15-jährigen Mädchen eine Impfquote von 31 Prozent.

Die HPV-Impfung gilt als wesentlicher Baustein in der Prävention von Gebärmutter­hals­krebs. Zudem schützt sie vor weiteren Erkrankungen durch die Viren, zum Beispiel vor Genitalwarzen. Sie ist seit 2006 in Deutschland zugelassen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung seit 2007 für Mädchen und seit Mitte 2018 auch für Jungen.

Derzeit stehen zwei Impfstoffe zur Verfügung. Beide schützen vor den Hochrisiko-HPV-Typen 16 und 18, welche zwischen 60 Prozent und 70 Prozent der Fälle von Gebärmutterhalskrebs verursachen. Einer der Impfstoffe richtet sich außerdem gegen die HPV-Typen 31, 33, 45, 52 und 58.

Im Jahr 2013 wurden in Deutschland laut den WIP-Autoren 4.610 Neuerkrankungen von Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert, bei einem mittleren Erkrankungsalter von 55,3 Jahren. 

Dem deutschen Wissenschaftler Harald zur Hausen gelang maßgeblich der Nachweis, dass am Anfang der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs zumeist eine persistente HPV-Infektion steht, welche über Krebsvorstufen zu Krebs führen kann. Zur Hausen erhielt für seine Arbeiten 2008 den Nobelpreis für Medizin. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
Grüne wollen digitalen Impfpass
17. April 2019
Berlin – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass Apotheker die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen sollen, sorgen bei Ärzten weiter für erhebliche Bedenken. Die
Weiterhin Kritik der Ärzte an möglicher Grippeimpfung in Apotheken
16. April 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig verpflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneordnung Arbeitgeber in die Pflicht
Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
16. April 2019
Berlin – Der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, hält eine Pflicht zur Impfung gegen Masern nicht für sinnvoll. Bei Masern gebe es vor allem Impflücken bei Jugendlichen und
RKI-Impfexperte bezweifelt Sinnhaftigkeit von Masernimpfpflicht
15. April 2019
Berlin – Die Pläne für eine Masernimpfpflicht in Deutschland für Kitas und Schulen werden konkreter. Anfang Mai will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Vorschlag
Bundesregierung will Impfpflicht für Masern einführen
11. April 2019
Edinburgh – Die routinemäßige Impfung von Mädchen im Alter von 12 oder 13 Jahren gegen humane Papillomaviren (HPV) in Schottland hat zu einer deutlichen Verringerung von Erkrankungen des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER