NewsPolitik687 Hebammen wollen Bayerns Bonus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

687 Hebammen wollen Bayerns Bonus

Dienstag, 22. Januar 2019

/dpa

München – Bayernweit haben bislang 687 Hebammen bei der Staatsregierung eine finanzielle Unterstützung beantragt. Für 2017 seien bislang 562 Anträge und für das Folgejahr 125 Anträge für den Hebammenbonus eingegangen, sagte ein Sprecher des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums heute in München. Die Antragsfrist für 2017 läuft noch bis Ende März 2019 – und die für 2018 bis Ende Juni.

Im Freistaat haben freiberufliche Hebammen seit dem 1. September 2018 die Möglichkeit, einen jährlichen Zuschuss von 1.000 Euro zu bekommen. Anspruchs­berechtigt sind neben freiberuflichen auch angestellte Hebammen, wenn diese neben ihrer Festanstellung freiberuflich in der Geburtshilfe tätig sind. Voraussetzung ist in beiden Fällen, dass Arbeitsstätte sowie Hauptwohnsitz in Bayern liegen.

Anzeige

Die Versorgung mit Hebammen ist im Freistaat seit Jahren in einigen Regionen schwierig. „Mir ist es ein wichtiges Anliegen, dass alle Schwangeren und Mütter in Bayern die Betreuung durch Hebammen bekommen, die sie benötigen. Deshalb lade ich für den 11. Februar 2019 alle betroffenen Institutionen und Verbände zu einem Treffen in Nürnberg ein“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU). Dort werde über Ergebnisse einer Studie und weitere Maßnahmen zur Sicherung der Hebammenversorgung gesprochen.

Aufgrund der schlechten Datenlage ist eine aktuelle Ermittlung der genauen Zahl aller Hebammen in Bayern nicht verfügbar. Die aktuellsten Zahlen stammen aus einer Studie im Jahr 2017 über die Versorgung 2016. Demnach gab es damals circa 2.960 aktive Hebammen, davon 731 in Kliniken angestellte. Zur Verbesserung der Ausbildung der Hebammen soll diese künftig akademisiert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2019
Berlin – Die Bundesregierung hat eine Reform der Hebammenausbildung auf den Weg gebracht. Das Bundeskabinett beschloss heute die Einführung eines dualen Studiums für die Geburtshelferinnen. Die Grünen
Bundeskabinett beschließt Einführung eines Hebammenstudiengangs
8. Mai 2019
Amberg – Hunderte Hebammen in Bayern haben für die vergangenen Jahre eine finanzielle Unterstützung von der Staatsregierung beantragt. Seit Beginn des Bonusprogramms sind mehr als 1.200 Anträge
Hunderte Hebammen beantragen Bonus in Bayern
3. Mai 2019
Mainz – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat zum Welthebammentag am Sonntag sein Engagement zur Stärkung der Geburtshilfe unterstrichen. Die in einem Eckpunk-tepapier beschlossenen
Hebammen im Fokus der Politik
2. Mai 2019
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHÄV) warnt vor Engpässen bei der Versorgung gebärender Mütter. Die Geburtshilfe sei seit Jahren unterfinanziert und leide unter Personalmangel, teilte der
Hebammen rufen nach „Geburtshilfe-Stärkungsgesetz“
30. April 2019
München – Mehr Anstrengungen für eine gute Versorgung mit Hebammen in Bayern fordert die SPD-Fraktion im Landtag des Bundeslandes. „Die Geburtenrate in Bayern steigt, gleichzeitig hat die Zahl der
SPD Bayern legt Antragspaket für Hebammenversorgung vor
29. April 2019
München – Die Zahl der Patienten, die sich wegen möglicher Behandlungsfehler an ihre Krankenkasse wenden, ist im vergangenen Jahr in Bayern gestiegen. Bei der AOK Bayern wurden den Angaben nach 3.088
Bayerische Kassen melden mehr Patienten mit Behandlungsfehlern
25. April 2019
Berlin – Privatpatienten tragen in ländlichen Regionen überproportional zum ärztlichen Einkommen und damit zum Fortbestand der Arztpraxen bei. Darauf hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER